Aufrufe
vor 1 Woche

Portfolio_2018

Plastic Matters

Plastic Matters MATERIALSTUDIE plastik (typ hpde 2) Durch das Einschmelzen von Plastik entsteht aus Plastikresten neues verwendbares Material. Erster Versuch daraus neue Plastikplatten zu gewinnen, um diese dann für verschiedene Dinge weiter zu Verarbeiten (wie z.B kleine Tischplatten, Untersetzer, Tabletts, etc:) „VERWERTEN STATT WEGWERFEN Plastik ist überall. Es steckt in der Nachttischleuchte, im Radiowecker, in der Kaffeemaschine, der Zahnbürste, im Duschgel und im Shampoo – schon die ersten Minuten unseres Tages kommen kaum ohne Kunststoff aus. (...)Plastik verrottet nicht. Es zerfällt nur in immer kleinere Teile.(...)Derzeit werden 311 Millionen Tonnen Plastik pro Jahr produziert, Tendenz steigend. Davon besteht ein knappes Drittel aus Produkten, die weniger als fünf Minuten genutzt werden – Wegwerfbecher, Einwegbesteck, Styroporschalen und etliches mehr. Viel Plastik, das wir täglich verwenden, ließe sich allerdings leicht ersetzen: etwa durch wiederverwendbare Wasserflaschen und Thermobecher statt den Kaffee-to-go-Behältern zum Wegwerfen, Lunchboxen oder den Stoffbeutel statt der Plastiktüte. NEUES LEBEN FÜR ALTES PLASTIK (...)Das bedeutet nichts anderes, als dass sämtlicher Kunststoff nach seiner Verwendung recycelt wird, damit daraus neue, gleichwertige Produkte entstehen können. Sogenannte Wegwerfprodukte gäbe es damit nicht mehr. (..)“ Online Artikel von Greenpeace 60

61