Aufrufe
vor 1 Woche

Wochen-Kurier 15/2018 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn

Lokalzeitung für die Stadt Weiterstadt und die Stadtteile Braunshardt, Schneppenhausen, Gräfenhausen und Riedbahn sowie Gemeinde Büttelborn mit Ortsteilen Klein-Gerau und Worfelden. Amtliches Bekanntmachungsorgan der Stadt Weiterstadt.

Mittwoch, den 11. April

Mittwoch, den 11. April 2018 Seite 6 SPORT Niederlage des SVW im Spitzenduell SV Weiterstadt verliert gegen Bickenbach mit 1:3 – Entscheidung um Platz 1 vermutlich gefallen Weiterstadt – Das herrliche Frühlingswetter und die Spitzenbegegnung in der Kreisliga A Darmstadt mit dem Ligazweiten SV Weiterstadt und der erstplatzierten SKG Bickenbach hatten vergangenen Sonntag viele Zuschauer auf das Sportgelände in Weiterstadt gelockt. Diese sahen eine Partie mit hohem Tempo, vielen Zweikämpfen und etlichen Fouls auf beiden Seiten. Filip Rudolf hatte den ersten Abschluss für die Gastgeber, aber Kevin Lang im Tor der Gäste konnte letztlich im Nachfassen endgültig parieren. In der 30. Minute fiel nach einer harmlosen Situation das 0:1 für die Gäste. SVW-Schlussmann Felix Allmacher musste bei einem Rückpass eines Mitspielers aus dem Mittelfeld sein Tor bis an den äußersten Rand des Strafraums verlassen, von wo er den Ball unter Bedrängnis eines Gegners wieder weit nach vorne schoss. Der Ball kam etwa 15 Meter von der Mittellinie entfernt zum Bickenbacher Spieler Crocifisso Rifino, der diesen sofort per Dropkick wieder in Richtung SVW-Tor zurück beförderte. Zum Entsetzen des SVW und seines Anhangs landete Wichtiger SKV-Erfolg im Odenwald Fußball: SKV Büttelborn mit 5:2-Erfolg in Michelstadt – Zweite mit herber 1:7-Niederlage Filip Rudolf (rechts) und der SV Weiterstadt mussten gegen die SKG Bickenbach eine 1:3-Niederlage quittieren. zöller-foto der Ball im Tor, in das es der SVW-Torwart nicht so schnell zurück geschafft hatte. Diesen Gegentreffer hatte der SVW noch nicht so richtig verdaut, da fiel auch schon neun Minuten später das 0:2. Eine verunglückte Flanke landete etwa drei Meter vor dem SVW-Tor am kurzen Pfosten, wo Rafael Sanchez zunächst nicht an den Ball kam, sondern Abwehrspieler Phillipp Mayer diesen per Kopf klären wollte. Dabei traf der Ball an Büttelborn – Die Spiele der Büttelborner Mannschaft in der Gruppenliga bleiben torreich. Wenige Tage nach der herben Niederlage in Höchst musste die SKV erneut in den Odenwald reisen und konnte diesmal mit einem klaren 5:2-Erfolg beim VfL Michelstadt drei wichtige Zähler auf der Habenseite verbuchen. In einer Partie mit vielen Mängeln auf beiden Seiten unterstrichen die beiden Kontrahenten nachdrücklich, weshalb sie zu den defensivschwächsten Teams der Liga gehören. Doch während die SKV diese Schwächen durch eine ordentliche eigene Torquote noch kompensieren konnte, tat sich der VfL auch beim Tore schießen schwer, so dass am Ende ein entsprechendes Ergebnis zustande kam. Allerdings dauerte es lange, bis die Büttelborner Mannschaft ihr spielerisches Plus entscheidend in Treffer ummünzen konnte. Bis dahin hatte man zahlreiche Angriffe nicht konsequent zu Ende gespielt und darüber hinaus einige gute Möglichkeiten nicht genutzt. Zudem war die Abwehrarbeit von großer Unsicherheit geprägt, die es den Gastgebern ermöglichte, zwei einfache Treffer zu erzielen und der es bis zum Schlusspfiff an Stabilität und Kompaktheit fehlte. Glücklicherweise konnte der VfL daraus kein weiteres Kapital schlagen, während der Endspurt der SKV schließlich doch noch zum Erfolg führte. Trotz der beiden Gegentreffer hätte die Büttelborner Mannschaft aufgrund der herausgespielten Gelegenheiten schon nach fünfundvierzig Minuten mit einem Vorsprung in die Kabinen gehen können. Es blieb jedoch bis dahin beim Tor von Nick Hölzel, das Sebastian Krieg glänzend vorbereitet hatte, während ein Kopfball von Daniel Tribaldo am Pfosten landete. Auch nach dem Wechsel tat sich die SKV lange Zeit schwer und konnte auch nicht davon profitieren, dass sich Michelstadts Schlussmann in der 60. Minute heftig verletzte und in Ermangelung eines Ersatztorhüters ab diesem Zeitpunkt deutlich angeschlagen seine Arbeit verrichtete. Auf der Gegenseite musste man bei den Kontern der Gastgeber immer den Atem anhalten, doch glücklicherweise wussten diese den sich bietenden Platz nicht konsequent zu nutzen. So aber drehte die den Rücken des Gästestürmers, der sich anschließend als handlungsschnell erwies und den Ball ins Weiterstädter Tor beförderte. Kurz vor der Pause kam beim SVW aber noch einmal Hoffnung auf, nachdem Lucas Wetzel in der 43. Minute einen Freistoß aus circa 20 Metern direkt ins Tor der Gäste geschossen hatte. Auch in der zweiten Hälfte blieb die Partie noch lange spannend. Beide Teams Elf die Partie in der Schlussviertelstunde zu ihren Gunsten. Innerhalb von sieben Minuten sorgten Tore von Nils Beisser, Sebastian Krieg und Pascal Wicht für die Entscheidung. Dem hatten die Gastgeber, die nun deutlich resignierten, nichts mehr entgegenzusetzen. So kam die Büttelborner Mannschaft nicht nur zu einem Lattentreffer durch einen sehenswerten Kopfball von Kevin Bender, sondern konnte mit dem Schlusspfiff durch Eric Straub das Ergebnis sogar noch in die Höhe schrauben. Es spielten: Dennis Kiesel (im Tor), David Fisch, Daniel Tribaldo, Nihad Nedzibovic, Hung Ngo, Sebastian Krieg (90. Min. Justin Schmidt), Eric Straub, Kim Ginkel (60. Min. Tobias Best), Pascal Wicht, Nils Beisser und Nick Hölzel (85. Min. Kevin Bender). Tore: 1:0 Breitwieser (7.) 1:1 Hölzel (21.); 2:1 Wüst (22.); 2:2 Beisser (76.); 2:3 Krieg (78.); 2:4 Wicht (83.); 2:5 Straub (90.+3). Debakel für die zweite Mannschaft Eine deutliche 1:7-Niederlage gegen Raunheim musste die stark ersatzgeschwächte zweite Mannschaft der SKV hatten noch Tormöglichkeiten, aber insgesamt behielten meist die Abwehrreihen die Oberhand. Als der SVW in den letzten Minuten noch einmal vehement auf den Ausgleich drückte, gelang den Gästen ein feiner Konter über die rechte Seite, den abermals Sanchez zum Endstand von 1:3 Toren nutzte. Fazit war, dass die SKG insgesamt eine reifere Spielanlage zeigte und nicht unverdient gewonnen hatte. Bickenbach hat jetzt fünf Punkte Vorsprung auf den SVW, der sich nun darauf konzentrieren muss, den zweiten Platz, der zur Aufstiegsrelegation berechtigt, zu verteidigen. Die nächste Partie findet am Sonntag, dem 15. April, um 15 Uhr, bei der SKG Roßdorf statt, wo man die nächsten Punkte holen kann. Eine 1:2-Heimniederlage musste auch der SVW II quittieren, der es am 15. April, um 13 Uhr, bei Grün-Weiß Darmstadt besser machen kann. Dem SVW III war am letzten Sonntag mit 3:3 Toren ein Unentschieden bei TSV Eschollbrücken II gelungen. Am 15. April spielt das Team um 13 Uhr in Weiterstadt gegen die Mannschaft der TGB Darmstadt. gj hinnehmen. In der ersten Hälfte konnte man das Geschehen noch ausgeglichen gestalten und kam neben dem Ausgleichstreffer von Michael Hallstein noch zu weiteren Möglichkeiten. Doch nach dem Wechsel lief dann nichts mehr zusammen, so dass man dem Gegner leichte Treffer ermöglichte und sich seinem Schicksal ergab. Es spielten: Rene Stowasser (im Tor), Fabian Dose, Andreas Jockel (69. Min. Benjamin Koszela), Lukas Klein, Patrick Friedl (40. Min. Marcel Schwarz), Nico Korpis, Robin Hölzel, Francisco Ortega, Michael Hallstein, Fabrizio De Paola und Sascha Romanowski. Tore: 1:0 Mokhtari (15.); 1:1 Hallstein (28.); 2:1, 3:1 Mokhtari (42., 52.); 4:1 Alhaddouti (61.); 5:1 Mokhtari (72.); 6:1 Syah (74.); 7:1 Alhaddouti (90.). Vorschau Am kommenden Sonntag, dem 15. April, erwartet die SKV die Mannschaft der SG Unter-Abtsteinach auf dem Sportgelände am Berkacher Weg. Anstoß der Partie ist um 15 Uhr. Bereits um 13 Uhr hat die zweite Mannschaft den TSV Goddelau zu Gast. urei Am vergangenen Sonntag nahmen die Pedalo-Mitglieder Wolfgang Becker, Gunther Volz, Jürgen Merlau und Ernst Hamm (v.l.) an der Frühjahrs- Radausfahrt des Velociped- Club Frankfurt teil. Ausgestattet mit neuen Vereinstrikots und frisch geputzten Rädern starteten sie in Weiterstadt Richtung Urberach, um sich dann auf die 76 km lange Radtour durch den Odenwald einzureihen. Zurück in Urberach gönnten sich die Radler eine kleine Stärkung, um dann wieder mit dem Fahrrad die Heimreise anzutreten. Insgesamt 122 km legten sie an diesem Tag im Sattel zurück. Auch die neue Vereinskleidung hat die „Feuertaufe“ bestanden. Alle vier waren mit dem Equipment vollauf zufrieden. „Die Trikots sind praktisch und auffällig schön, so dass wir auch mehrmals darauf angesprochen wurden“. sh SKG lässt zwei Punkte liegen Fußball: Punkteteilung nach ausgeglichenem Spiel gegen SV Traisa II Gräfenhausen – Keinen Sieger gab es im Kreisliga-A-Duell zwischen der SKG Gräfenhausen und dem SV Traisa II. Das Spiel endete nach einer müden Vorstellung beider Teams mit 1:1-Unentschieden. In der Anfangsphase neutralisierte man sich gegenseitig im kompakt stehendenden Mittelfeld und lauerte auf Lücken im gegnerischen Halbfeld. Mit zunehmender Spieldauer tauchten die Grün- Weißen durch ihre schnellen Außenspieler, immer häufiger gefährlich nahe vor dem Tor der Gäste auf. Doch auch nach einem Strafstoß von Jan Pipek blieb der mittlerweile nicht unverdiente Führungstreffer aus. Der verschossene Elfmeter gab den Gästen Aufschwung, wodurch der wie- Im Meisterduell unterlegen Damen II der HSG verlieren gegen ungeschlagenen Meister TG Bessungen Klein-Gerau – Mit dem Spieltag in Weiterstadt am kommenden Sonntag (15. April), ab 10 Uhr, startet die Bezirksliga Süd in die Rückrunde der Meisterschaftsrunde 2018 im Radball. Hier geht der bisher un- dergenesene Stammtorhüter Max Steinbrecher, das ein oder andere Mal auf die Probe gestellt wurde, die er jedoch allesamt meisterte. Pünktlich nach der 45. Minuten ging es in die Halbzeitpause. Nach der Pause zeigten sich beide Teams unverändert. In der 57. Spielminute überspielte der SV Traisa zügig in zwei Stationen die Hintermannschaft der SKG und konnte zum überraschenden 0:1 aus Gräfenhäuser Sicht einschieben. Die Gastgeber zeigten sich nach dem plötzlichen Rückstand sichtlich verunsichert. Keine fünf Minuten später, zeigte der Unparteiische zum Entsetzen aller Anhänger der Grün-Weißen auf den Punkt. Der Schiedsrichter ahndete eine sehr strittige Situation im Sechzehner als klare Behinderung eines Torabschlusses und gab den Strafstoß (60.). Max Steinbrecher jedoch untermauerte seine starke Leistung, indem er parierte. Von nun an rannten die Gräfenhäuser an und es entwickelte sich ein einseitiges Spiel. Nachdem sich Florian Volz stark gegen zwei Spieler durchsetzte (70.), vergaben die Grün-Weißen gleich dreifach. Zunächst konnte der Abschluss von Jan Pipek auf der Linie geklärt werden. Die zwei Nachschüsse wurden ebenfalls vor der Torlinie abgeblockt. In der 75. Spielminute war es dann soweit, als der Weiterstadt – Zwar bestand für die HSG WBW zumindest noch eine rechnerische Chance auf den Meistertitel, im Spiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer TG Bessungen ging es dennoch vor allem darum, die deutliche Hinspielniederlage zu revidieren und zu zeigen, dass man zurecht lange im Meisterschaftskampf mithalten konnte. Zudem war der Anreiz, die erste Mannschaft der Liga zu sein, die der TGB die Punkte streitig macht, durchaus hoch. So zeigten sich die Damen II von Beginn an motiviert und konnten zumindest in der Abwehr auch zunächst überzeugen. Die Darmstädter Gäste schienen zunächst keine Mittel gegen die versetzte 5:1-Taktik der Gastgeber zu finden. Die erspielten Bälle konnte die HSG jedoch nicht in Zählbares umwandeln und scheiterte durch technische Fehler und Fehlwürfe in der Vorwärtsbewegung. Die TGB deckte sehr defensiv und unterband so das Kreisläuferspiel der Gastgeber konsequent. Die daraus resultierenden Ballgewinne nutzten die Gegner und kamen vor allem in der Anfangsphase durch einfache Tore aus der ersten und zweiten Welle zum Erfolg. In der kurz darauf folgenden Auszeit appellierte Trainier Vladimir Voutchik vor allem an die Geduld seiner Spielerinnen und forderte dazu auf, frühzeitige und unüberlegte Anspiele zu unterlassen. In der Anschlussphase gelang es der HSG WBW dann, den Vorsprung der TGB zu verkleinern. Der Abstand von zwei Toren sollte schließlich bis zur Halbzeit bestehen bleiben (10:12). Der Anfang der zweiten Halbzeit gestaltete sich ähnlich wie das Ende der ersten – wenn auch die Gangart etwas ruppiger wurde. So blieben in den ersten zehn Minuten beide Mannschaften auf Augenhöhe und die TGB verpasste es, sich frühzeitig abzusetzen. Erst ab der 40. Spielminute nutzte die TGB den Angriff-Abwehr- Wechsel der Gastgeber, um durch schnelleres Spiel zu einfachen Toren zu kommen. Die HSG spielte in dieser Phase teilweise ohne Konzept im Angriff, entsprechend erspielten die Bessunger zunächst eine Fünftoreführung. Durch eini- ge torlose Minuten seitens der Gäste konnte die HSG den Abstand wiederum auf zwei Tore verkürzen (18:20), verpasste es aber in der Folgephase, den Ausgleich zu erzielen, sondern gestand der TGB wieder zu viele Räume zu. Am Ende konnte die HSG das Ergebnis noch etwas schönen (25:28) – das änderte jedoch nichts an der vorzeitigen Meisterschaft der TGB. In der kommenden Woche ist die HSG WBW II bei der SG Egelsbach zu Gast. Hier muss sich die Mannschaft wohl auf ein sehr hartes, körperbetontes Spiel einstellen. Es spielten: Jennifer Hahn, Tanja Stork (im Tor), Jennifer Schett, Maike Schröder, Monika Stachowiak (7), Alessa Zimmer, Anna Dabraio (1), Sonja Zorenc (8/3), Janina Diefenbach (1), Laura Dabraio (3), Thabea Strehl (1), Stephanie Nickl (3) und Vanessa Avemarie (1). jd Heimspiele der HSG-Handballer Samstag, 14. April, Sporthalle Braunshardt: 14 bis 19 Uhr: Oberligaqualifikationsturnier der männlichen C-Jugend Sonntag, 15. April, Sporthalle Braunshardt: 11 bis 15 Uhr: Oberligaqualifikationsturnier der weiblichen B-Jugend 18 Uhr: Herren 1 gegen TG Eberstadt Beim RMSV geht es wieder los Vorschau für erstes Radball-Spiel – Radwandersaison 2018 startet geschlagene Tabellenführer RMSV III nicht in Stammformation an den Start. Für den verhinderten Patrik Arras spielt Ersatzmann Thomas Stahl an der Seite von Michael Gerbig. Obwohl sie bisher noch nie zusammen gespielt haben, wollen sie in den drei Spielen gegen Weiterstadt II und III sowie Mörfelden die weiße Weste verteidigen und weiterhin ungeschlagen bleiben. Auch das Duo RMSV IV mit Dennis Becker/Philipp Bandl hat sich für die Rückrunde einiges vorgenommen und will an den verbleibenden drei Spieltagen genügend Punkte einfahren, um sich noch für die Aufstiegsrunde zur Landesliga zu qualifizieren. Hier muss sich das RMSV-Duo im Vergleich zur Vorrunde noch um einiges steigern, dann ist dieses Ziel sicherlich zu erreichen. Becker/Bandl spielen ebenfalls wie ihre Teamkollegen gegen Weiterstadt II und III sowie Mörfelden. Start der diesjährigen Radwandersaison Am Sonntag, dem 29. April (Treffpunkt 11 Uhr am Sportplatz in Klein-Gerau) startet der RMSV Klein-Gerau mit seinem traditionellen Anradeln die Radwandersai- eingewechselte Muhsin Sahin mit einer perfekten Hereingabe, den bereit stehenden Volz als Abnehmer fand, der per Kopf zum hochverdienten 1:1-Ausgleich einnickte. In der Schlussviertelstunde konnte man bis zum Abpfiff keine zwingende Torchance herausspielen. Es spielten: Max Steinbrecher, Christian Steitz, Lukas Rödl, Moritz Frank, Dimitrij Schawluga, Jan Pipek, Florian Volz, Nils Knauf, Muhsin Sahin, Vurkan Atug, Miguel Sales, Dean Brkovic, Ermin Velagic, Mario Surano und Marcus Krug. Die 1b spielte 1:1 gegen Kamerun Darmstadt und sammelte somit weiter wichtige Punkte im Abstiegskampf der Kreisliga B Darmstadt. Unter der Woche gelang der 1b ein 2:1-Erfolg gegen die SKG Bickenbach II, wobei Schlussmann Marcus Krug gleich zwei Elfmeter hielt. Am kommenden Sonntag gastieren beide Mannschaften auswärts jeweils um 15 Uhr. Die 1a bei der TSG 46 Darmstadt, die 1b bei der SKV Hähnlein. cs son 2018. Wie in jedem Jahr starten sie mit einer schönen Tour zum Brauhaus nach Hassloch, stärken sich bei leckerem Mittagessen und selbstgebrautem Bier. Dann geht es weiter über Nauheim mit Stopp an der Eisdiele und wieder zurück nach Klein- Gerau. Die Fahrtstrecke wird zwischen 30 und 40 Kilometer betragen. Eingeladen sind alle begeisterten Radfahrer, egal ob Mitglied oder Nicht- Mitglied, jeder ist herzlich willkommen. Die nächsten Radwanderfahrten sind für den 24. Juni sowie 22. Juli geplant. Das traditionelle Volksradfahren findet in diesem Jahr bereits zum 34. Mal am Sonntag, dem 12. August, statt. rg

MODERNES BAUEN UND WOHNEN Fachmarkt für Raumgestaltung Waldstraße 22 64347 Griesheim Tel. 06155-797961 JETZT IST LASURENZEIT! Wir führen aus: Streichen Sie -15% * ein! * bei Abnahme von 10 Litern (nicht sortenrein)! Abbrucharbeiten u. Erdarbeiten jeder Art Der Sommerhitze die kalte Schulter zeigen Mobile Klimageräte schaffen Wohlfühlklima nach Maß Es wird wärmer in Deutschland: ohne aufwändige Einbauar- Extremtemperaturen beiten einfach aufgestellt und im Sommer nehmen nicht sofort in Betrieb genommen nur gefühlt zu - dass es mehr Tage mit Spitzenwerten über 30 Grad gibt, zeigen auch die Wetterstatistiken. An heißen werden. Dank seines eleganten Designs passt beispielsweise das Modell AirBlue Gam 14 von Swegon auch in ein Tagen schnell ins Schwitzen anspruchsvolles Wohnambiente zu kommen, ist lästig. Noch unangenehmer aber ist es, wenn wir uns schlapp und müde fühlen. Und Senioren, chronisch kranke oder empfindliche Menschen können und zu re- präsentativen Büroeinrichtungen. Es lässt sich einfach in einen anderen Raum mitnehmen, en, wenn es dort gebraucht sogar gesundheitliche Probleme wird, und man muss bekommen, wenn sie entsprechend nicht für der Sommerhitze nicht ent- fliehen können. Kreislaufbeschwerden, jedes zu kühlende Zimmer ein eigenes Gerät Kopfschmerzen, anschaffen. Eine zusätz- geschwollene Beine und Übelliche Entfeuchtungskeit sind häufige Beschwerfunktion sorgt dafür, den. Doch Sonnenschutzmaß- dass sich die Luftfeuchnahmen vor den Fenstern te im angenehmen und alleine reichen oft nicht aus, um in Wohnungen oder Büros wohngesunden Bereich bewegt. Und in den angenehme Temperaturen sicherzustellen. kälteren Jahreszeiten Eine praktika- ble und sehr einfach nutzbare Lösung sind dann mobile Klimageräte. Die Vorteile mobiler Geräte liegen auf der Hand: Sie können kann die transportable Klimaanlage einfach auf dem Speicher oder im Keller geparkt werden. en. Doch wie steht es um Energieeffizienz, Komfort und Design der Technik? Ein „A“ auf dem EU-Energielabel steht für geringen Stromverbrauch. Kondensat, das im Kühl- und Entfeuchtungsbetrieb anfällt, sollte vom Gerät automatisch verdampft werden, so dass keine zusätzlichen Arbeiten für die Entleerung anfallen. Eine berührungslose Bedienung am Gerät und eine Infrarot-Fernsteuerung stehen für komfor- table Bedienung und Regelung. Von der Größe des Raumvolumens hängt es ab, wie viel Leistung ein Klimagerät liefern muss. Un- ter www.swegon.de gibt es dazu mehr Informationen. Soll es in verschiedenen Räumen eingesetzt werden, dann ist immer der größte zu kühlende Raum ausschlaggebend. Für kleinere Räume lässt es sich trotzdem einsetzen, da die Leistung sich individuell an den aktuel- len Bedarf anpassen und entsprechend herunterregeln lässt. djd Mobile Klimageräte mit anspruchsvollem Design passen in jedes Wohn- und Büroambiente. Foto: djd Haushaltsauflösungen, Umzüge, Entrümpelungen, Kleintransporte, Renovierungen - Angebot kostenlos. Tel. 0 61 50 / 59 02 16 Mobil 01 71 / 3 14 68 23 DACHDECKERMEISTERBETRIEB Mitglied der Dachdeckerinnung Altdacheindeckung Zimmerei-Arbeiten Flachdach Fassadenbekleidung Wärmedämmung Reparaturen Wir steigen ihnen auf‘s Dach zu unserem Aktions-Festpreis. Es lohnt sich! Tel. 0174 / 1855583 kraemer.bellstedt.dachdeckerei@t-online.de Paolo Strollo Brunnenweg 1 . 64331 Weiterstadt Telefon 0 61 50 / 1 86 50 30 . Fax 0 61 50 / 1 86 50 31 · info@strollo.de Haustüren Zentrum Südhessen Wilhelm-Leuschner-Str. 74 64347 Griesheim Telefon 0 6155 / 8373-0 Ausstellung auf 400 qm Haustüren die zu Ihnen zu Ihrem Haus zu Ihrem Budget passen! Mo.-Fr. 9-18 Uhr, Samstag 9-12 Uhr www.geissgmbh.de Wenn es Nacht wird in Deutschlands Städten und Dörfern, wird der Steinmarder zum Poltergeist. Auf gar nicht so leisen Sohlen bereitet er auf Dachböden den Hausbewohnern schlaflose Nächte und macht seinem Beinamen „Hausmarder“ alle Ehre. Als „Automarder“ legt er so manchen Pkw lahm, indem er Kabel unter der Motorhaube zerbeißt. Nicht zuletzt deshalb wird der Steinmarder vielfach als Schädling angesehen. Werden Schäden am Wohnhaus oder am Auto entdeckt, sollte zunächst abgeklärt werden, ob Wilde Nachbarn Wenn der Marder für schlaflose Nächte sorgt es sich tatsächlich um einen Steinmarder handelt. Fraßreste wie Federn oder Eierschalten sowie zirka acht Zentimeter lange Kothaufen sind ein sicheres Indiz. „Auch anhand der Geräusche sind Steinmarder von beispielsweise Mäusen gut zu unterscheiden“, erklärt Dr. Britta Habbe von der Aktion Fischotterschutz e.V. „Im Vergleich zu dem leisen Trippeln der kleinen Nager, poltert ein Marder deutlich lauter“. Zudem seien die Laute von spielenden oder sich streitenden Mardern nicht mit Mäusefiepen zu verwechseln. Mehr Informationen zum Steinmarder gibt es unter www. otterzentrum.de und in der Marderbroschüre der Aktion Fischotterschutz e.V. Die meisten Abwehrmittel gegen Steinmarder schrecken die Tiere nur wenig ab: Toilettensteine, Petroleum, benutzte Kinderwindeln oder Ultraschallgeräte haben bestenfalls eine kurzfristige Wirkung. Eine wirkliche Problemlösung stellen sie nicht dar. Wenn es also nicht gelingt, den Marder vom Dachboden zu vertreiben, muss ihm der Einstieg so schwer wie möglich gemacht werden. Dazu sollten Klettermöglichkeiten wie Fassadenbegrünungen zurückgeschnitten und Rankgitter so montiert werden, dass die Tiere die Dachfläche darüber nicht erreichen können. Lose Dachziegel und Abschlussbleche sollten befestigt oder ersetzt werden und Schlupflöcher mit festem Maschendraht, Lochblech oder Brettern verschlossen werden. Zudem lassen sich relevante Stellen an Dachrinnen und Fallrohren auch mit Stamm- Manschetten oder Elektrodraht sichern. Im Otter-Zentrum Hankensbüttel findet dazu täglich eine Marderberatung am Steinmardergehege statt. djd Ihre Spende hilft! IBAN: DE71 500 400 500 400 500 400 BIC: COBA DE FF XXX

Wochen-Kurier 04/2018 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 14/2018 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 03/2018 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 11/2018 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 6/2018 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 9/2018 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 13/2018 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 7/2018 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 05/2018 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 12/2018 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 16/2018 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 8/2018 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 02/2018 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 10/2018 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 15/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 42/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 35/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 40/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 30/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 36/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 49/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 37/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 26/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 28/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 18/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 8/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 5/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 47/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 50/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 46/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn