Aufrufe
vor 2 Monaten

741_Donau_KuK2017_rz_end

24 SPEISEN AN DER DONAU-

24 SPEISEN AN DER DONAU- SCHLINGE Dieser Platz ist so schön, dass die Menschen seit 2.000 Jahren nicht mehr von ihm lassen können. In der Schlögener Schlinge, wo das Hotel Donauschlinge zum Etappenstopp am Donauradweg einlädt, errichteten schon die Römer einen Flottenstützpunkt. Hotel und Restaurant stehen seit 2010 in dritter Generation unter der Leitung von Eva Gugler. Ihr Großvater erkannte mit Weitblick das Potenzial dieses Ortes und begann den Betrieb auszubauen. Das Hotel mit Hallenbad und Wellnessbereich ist nicht nur bei den Donauradlern beliebt. Ausflügler schätzen Kulisse und Küche ebenso wie Hochzeits- und Festgesellschaften. Kein Wunder, bei dieser Donauterrasse und der Schiffsanlegestelle direkt vor dem Haus. Köstlichkeiten Ein Fisch schwimmt in der Pfanne

25 In einem Bächlein helle… Wenn der Küchenchef vom Hotel Donauschlinge mit dem Kescher ausrückt, macht sich im benachbarten Bächlein nervöse Stimmung breit. Wo klares Quellwasser aus den waldreichen Uferhängen der Donau herabfließt, zieht Familie Gugler jene Forellen heran, die dann auf der Donauterrasse serviert werden. Nicht nur, dass sie als regionale Spezialität in Ruhe wachsen und gedeihen dürfen, haben sie auch den denkbar kürzesten Weg vom Bach in die Pfanne und weiter auf den Teller der Feinschmecker. Das Prädikat „fangfrisch“ bekommt damit eine völlig neue Qualität. Und die „Müllerin“ kann mit Fug und Recht von sich behaupten, eine echte Donauforelle zu sein. 10 Hotel Donauschlinge, Eva Gugler Schlögen 2, 4083 Haibach/Donau +43 7279 82 12, hotel@donauschlinge.at, www.donauschlinge.at Rezept-Tipp vom Küchenchef: Forelle „Müllerin“ Zutaten: 4 Forellen zu jeweils etwa 300 g, 600 g Erdäpfel, Salz, Pfeffer, etwas Mehl, Sonnenblumen- oder Rapsöl, Butter, Petersilie, Knoblauchbutter Zubereitung: Die Forellen waschen, salzen, pfeffern, mit Petersilie füllen und in Mehl wenden. Die Fische im heißen Öl goldbraun braten und vor dem Servieren mit Knoblauchbutter bestreichen. Die Erdäpfel schälen und etwa 20 bis 25 Minuten lang bissfest kochen. Danach in Butter schwenken und mit Salz und gehackter Petersilie würzen. Für die Knoblauchbutter: Butter schaumig schlagen und mit Salz, Pfeffer, Knoblauch, Cognac und frischen Kräutern (zum Beispiel Majoran, Tymian, Petersilie, Basilikum) abschmecken.