Aufrufe
vor 4 Monaten

LA KW 15

So war es früher... I

So war es früher... I MPRESSUM WOCHENEND-DIENSTE 14./15.4.18 Praktische Ärzte Dienstbeginn: Samstag, 7 Uhr. Dienstende: Montag, 7 Uhr. Landeck/Pians/Zams/Schönwies/ Fließ 14./15.4.: Dr. Hubert Eigl, Zams, Hauptstr. 53, Tel. 05442/62351. NO: 9-10 und 17-18 Uhr. See/Kappl: 14./15.4.: Dr. Bruno Jörg, Kappl Nr. Jacqueline „Jackie“ Lee Bouvier, geboren 1929 und gestorben 1994, war die Gattin des 35. US- Präsidenten John F. Kennedy und danach des griechischen Reeders Aristoteles Onassis. Als First Lady der USA absolvierte sie einst einen Skikurs bei einem gebürtigen St. Antoner: Karl Fahrner senior war gegen Ende der 50er-Jahre, als auch diese Aufnahme entstanden ist, der Skilehrer der Kennedys. Dieses Bild wurde im Gebiet von Lake Placid (Whiteface Mountain) Angelobt LH Günther Platter von Bundespräsident angelobt (dgh) „Sie geloben, die Verfassung und alle Gesetze der Republik Österreich getreulich zu beobachten und die mit dem Amt des Landeshauptmannes verbundenen Pflichten nach bestem Wissen und Gewissen zu erfüllen“ – mit diesen Worten wurde LH Günther Platter am 5. April von Bundespräsident Alexander Van der Bellen in Wien angelobt. Dem feierlichen Akt im Maria-Theresien- Zimmer der Hofburg wohnten u. a. Bundeskanzler Sebas tian Kurz, LH- Stv. Ingrid Felipe, LH-Stv. Josef Geisler und Landtagspräsidentin Sonja Ledl-Rossmann bei. Der Bundespräsident wünschte dem neuen, als Regierungschef bestätigten Tiroler Landeshauptmann viel Erfolg bei der Ausübung seines Amtes. „Es ist für mich ein ganz besonderer Moment, heute von einem Bundespräsidenten, dessen Wurzeln ebenfalls in Tirol liegen, angelobt zu werden. Für mich wird dies die dritte Legislaturperiode, in welcher ich meine ganze Kraft und Energie für ein noch liebens- und lebenswerteres Tirol einsetze. Der heutige Akt ist der finale Startschuss für eine neue Regierungsperiode, die ich nach bestem Wissen und Gewissen mitgestalte“, sagte LH Platter in Wien. Er kündigte an, „den in den vergan- 112, Tel. 05445/6230. NO: 8.30- 10.30 und 16.30-17.30 Uhr. Ischgl/Galtür: 14./15.4.: Dr. Andreas Walser, Ischgl, Silvrettaplatz 1, Tel. 05444/5200. NO: 10-11.30 und 16-17.30 Uhr. Ried/Prutz/Serfaus/Fiss/Ladis/ Pfunds/Nauders: 14./15.4.: Dr. Benjamin Huber, Pfunds, Stuben 65, Tel. 05474/20102. NO: 10-11 und 17-18 Uhr. St. Anton/St. Christoph/St.Jakob/ Pettneu/Schnann/Flirsch: 14./15.4.: Dr. Josef Knierzinger, St. in den USA aufgenommen. Karl Fahrner lebte sowohl in St. Anton als auch in den USA, wo er als Skilehrer tätig war und wie auch John F. Kennedy Skiunterricht gab. Foto: Familienarchiv Andreas Fahrner LH Günther Platter und Bundespräsident Alexander Van der Bellen bei der Angelobung in der Wiener Hofburg Foto: Peter Lechner/HBF genen Jahren ausgearbeiteten Vorsprung Tirols in Bereichen wie dem Arbeitsmarkt, der wirtschaftlichen Entwicklung, der Förderung von Bildung, Wissenschaft und Forschung oder der Digitalisierung vertiefen“ zu wollen. Anton, Dorfstr. 8, Tel. 05446/2828. NO: 9-10 und 16-17.30 Uhr. Dr. Helene Mall, St. Anton, Dorfstraße 27, Tel. 05446/30392. Tiroler Hospizgemeinschaft Hospizgruppe Bezirk Landeck, Tel. 0676/8818868. Zahnärzte Imst und Landeck: NO 9-11 Uhr: 14./15.4.: Dr. Reinhard Pöll, Oetz, Dorfstraße 44, Tel. 05252/6192. OBERLÄNDER WOCHENZEITUNG Vormals: Oberländer Rundschau Gründer und Chefredaktion: Kurt Egger Medieninhaber: Oberländer Rundschau GmbH, GF Kurt Egger, Assistenz Mag. (FH) Sabine Egger. Verleger: Kurt Egger Verlagshaus 6460 Imst, Postgasse 9. Redaktion Imst: Mag. Thomas O. Parth, Redaktion Landeck: Daniel Haueis. Anzeigenleitung u. Stv. Chefredakteurin: Erika Egger, alle 6460 Imst, Postgasse 9, Tel. 05412/6911, Fax 05412/6911-12. Anzeigenschluss: Freitag, 12 Uhr der Vorwoche. Geschäftsstelle 6500 Landeck, Schrofensteinstraße 10, Tel. 05442/64525, Fax 05442/ 64525-14. Die RUNDSCHAU erscheint wöchentlich am Mittwoch/Donnerstag. Druck: Athesia Druck GmbH, Weinbergweg 7, Bozen. Versandkosten innerhalb Österreichs € 80,-, Ausland € 85,-, Übersee auf Anfrage. Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Verfassers wieder und müssen sich nicht mit der Meinung des Verlegers decken. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos übernimmt der Verlag keine Haftung. Soweit personenbezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich auf Frauen und Männer in gleicher Weise. e-mail: redaktion@rundschau.at anzeigen@rundschau.at Herausgeber: Kurt Egger Aufl age Ausgabe Landeck: 18.614 Gesamtaufl age Rundschau: 80.784 (Imst, Landeck, Telfs, Reutte) Gründungsmitglied im Das Redaktionsteam der RUNDSCHAU Unter diesen Kürzeln berichten folgende Redakteure und freie MitarbeiterInnen für Sie: LANDECK: (dgh) Daniel Haueis, (eci) MMag. Beatrice Hackl, (BF) Benno Flatschacher, (fre) Franz Eckart, (lisi) Elisabeth Zangerl, (aktiefi) Herbert Tiefenbacher, (iep) Irmgard Pfurtscheller, (upi) DI (FH) Albert Unter pirker, (mw) Markus Wechner, (dk) Daria Kroner, (ap) Luis Pircher, B. A., (mpl) Martin Plangger, (sea) Sarah Auer, Glanzlichter: Meinhard Eiter Tierärzte 15.4.: Tzt. Ludwig Pfund, Kappl, Tel. 05445/6268. Apotheken 14./15.4.: Stadtapotheke „Zur Mariahilf“, Landeck, Malser-Straße 18, Tel. 05442/623340. N AMENSTAGE DO (12.4.) Herta, Julius; FR (13.4.) Ida, Martin; SA (14.4.) Erna; SO (15.4.) Anastasia, Damian, Una; MO (16.4.) Bernadette, Magnus; DI (17.4.) Eberhard, Rudolph; MI (18.4.) Werner, Wigbert. M ONDKALENDER Neumond am 16. April 2018 um 2.57 Uhr. RUNDSCHAU Seite 4 11./12. April 2018

Kontakt statt Vereinsamung Martiniladen-Projekt „Zahl 2 – verschenk 1“ (ap) Gleich vorweg: Die Kaffeehausbesucher im Landecker Talkessel sind ausgesprochen großzügig, so das Resümee des Projekts „Zahl 2 – verschenk 1“ des „Martiniladens“. Es werden deutlich mehr Kaffees spendiert als getrunken. Christoph Zangerl vom Café Zapa: maximal ein Drittel der verkauften Gutscheine werden eingelöst RS-Foto: Pircher Es wurden viel mehr Gutscheine bezahlt als eingelöst. Aber nicht nur Einheimische, auch viele Gäste beteiligten sich an der Aktion, die der Martiniladen letzten Juli ins Leben gerufen hat. Dagmar Pfeifer vom Kaffeehaus Widmann spricht von einer positiven Resonanz unter ihren Gästen. Petra Haag vom gleichnamigen Café ergänzt: „Von vielen unserer Gäste werde ich auf diese tolle Möglichkeit zu spenden angesprochen. Nur schade, dass es von der Zielgruppe zu wenig angenommen wird.“ Christoph Zangerl (Café Zapa) und Alfons Wachter können auf ähnliche Erfahrungen verweisen: maximal ein Drittel der verkauften Gutscheine werden eingelöst, so beide Wirte. ZU VERMIETEN Landeck ZENTRUM in bester Lage Geschäftslokal 78 m 2 Büro/Praxis 110 m 2 Tel. 0664/190 3667 11./12. April 2018 REIFEN & ALUFELGEN BESTPREISE AUTO & HIFI BEDARF Landeck, 05442/65248 office@dun.at, www.dun.at BEWUSSTSEIN SCHAFFEN. Hauptzweck dieser Aktion ist sicherlich, Menschen, die nur über ein bescheidenes Einkommen verfügen, einen Kaffeehausbesuch zu ermöglichen. Und es sollte ihnen möglich sein, auch einmal einen Bekannten einzuladen, um soziale Kontakte aufrecht zu erhalten, so Dietmar Wolf vom Martiniladen. Zu diesem Zweck werden die Gutscheine im Martinila- Dietmar Wolf vom Martiniladen: neue Bewusstseins-Initiative im Mai Foto: Berger den, aber auch von der Caritas, von der Lebenshilfe und anderen sozialen Vereinen wie den „Mannsbildern“ an ihre Kunden und Klienten verteilt. Es sei nicht zufriedenstellend, dass nicht alle Gutscheine eingelöst werden. Derzeit sind keine Gutscheine zu erwerben, aber im Mai wolle man eine neue Bewusstseins-Initiative unter den potenziell Begünstigten starten. Man hofft, dass die Kaffeehausbesucher dann weiterhin großzügig Gutscheine kaufen. Für die Initiatoren besteht kein Zweifel am Sinn dieser Aktion. MARTINILADEN IN LAN- DECK. Zwei weitere Aspekte sollen nicht vergessen werden. Man wolle mit dieser Aktion aufzeigen, dass es auch in einem so reichen Land wie Tirol Menschen gibt, für die ein Kaffeehausbesuch Luxus darstellt. Anderseits will man auf den Martiniladen hinweisen, in dem Konsumenten mit einem geringen Einkommen ihre Lebens- und Gebrauchsmittel günstig erwerben können, schließt Wolf – und bedankt sich bei Roswitha Lentsch, die sich auch sehr intensiv in dieses Projekt einbringt. RUNDSCHAU Seite 5