Aufrufe
vor 1 Monat

Hapkido-magazin 2018-01

Hapkido Magazin 2017/18 Winteraugabe Für alle Freunde koreanischer Kampfkünste

Hermann Mayerhofer 6.

Hermann Mayerhofer 6. Kup Hapkido (KHCA) 3. Kup Taekwondo Hapkido in Seoul Besuch im Kyung Mu Dojang Im Rahmen meines zweiwöchigen Urlaubs zum Jahreswechsel 2017/18 in Südkorea, Seoul hatte ich die Möglichkeit mehrere Trainingseinheiten in der KM Hapkido Schule zu besuchen und auch aktiv daran teilzunehmen. GROSSMEISTER KIM, NAM-JAI Kyung Mu Hapkido ist nicht nur eine Schule sondern auch ein Verband dem mehrere Schulen in Europa, USA, Kanada und Südamerika angehören. Präsident des Verbandes und Leiter der Schule in Seoul ist Großmeister Kim Nam-Jai, Träger des 9.Dan Hapkido. In den 1950er Jahren lernte Großmeister Kim bei Großmeister Ji Han-Jae, der allgemein als der Begründer des modernen Hapkido gilt, so wie wir es heute kennen. Vorher waren verschiedene Stile unter verschiedenen Namen verbreitet. 1969, mit Mitte 20, eröffnete Großmeister Kim seine Schule. Sie ist damit eine der ältesten in Seoul und feiert nächstes Jahr ihr 50 jähriges Bestehen. Großmeister Kim veranstaltet regelmäßig internationale Seminare nicht nur in Seoul sondern auch in den Verbandsschulen außerhalb Koreas. Auch ausländische Schüler sind stets sehr willkommen in seiner Schule. Ich wurde sehr herzlich dort aufgenommen und vor jedem Training zu einer Tasse Tee in sein Büro eingeladen. Während meiner Zeit dort war auch noch ein weiterer deutscher Schüler für insgesamt zwei Monate in Korea mit dem Ziel dort erste Erfahrungen mit Hapkido zu bekommen. KM Hapkido ist übrigens eine der wenigen Schulen in Seoul, die überhaupt Fremden die Möglichkeit geben, aktiv am Unterricht teilzunehmen. Es gibt dort auch einen deutschen Trainer der ab und zu das Training leitet; Meister Daniel Lindemann ist Träger des 4.Dan in Hapkido und besitzt darüber hinaus auch den 2. Lehrergrad in Taekwondo. Er hat Koreanistik studiert und lebt in Seoul. Leider traf ich ihn im Dojang der KM nur einmal an, da er für das koreanische Fernsehen arbeitet und zu einem Dreh musste. Er ist in Korea ziemlich bekannt durch eine TV Show. TRAININGERFAHRUNGEN Aber nun zu meinen Trainingserfahrungen bei Großmeister Kim. Das Training beginnt mit individuellem Warmup und Stretching. Danach folgt das gemeinsame Warmup durch Großmeister Kim persönlich oder einem seiner Meisterschüler. Das Warmup besteht im wesentlichen aus altbekannten Übungen wie Hampelmann, Pushups und Situps in verschiedenen Variationen, mit allen Tritten und Kicks, wie wir sie auch aus dem Taekwondo kennen. Zum Abschluss des Warmups kamen noch verschiedene Stretchübungen zum Zug, sowie das intensive Üben der Fallschule. Anschließend folgte das Trainieren und Erlernen der speziellen Hapkido Techniken. QUALITÄT AN STELLE QUANTITÄT Großmeister Kim setzt dabei konsequent auf Qualität statt Quantität. Es werden nur zwei, drei Techniken pro Training geübt, diese aber dafür sehr intensiv. Großmeister Kim legt dabei höchsten Wert auf die exakte Ausführung der Technik. Jede noch so kleine Fehlstellung der Hände, der Füße oder der Hüfte wird sofort kritisiert und korrigiert, was mich manchmal an meiner Koordinationsfähigkeit und Auffassungsgabe zweifeln bzw. verzweifeln ließ …. manchmal wohl auch Großmeister Kim. Aber das ganze hat natürlich seinen Grund. Nur wenn die Techniken auch exakt ausgeführt werden, funktionieren sie auch gegen größere und stärkere Gegner ohne dass man exzessive Muskelkraft einsetzten muss. Einige Techniken die ich trainieren bzw. beobachten konnte, waren bereits aus meinem Unterricht in Deutschland von meinem Lehrer Meister Uwe Wischhöfer bekannt, wo ich normalerweise trainiere. Andere werden dort etwas anders ausgeführt und wieder andere waren völlig neu für mich. Leider konnte ich nur viermal dort am Training teilnehmen und deshalb auch nur wenige Techniken erlernen bzw. kennenlernen. Aber schließlich war ich 6 HAPKIDO MAGAZIN 2018-01

Reisebericht: Südkorea/Seoul von Hermann Mayerhofer ja eigentlich dort um Urlaub zu machen. Es war eine großartige Erfahrung mit einem Großmeister wie Kim Nam-Jai trainieren zu dürfen und ich kann es nur jedem empfehlen, der die Möglichkeit bekommt nach Seoul zu reisen. Großmeister Kim und seine Schüler sind sehr freundlich und es ging im Training nicht so ernst zu, wie ich es eigentlich erwartet hätte. Trotzdem waren Alle hoch konzentriert bei der Sache, so wie ich das auch aus unserem heimischen Training gewohnt bin. Mit besonderem Dank an Großmeister Kim für seine Gastfreundschaft und seine Geduld mit seinem Gastschüler. Hermann Mayerhofer Grandmaster Kim Nam Jai: - 9th Dan Hapkido - Founder of Kyung Mu Kwan Hapkido (Korea Hapkido Federation) - Producer of the Video Series: „Traditional Hapkido“ (4 Tapes) - Author of: „Traditional Hapkido - Technical Book“ - Expert Technical Education Chairman of the Korea Hapkido Federation - Founder of the „Association for Research on the Preservation of Hapkido“ - Hapkido Demonstrations on Korean TV (MBC Broadcasting) and Shooting of „Fight Quest-Hapkido Korea“ on Discovery Channel - Hapkido Seminars for the Korean Police and Presidential Bodyguards - Founding of Hapkido Kyung Mu Kwan Overseas Gyms (Ukraine, Russia, USA, Canada, Singapore and Spain) Background Information zu Homepagelinks zu KM Hapkido: https://www.facebook.com/kmhapkido http://www.martialartsinseoul.com links: „Liebe die Finger“ Lehrerbambus! rechts: Kalligraphie „Zwei Fische“ Vielen Dank Hermann für Deine Mitbringsel aus Korea. Sie fanden in der Yi-Jing Do Akademie einen Ehrenplatz! 2018-01 HAPKIDO MAGAZIN 7

Hapkido-magazin 2018-02
IN-N art gallery Magazin 01/2018
Chon-Jie-In Magazin - Shinson Hapkido
Chon-Jie-In Magazin Nr. 15 - Shinson Hapkido Europe