Aufrufe
vor 4 Monaten

Bienenbuettel-Journal 2018

Chronik A Gemeinde

Chronik A Gemeinde Bienenbüttel ca. 6.644 Einw. ca. 100 qkm Bienenbüttel mit den Orsteilen: Bargdorf, Beverbeck, Bornsen, Edendorf, Eitzen I, Grünhagen, Hohenbostel, Hohnstorf, Niendorf, Rieste, Steddorf, Varendorf, Wichmannsburg und Wulfstorf. 1012 Jahre alt – und kein bisschen leise. Bienenbüttel ist eine der schönsten Gemeinden Niedersachsens – 6.820 Menschen leben, wohnen und arbeiten in der Gemeinde. Jährlich sind zahlreiche Gäste und Besucher zu verzeichnen. Die Gemeinde Bienenbüttel besteht aus 15 Ortsteilen, die sich seit dem 19. Jahrhundert schrittweise zur jetzigen Struktur – der Einheitsgemeinde – zusammengeschlossen haben. Zunächst kam es zur Zusammenlegung von kleineren Orten zu größeren Einheiten. So wurden 1884 Grünewald in den Gemeindebezirk Beverbeck, Bardenhagen nach Eitzen I und Wichmannsdorf nach Bornsen eingegliedert. Eingesetzte Ortsvorsteher kümmerten sich – wie auch heute – um die Belange der Gemeindebezirke. 1966 bildeten die Gemeinden Bargdorf, Beverbeck, Edendorf, Eitzen I, Hohnstorf und Wichmannsburg mit Bienenbüttel die Samtgemeinde Bienenbüttel. 1967 kam Steddorf dazu. Am 1. Juli 1972 entstand die heutige Einheitsgemeinde Bienenbüttel aus den Gemeinden Bargdorf, Beverbeck, Bienenbüttel, Bornsen, Edendorf, Eitzen I, Hohnstorf, Rieste, Steddorf, Varendorf und Wichmannsburg (sämtlich Landkreis Uelzen) sowie Grünhagen, Hohenbostel, Niendorf und Wulfstorf (bisher Landkreis Lüneburg) mit dem Verwaltungssitz in Bienenbüttel. Einzelne Ortsteile können auf ein hohes Alter zurückblicken. Niendorf und Wulfstorf sind in den Corveyer Traditionen für nach 822 angeführt. Beverbeck wurde im Jahre 866 erstmals urkundlich erwähnt. Für Bienenbüttel wird der im Jahre 1004 angeführte Namen Biangibudiburg angenommen. Er stellt eine mit dem altsächsischen Personennamen „Bia“, was Biene bedeutet, und der Endung „gibudi, butle“ für Wohnstelle, Siedlung – heute „-büttel“ - Zusammenfassung dar. Eine der heutigen Schreibweise ähnliche Bezeichnung taucht 1252 mit Binebutle auf. Das Wappen von Bienenbüttel zeigt eine silberne Burg, auf deren Spitze eine goldene Waage liegt. Unter der Burg ist ein goldener Fisch zu sehen. Die Burg erinnert an den Ursprung des Namens – die Burg der hier ansässigen Billunger. Die goldene Waage ist das Zeichen für die Gerichtsbarkeit, die der in Bienenbüttel amtierende Amtsvogt bis Ende des 18. Jahrhunderts repräsentierte. Der goldene Fisch symbolisiert die Ilmenau, welche den Ort durchfließt und Bienenbüttel seinen Charme verleiht. Dies und der Flussübergang waren wohl vor mehr als 1000 Jahren Anlass für die Ortsgründung. Die Bienenbütteler gelten als ausgesprochen (gast)freundliche Menschen. In der Gemeinde gibt es einen, von Vereinen gepflegten Zusammenhalt und eine gut funktionierende Gemeinschaft. Mehr als 646 Unternehmen, Einzelhändler und Dienstleister sind in Bienenbüttel ansässig. 6 Chronik

Liebe Bürger, Gäste und Freunde Bienenbüttels, ich habe mich sehr auf die neue Ausgabe des Bienenbüttel-Journals gefreut. Wie gefällt sie Ihnen? Wie immer finden Sie darin alle wichtigen Anlaufstätten/ Ansprechpartner, Vereine, soziale Einrichtungen und Firmen in Bienenbüttel. Wir können gemeinsam sehr stolz darauf sein, dass in Bienenbüttel Gewerbe, Einzelhandel und Soziales so aktiv und florierend sind. Lassen Sie uns dabei bleiben – wer in Bienenbüttel wohnt, kauft auch (solange der Preis stimmt) in Bienenbüttel. Davon profitieren wir alle. Außerdem ist es meist viel netter, Kunde bei Nachbarn und Freunden zu sein oder diese beim Einkauf zu treffen. Besonders grüßen möchte ich alle Besucher, Gäste und Touristen! Genießen Sie diesen schönen Ort, erleben Sie Natur, Kultur und Freizeitspaß in Bienenbüttel. Und wenn es Ihnen gut gefällt, erzählen Sie es weiter und kommen Sie gerne wieder. Vielleicht ja auch für immer?! Herzlichst, Ihr Dr. Merlin Franke Bürgermeister Das Bienenbüttel-Journal erscheint jährlich und ist kostenlos. Es wird an alle Haushalte verteilt und liegt im Rathaus aus. Für den Inhalt sind die Herausgeber verantwortlich. Begrüßung 7