Aufrufe
vor 3 Monaten

Hapkido-magazin 2018-01

Hapkido Magazin 2017/18 Winteraugabe Für alle Freunde koreanischer Kampfkünste

VON ANDREAS BRINKMANN

VON ANDREAS BRINKMANN Andreas Brinkmann 7. Dan Taekwondo (Changmookwan) 7. Dan Hapkido (International Hapkido Federation) 4. Dan Kumdo (International MooGongKwan Kumdo Federation) KOREA MARTIAL ARTS SOCIETY Die Korea Martial Arts Society ist eine Gemeinschaft von Meistern der koreanischen Kampfkünste Taekwondo, Hapkido und Gumdo (Kumdo), mit Sitz in Sydney (Australien). Ziel ist es, diese drei Kampfkünste in einer großen Gemeinschaft zusammenfassen um unseren Mitgliedern eine gemeinsame Plattform zu bieten! Unser Präsident Michael Whang aus Australien führt unsere Gemeinschaft an und konnte bereits viele bekannte Meister aus der ganzen Welt unter einem Dach durch deren Beitritt vereinen, wie zum Beispiel die Herren: Jin Young Hwang, Lee Kwan Young, Bo Mikael Lindstrom, Shin Byeonghyun, Sam Johnston und Kahrimanovic Muhamed Unsere Society ist mit vielen bekannten, koreanischen, Verbänden verbunden. Im Einzelnen sind das: World Taekwondo Changmookwan Federation, Korea Kido Association (Kidohae), World Hapkido Martial Arts Federation, Sunmudo (Korean Buddhist Martial Art) und der Korea Composite Martial Arts Federation. Kooperationen mit weiteren Verbänden sind in derzeit in Anbahnung und werden noch weiter ausgebaut. Diese Society steht nicht in Konkurenz zu bestehenden Verbänden! Es gibt keine Lizenzgebühren und daher können Urkunden, mit Ausnahmen der K.M.A.S.-Mitgliedsurkunde von der Society nicht erworben werden. In diesem exklusiven Verband werden alle Dan-Träger ab dem Meistergrad (4. Dan) durch Beantragung aufgenommen, wenn deren Beurkundung bei einem koreanischen Verband, wie dem Kukkiwon, der International Hapkido Federation, dem Kidohae, der World Haidong Gumdo Federation, etc., durchgeführt wurde. Alle Bewerber müssen die notwendige Zertifizierung in der jeweiligen Kampfkunst durch Urkundenkopie oder einer anderen nachvollziehbaren Bestätigung vorweisen können. Wir erkennen alle Dan-Zertifikate an, welche von namhaften Verbänden in Korea ausgestellt wurden. Die Mitgliedschaft in der K.M.A.S. ist und bleibt für die beigetretenen Mitglieder kostenfrei. Es erfolgt eine Unterscheidung in zwei Gruppen: ASSOZIIERTES MITGLIED: Inhaber des 4. Dan oder 5. Dan in mindestens einer der Kampfkünste Taekwondo, Hapkido oder Gumdo, bei gleichzeitigem Nachweis eines eigenen Unterrichtsbetriebes wie einer Kampfkunst/-sport Schule oder angemeldetem Vereines, in dem er oder sie als Inhaber/in und oder unterrichtender Trainer tätig ist. MITGLIED: Inhaber des 6. Dan oder höher. Dieser besitzt oder betreibt einen Dojang oder unterrichtet in einem Dojang. Sie sind herzlich eingeladen, uns beizutreten. Kontaktadresse: master@changmookwan.de Weitere Infos finden Sie auch auf der Homepage der Society unter: http://www.kormasoc.com 4 HAPKIDO MAGAZIN 2018-01

gratis verfügbar bis 31.03.2018 Jetzt registrieren und gratis lesen! VON TIMO MEUSEL Timo Meusel Qualitästsmanager 2. Dan Taekwondo / 6. Kup Hapkido Baumberger Taekwondofreunde e.V. Coesfeld/ Nottuln timo.meusel@hapkido-magazin.de „Junbi!“ ...sei bereit! Vor dem Training, vor und nach jeder Übung, vor und nach jeder Form nehmen wir Junbi-Sogi ein und demonstrieren damit: „Ich bin bereit! Die Übung kann beginnen.“ Oder wir zeigen damit: „Ich habe die Übung beendet und bin bereit für eine neue Übung!“. Damit ist dieses Ritual viel mehr als nur eine von vielen Stellungen im Taekwondo oder Hapkido. Sie ist in sich eine wesentliche Übung. Denn indem wir die Stellung einnehmen, dabei tief ein- und wieder ausatmen und innerlich ruhig werden, leeren wir unseren Geist von allen Dingen, die uns ablenken. Wir fokussieren uns auf die nächste Technik, die nächste Abwehr eines Angriffs, die nächste Form. Genauso schließen wir mit Junbi-Sogi eine Technik, eine Form, eine Aufgabe komplett ab und sind bereit für das Kommende. Es ist wichtig, das auch genauso zu trainieren, denn nur so können wir die wahre Bedeutung erkennen und Nutzen daraus ziehen. Denn was wäre, wenn wir alle Übungen ohne dieses Ritual vollziehen würden? Die Übungen würden mit weniger Fokus und Konzentration durchgeführt, denn es findet kein „inne halten“ statt. Letztlich wäre das Ende der Übung ebenfalls ohne Pause ein Übergang zur nächsten Aufgabe. Das Bewusstsein um den Erfolg der durchgeführten Übung wäre geringer bis gar nicht vorhanden. Aus dieser Stellung, diesem Ritual, dieser Technik können wir sehr viel in unseren Alltag übertragen. Wann gehen wir in unserem Alltag in Junbi-Sogi? Wann atmen wir einmal tief ein und wieder aus und konzentrieren uns nur auf das, was getan werden muss? Wann tun wir das gleiche nach einer Aufgabe, einem Ereignis, Wum unseren Geist wieder zu beruhigen, zu leeren und uns auf das Kommende vorzubereiten? In der heutigen, oftmals sehr schnelllebigen Zeit wahrscheinlich nur äußerst selten. Aber, ist es nicht so, wie im Training? Würde es nicht guttun, zwischendurch diese Übung auch im Alltag absolvieren zu können? Ich möchte ein Beispiel für den Alltag aufzeigen: Ein stressiger Tag im Außendienst. Schon morgens früh geht es mit dem Dienstwagen auf die Autobahn zum ersten Kunden, danach steht ein wichtiges Meeting an, einige Telefonkontakte, ein wichtiger Bericht, der heute noch raus muss. Und der Tag hat nur so wenig Stunden. Alle Termine sind wichtig und benötigen unsere volle Aufmerksamkeit, letztlich das Autofahren an sich im Besonderen. Eine Möglichkeit ist es, durch den Tag „zu rasen“, um vermeintlich Zeit zu sparen, und alle Termine wahrzunehmen. Oder ich nutze das Prinzip des „Junbi“. Ich halte kurz inne und atme tief ein und aus, bevor ich das Haus verlasse. Ich konzentriere mich auf die erste Autofahrt. Wenn ich beim Kunden angekommen bin, mache ich das Gleiche. „Ich bin gut angekommen. Danke. Und jetzt konzentriere ich mich auf das Gespräch mit dem Kunden.“ Nicht auf das Meeting danach, nicht auf die ganzen Aufgaben, die anstehen. Das ist eh nicht zu ändern. Aber ich kann meine ganze Energie auf meine nächste Aufgabe richten. Und ich kann die Aufgabe danach innerlich abschließen. Welcher Tag wird erfolgreicher sein? Welcher Tag wird erfüllender sein? Welcher Tag wird bei gleicher Belastung entspannter sein? Wenn man es schafft, sich immer wieder geistig in Junbi-Sogi zu bringen, so schafft man es, seine Aufmerksamkeit auf den jetzigen Moment zu lenken, seine gesamte Energie auf die anstehende Aufgabe zu lenken und eine Aufgabe bewusst abzuschließen, damit eine neue beginnen kann. Übt Junbi-Sogi mit dieser Intention und pflegt es in euren Alltag ein, dann wird es zu einer wichtigen Säule für Achtsamkeit und Konzentration. Ihr Timo Meusel 2018-01 HAPKIDO MAGAZIN 5

Hapkido-magazin 2018-02
IN-N art gallery Magazin 01/2018
Chon-Jie-In Magazin - Shinson Hapkido
Chon-Jie-In Magazin Nr. 15 - Shinson Hapkido Europe