Aufrufe
vor 1 Woche

741_Donau_KuK2017_rz_end

14 VOM ERDÄPFEL-ACKER

14 VOM ERDÄPFEL-ACKER INS GLAS Der Sauwald – jener Höhenzug, der sich von Passau donauabwärts am Südufer des Stromes erstreckt – ist eine raue Gegend. Er ist keine ebene, geradlinige Landschaft. Er öffnet sich seinen Besuchern auch nicht gleich bei der ersten Begegnung. Doch bei genauerem Hinsehen offenbart er erstaunliche Qualitäten. Feinschmeckern ist diese Hügelwelt schon seit längerem ein Begriff, als Heimat der Sauwald Erdäpfel. Im mineralreichen Boden aus verwittertem Urgestein fühlen sich die Knollen so richtig wohl und entwickeln den typischen Geschmack, der mittlerweile auch in Haubenlokalen geschätzt wird. Was aber, wenn sich dieses Aroma auch in flüssigem Zustand entfalten könnte? Als Martin Paminger aus St. Aegidi im Sauwald vor einigen Jahren Schweden bereiste, fand er dort die Inspiration zu einer „Schnapsidee“. Warum nicht das unverwechselbare Aroma der Sauwald Erdäpfel in der Flasche einfangen, warum nicht aus den exquisiten Knollen edlen Wodka destillieren? 2010 präsentierte Paminger seinen „Sauwald Wodka“ erstmals der Öffentlichkeit. Fünf Jahre und einige Auszeichnungen später hat sich das „Wässerchen“ fest etabliert. Köstlichkeiten Jetzt noch Erdäpfel, bald schon Wodka

15 Der Wodka in der schrägen Flasche – Flüssige Sauwald Erdäpfel in artgerechter Haltung Der „Sauwald Wodka“ wird ausschließlich aus Sauwald Erdäpfeln der Sorte Freya destilliert. Durch die Vorbehandlung der Erdäpfel und das spezielle Einmaischverfahren erreicht das Destillat eine hohe Reinheit und Qualität. Mit Urgesteinswasser aus dem Sauwald verfeinert, erhält er seine runde Struktur. Sein intensives Aroma bringt es mit sich, dass der Sauwald Wodka vorwiegend pur getrunken wird – ein wuchtiges Geschmackserlebnis. Das liegt auch daran, dass Martin Paminger seine Erdäpfel artgerecht behandelt, und das bis ins Glas hinein. Immerhin sind sie – bedingt durch die Landschaft des Sauwaldes – von der Knolle an daran gewöhnt, sich in einer gewissen Schräglage zu befinden. Sie wachsen, wie man im Sauwald zu sagen pflegt, „in der G’stecken“. Was in der hochdeutschen Übersetzung so viel wie „Hanglage“ bedeutet. Damit sie sich also weiterhin wohlfühlen, füllt Paminger sie auch als Destillat in schräge Flaschen ab, die für seinen Wodka mittlerweile ein Markenzeichen geworden sind. Selbstverständlich gibt’s dazu auch das passende Trinkglas. TIPP: Erhältlich im Online-Shop und in den Spezialitätenregalen ausgesuchter regionaler Supermärkte. 5 Sauwald-Wodka, Martin Paminger Oberleiten 1, 4725 St. Aegidi +43 676 821 25 40 70, office@sauwaldwodka.at, www.sauwaldwodka.at Auszeichnungen: Genussland-Partner