Aufrufe
vor 5 Monaten

Motocross Enduro Ausgabe 05/2018

Wir sind Weltmeister Bereits vor dem Start der Fußball-WM steht eines jetzt schon sicher fest: Wir sind Weltmeister, und zwar SuperEnduro-Weltmeister in der Junior-Klasse. Möglich gemacht hat diesen Titel Kevin Gallas, der eine unglaubliche Saison hingelegt hat. Beim Finale in Lidköping trumpfte er mit drei Laufsiegen noch mal so richtig auf. Und noch eins steht fest: Europameister sind wir auch. SuperEnduro-Europameister wurde ebenfalls bei der Premiere in Lidköping Tim Apolle. Wir gratulieren beiden recht herzlich. Mehr zu den deutschen Erfolgen ab Seite 62. „Unterkühlt“ ging’s beim Auftakt zur Enduro-WM, zugleich die 83. Ausgabe des Paijänne-Enduros, 200 Kilometer nördlich von Helsinki, zu. Klar, dass vor allem die finnischen Fahrer auf den obersten Treppchenplätzen zu finden waren. Einen Ausreißer gab es aber doch: Der Brite Jamie McCanney gewann am ersten Tag die E1-Klasse. Bericht ab S. 68. Die Saisoneröffnung zur Enduro-DM fand nicht wie geplant in Dahlen (Sturmtief Frederike hatte für eine Absage gesorgt), sondern in Tucheim statt. Einen Auftakt nach Maß legte Dennis Schröter hin. Er gewann sowohl das Championat als auch die E3-Klasse. Wie sich der Rest des Feldes schlug, erfahrt ihr ab Seite 72. KTM-Fahrer dominieren die Motocross-WM weiter nach Belieben. In Valkenswaard setzten sich erneut Jeffrey Herlings (MXGP) und Pauls Jonass (MX2) durch. Bei der Premiere im MX-Park Redsand löste Multiweltmeister Toni Cairoli Herlings ab und Jonass gewann seinen dritten GP der Saison. Mehr dazu ab Seite 44. Von den Rennen zu den Bikes, die natürlich in dieser Ausgabe auch nicht zu kurz kommen. Marko Barthel und Daniel Hänel haben die Honda CRF 450 R, die 2018 serienmäßig mit E-Starter ausgerüstet ist, auf Herz und Nieren geprüft. Wie ihr Fazit ausfällt, lest ihr ab Seite 18. Die Husqvarna FC 350 stand als nächstes Bike auf dem „MCE-Prüfstand“. Warum Marko Barthel und Patrick Strelow der Meinung sind, dass die FC 350 „das fortschrittlichste MX-Bike in dieser Klasse“ ist, erfahrt ihr ab Seite 28. Und auch eine detaillierte Modellvorstellung mit Fahrbericht haben wir wieder für euch. Es handelt sich hierbei um die Yamaha YZ 125, die sich für alle eignet, die den kleinen Hubraum mögen. Informiert euch ab Seite 38. Wir wünschen euch viel Spaß beim Schmökern...

TEST: HONDA CRF 450 R

TEST: HONDA CRF 450 R WAS IST NEU? Die CRF 450 R wird 2018 erstmals bereits serienmäßig (bisher optional) mit einem Elektrostarter ausgestattet, um sowohl die Inbetriebnahme so praxisgerecht und problemlos wie möglich zu gestalten als auch – sollte der Motor einmal im Rennen abgewürgt werden – schnellstmöglich wieder die Fahrt aufnehmen zu können. Der E-Starter bezieht den Strom aus einer leichten Lithium-Ionen- Batterie. Der damit einhergehende Verzicht auf den Kickstarter erlaubt wiederum, Gewicht einzusparen. Eine überarbeitete Abstimmung der Federelemente vorne und hinten trägt zu nochmals agilerem Handling bei. IM DETAIL Die Bremsscheibe im Wave-Design trägt effizient zur Wärmeableitung bei. Sie bietet sehr gute Bremsleistung und feine Dosierbarkeit der vorderen Doppelkolbenbremszange. Serienmäßig ist der Bremsscheibenschutz montiert Um Gewicht zu sparen und das Handling zu verbessern, wurde der Tank im 2017er-Modelljahr von Grund auf überarbeitet – er ist aus robustem Titan gefertigt Hinten arbeitet eine 240-mm-Bremsscheibe mit Einkolbenbremszange. Auch hier ist ein Bremsscheibenschutz und ein Bremszangenschutz vormontiert 20 MCE Mai '18 Der werksseitig verbaute progressive Lenkungsdämpfer verhindert das schwer kontrollierbare Rütteln bei hohen Geschwindigkeiten, auch Lenkerschlagen genannt. Lenker inklusive Lenkerpolster sind aus dem Hause Renthal Die Kühler- und Gabelverkleidungen sind schmal ausgeführt und der vordere Kotflügel ist so gestaltet, dass der Fahrtwind effizient zum Kühler geleitet wird. Die aerodynamischen Seitenverkleidungen sind mit robusten, kratzfesten Grafiken ausgestattet und ermöglichen viel Bewegungsfreiheit während der Fahrt

Für eine optimale Massenzentralisierung ist der voll verstellbare, neu abgestimmte hintere Showa-Dämpfer tief entlang der Mittelachse der Maschine montiert Vorne ist das Bike mit einer neu abgestimmten voll einstellbaren 49-mm-Upsidedown-Federgabel von Showa ausgerüstet An der rechten Lenkerseite befindet sich der – jetzt – serienmäßige E-Starter Ein kleiner Plastikmotorschutz ist vormontiert Bei der CRF 450 R kommt bereits die siebte Generation des CRF-Aluminiumrahmens zum Einsatz, der noch mehr Kurvenagilität, Stabilität am Vorderrad und Traktion bietet. In Kombination mit einer längeren Schwinge unterstützt er außerdem die Kraftübertragung auf das Hinterrad Der Honda-typische Doppelauspuff ist im Modelljahr 2018 zum Vorjahresmodell identisch geblieben Auch der Motor mit Unicam-Zylinderkopf ist seit dem Vorjahr unverändert Ein ausreichend breiter Auspuffkrümmerschutz ist montiert und schützt somit das Fahrerbein vor dem heißen Krümmer Bei der CRF 450 R kann man an der linken Lenkerseite verschiedene Leistungsstufen einstellen: Modus 1 (Standard) bietet eine Allround-Einstellung, bei der Kraftentfaltung und Drehmomentverlauf für die meisten Strecken, Fahrstile und Untergründe passt. Modus 2 (smooth) bewirkt eine sanfte, eher traktionsfreundliche Leistungsentfaltung. Modus 3 (aggressive) schickt die Leistung ungezügelt in vollem Umfang ans Hinterrad und eignet sich für tiefe Böden und sandige Untergründe Modus 2 und 3 können weiterhin mit dem „HRC Setting Tool“ nach Belieben modifiziert und den jeweiligen Vorlieben des Fahrers angepasst werden TECHNISCHE DETAILS MOTOR Bauart Flüssigkeitsgekühlter Einzylinder- Viertaktmotor Bohrung x Hub 96 x 62,1 mm Hubraum 449,7 ccm Verdichtung 13,5:1 Gemischaufbereitung PGM-FI-Benzineinspritzung Zündung Transistorzündung Starter Kickstarter Getriebe 5 Gang Endantrieb Kupplung Kette Mehrscheiben im Ölbad ABMESSUNGEN L x B x H (in mm) 2183 x 827 x 1274 Radstand 1482 mm Lenkkopfwinkel 27° Sitzhöhe 960 mm Bodenfreiheit 328 mm Tankinhalt 6,3 l Sitzplätze 1 Nachlauf 116 mm FAHRWERK Bereifung vorne 80/100-21 Bereifung hinten 120/80-19 Radaufhängung vorne hinten Federweg vorne Federweg hinten Bremse vorne Bremse hinten Gewicht vollgetankt 110,6 kg UVP ab Werk UVP inkl. Überführung 49-mm-Upsidedown-Teleskopgabel Schwinge, ProLink- Aufhängung 305 mm 133 mm 260 mm Einscheibenbremse 240 mm Einscheibenbremse 9000,- Euro* 9195,- Euro* *UVP von Honda Deutschland, inkl. 19 % MwSt. Den Endpreis einschließlich aller Nebenkosten erfahrt ihr bei eurem Honda-Vertragspartner. 21 MCE Mai '18