Aufrufe
vor 2 Wochen

Motocross Enduro Ausgabe 05/2018

Wir sind Weltmeister Bereits vor dem Start der Fußball-WM steht eines jetzt schon sicher fest: Wir sind Weltmeister, und zwar SuperEnduro-Weltmeister in der Junior-Klasse. Möglich gemacht hat diesen Titel Kevin Gallas, der eine unglaubliche Saison hingelegt hat. Beim Finale in Lidköping trumpfte er mit drei Laufsiegen noch mal so richtig auf. Und noch eins steht fest: Europameister sind wir auch. SuperEnduro-Europameister wurde ebenfalls bei der Premiere in Lidköping Tim Apolle. Wir gratulieren beiden recht herzlich. Mehr zu den deutschen Erfolgen ab Seite 62. „Unterkühlt“ ging’s beim Auftakt zur Enduro-WM, zugleich die 83. Ausgabe des Paijänne-Enduros, 200 Kilometer nördlich von Helsinki, zu. Klar, dass vor allem die finnischen Fahrer auf den obersten Treppchenplätzen zu finden waren. Einen Ausreißer gab es aber doch: Der Brite Jamie McCanney gewann am ersten Tag die E1-Klasse. Bericht ab S. 68. Die Saisoneröffnung zur Enduro-DM fand nicht wie geplant in Dahlen (Sturmtief Frederike hatte für eine Absage gesorgt), sondern in Tucheim statt. Einen Auftakt nach Maß legte Dennis Schröter hin. Er gewann sowohl das Championat als auch die E3-Klasse. Wie sich der Rest des Feldes schlug, erfahrt ihr ab Seite 72. KTM-Fahrer dominieren die Motocross-WM weiter nach Belieben. In Valkenswaard setzten sich erneut Jeffrey Herlings (MXGP) und Pauls Jonass (MX2) durch. Bei der Premiere im MX-Park Redsand löste Multiweltmeister Toni Cairoli Herlings ab und Jonass gewann seinen dritten GP der Saison. Mehr dazu ab Seite 44. Von den Rennen zu den Bikes, die natürlich in dieser Ausgabe auch nicht zu kurz kommen. Marko Barthel und Daniel Hänel haben die Honda CRF 450 R, die 2018 serienmäßig mit E-Starter ausgerüstet ist, auf Herz und Nieren geprüft. Wie ihr Fazit ausfällt, lest ihr ab Seite 18. Die Husqvarna FC 350 stand als nächstes Bike auf dem „MCE-Prüfstand“. Warum Marko Barthel und Patrick Strelow der Meinung sind, dass die FC 350 „das fortschrittlichste MX-Bike in dieser Klasse“ ist, erfahrt ihr ab Seite 28. Und auch eine detaillierte Modellvorstellung mit Fahrbericht haben wir wieder für euch. Es handelt sich hierbei um die Yamaha YZ 125, die sich für alle eignet, die den kleinen Hubraum mögen. Informiert euch ab Seite 38. Wir wünschen euch viel Spaß beim Schmökern...

MOTOCROSS: SÜDWEST-CUP

MOTOCROSS: SÜDWEST-CUP 1. Lauf - Hoxberg Neue Klassen Die Erstveranstaltung zum SWC 2018 wurde wie immer am traditionellen Ostermontagstermin in Hoxberg durchgeführt. Der Südwesten der Republik hatte wie so oft Wetterglück. Während Mecklenburg-Vorpommern im Schnee versank, war die Strecke in Hoxberg trotz einiger Regenfälle an den Tagen zuvor doch noch gut befahrbar und das schöne Frühlingswetter ließ die Strecke rasch abtrocknen. Premiere hatte die neue Klasseneinteilung in den Erwachsenenklassen. Mit den neuen Klassen Prestige, Cup und Anfänger gibt es jetzt drei verschiedene Leistungsklassen, in Prestige und Cup wird aber auch noch der Hubraum berücksichtigt. Da bei der Auftaktveranstaltung aus Zeitgründen an einem Tag nicht alle Klassen durchgeführt werden konnten, setzte die neue Klasse Anfänger gleich mal aus. Diese Fahrer haben in Winningen ihre Premiere. 50 ccm: Gast Oliver Jüngling war der dominierende Fahrer. Sah es im Zeittraining noch nicht ganz so klar aus, hier hatte er in seiner besten Runde nur 9 Zehntel Vorsprung vor Lasse Lohmann, liefen die Rennen doch deutlicher ab. In beiden Läufen war er gleich vorn und setzte sich deutlich ab. Im ersten Rennen überrundete er bis auf den Zweitplatzierten Lohmann alle und im zweiten wirklich alle, allerdings war die Strecke mit einer Rundenzeit unter einer Minute relativ kurz. Hier hatte Lohmann aber auch Startpech, kam als Letzter aus der ersten Runde und beendete den Lauf auf 7. Platz 2 ging an den Franzosen Leo Diss-Fenard, der damit auch Platz 2 in der Tageswertung vor Lohmann holte. 65 ccm: Aaron Kowatsch ist zwar in der 85er-Klasse angemeldet, musste aber wegen Maschinendefekt auf die 65er ausweichen. Da alters- und reglementtechnisch nichts dagegen sprach, startete er bei den 65ern. Hier holte er sich im Zeittraining in seiner besten Runde mit über fünf Sekunden Vorsprung vor Max-Werner Breuer und Gast Lewin Ringer die Poleposition. Startsieger in Durchgang 1 war Breuer, nach Runde 1 lag Kowatsch aber schon vorn und holte sich klar den Sieg. Breuer verlor seine 2. Position an Gast Ben-Lukas Bremser und sah die Zielflagge als Dritter. Im zweiten Lauf ging der Holeshot an Bremser. Wie gehabt war Kowatsch nach der ersten Runde aber schon vorn und holte sich erneut klar den Sieg. Bremser stürzte und Breuer rückte auf 2 vor. Ringer kam immer näher ran und zog in der letzten Runde an Breuer vorbei auf 2. 85 ccm: Auch in der größten Jugendklasse schaffte ein Fahrer das Triple aus Zeittraining und beiden Läufen: Maurice Dorschner. Er ist dieses Jahr nicht eingeschrieben und war als Gast am Start. Jamie Heinen, Fabian Kling und ein weiterer Gastfahrer, der Belgier Björn Feyen, waren im Zeittraining aber relativ dicht dran. Im ersten Lauf lag Dorschner nach der ersten Kurve vorn, Kling kam gegen Mitte des Rennens an ihn ran, konnte am Ende aber nicht mehr mitgehen und lief mit einer halben Minute Abstand ins Ziel ein. Heinen musste schon nach einer Runde raus, Rang 3 ging an Feyen. Im zweiten Lauf war der Zieleinlauf schon nach der ersten Kurve eingestellt: Dorschner vor Kling und Heinen. Diesmal war die Sache aber nicht ganz so klar, Kling und Heinen kreuzten innerhalb von 10 Sekunden hinter Dorschner die Ziellinie. Prestige: Die Zusammenlegung der allerbesten MX1er und MX2er in die neue Prestige hatte zwei Wahnsinns-Rennen zur Folge. Ein kompaktes Feld mit lauter schnellen Jungs (und einem Mädel: Respekt, Lisa!) zeigte die ersten Überrundungen erst ab etwa der zwölften Minute. Zwei Fahrer stachen dennoch deutlich heraus: David Cherkasov und Tom Oster zeigten als MX2er den MX1ern wie am Gaskabel gezogen wird. Das Zeittraining ging ganz knapp an Oster vor Cherkasov, mit etwa 3 Sekunden Abstand dahinter Malik Quint und der junge Franzose Bogdan Krajewski. Oster erwischte in Lauf 1 den besten Start, Cherkasov gleich dahinter. Oster setzte sich ein wenig von Cherkasov ab, crashte aber und so ging der Laufsieg an Cherkasov vor Oster. Krajewski war mit seiner 125er am Start nicht vorne dabei und kämpfte sich von 12 noch auf den 3. Platz vor. Auf Platz 4 dann der erste MX1er mit Lutz Beste vor Wiedereinsteiger René Kühn. Im zweiten Rennen holte sich Cherkasov den Holeshot. Nach Runde 1 lag André Stumpf auf 2 vor Oster. Oster zog an Stumpf vorbei, kam aber nicht wirklich in Schlagdistanz zu Cherkasov. Rang 3 ging diesmal an Kühn und Krajewski musste erneut von Platz 12 nach vorne, am Ende wurde es Rang 4 vor Stumpf. Cup: Die Cup-Klasse ist durch die neue Klasseneinteilung deutlich aufgewertet. Das Feld ist doch deutlich homogener, da jetzt die schwächeren Fahrer in der Anfänger-Klasse starten. Die Einteilung der Fahrer in Cup- Klasse und Prestige war gut gewählt: Die vier schnellsten Cup-Fahrer lagen mit ihrer Trainingszeit im Bereich der vier letzten Prestige-Fahrer. Trainingsbestzeit fuhr Maximilian Job knapp vor Damian Schneider, René Maas und Sebastian Schmitt. Job kam im ersten Lauf auch am besten aus dem Startgitter, dahinter Marius Faas und Maas. Job konnte sich etwas absetzen, Schneider und Schmitt gingen an Faas vorbei, kamen aber nicht an Job ran, der etwa fünf Sekunden vor Schneider finishte. Einlauf also Job vor Schneider, Schmitt, Faas und Maas. Auch im zweiten Rennen waren diese fünf gleich nach der ersten Kurve vorn: Job vor Schmitt, Schneider, Maas und Faas. Schmitt fiel etwas zurück, Schneider machte sich an Job ran und konnte vorbeigehen. Am Ende siegte er ganz knapp vor Job und holte sich damit den Tagessieg. Maas und Schmitt waren doch deutlich abgeschlagen. Auch hier waren, wie in der Prestige, die MX2er die schnelleren: Die drei ersten Gesamtplätze hatten MX2-Piloten inne. Senioren: Christian Lehner macht dort weiter, wo er letztes Jahr aufgehört hat, nämlich ganz vorne. Sieben Sekunden Vorsprung auf den Trainingszweiten Markus Schmidt versprachen nicht gerade spannende Rennen, zumindest wenn es um Platz 1 geht. Lehner machte schon nach dem Start zu Lauf 1 alles klar und zog unaufhaltsam davon. Alexander Karg besetzte gleich Rang 2 und hielt diesen auch bis zum Schluss. Mit über einer halben Minute Rückstand auf Lehner lief er ins Ziel ein vor Schmidt und Gastfahrer Michael Seebald. In Lauf 2 kam Lehner nicht ganz so gut aus dem Gitter, jedenfalls lagen nach der ersten Kurve Alexander Kolb, Markus Schmidt und Carlo Paulus vorne. Kolb stürzte, Lehner schon direkt dahinter holte sich die Führung und ward ab dann nicht mehr von den Verfolgern gesehen. Wesentlich spannender ging es um Platz 2 zu: Nach einigen Positionswechseln hatte Karg am Ende die Nase knapp vor Schmidt. • Text: Andreas Wack; Foto: Ronald Westheide Südwest-Cup - 1. Lauf - Hoxberg - 2.4.2018 Gesamtergebnisse: Jetzt auf Rot mit 4 Takten unterwegs: David Cherkasov 50 ccm: 1. Oliver Jüngling; 2. Leo Diss-Fenard; 3. Lasse Lohmann; 4. Luca Frank; 5. Aleksandr Griaznov. 65 ccm: 1. Aaron Kowatsch; 2. Lewin Ringer; 3. Max-Werner Breuer; 4. Ben- Lukas Bremser; 5. Louis Kirchen. 85 ccm: 1. Maurice Dorschner; 2. Fabian Kling; 3. Björn Feyen; 4. Luca Schmidthäusler; 5. Jayson Alles. Prestige: 1. David Cherkasov; 2. Tom Oster; 3. Bogdan Krajewski; 4. René Kühn; 5. Lutz Beste. Cup: 1. Damian Schneider; 2. Maximilian Job; 3. Sebastian Schmitt; 4. René Maas; 5. Marius Faas. Senioren: 1. Christian Lehner; 2. Alexander Karg; 3. Markus Schmidt; 4. Alexander Kolb; 5. Michael Seebald. 56 MCE Mai '18

MCE-ONLINE.DE Die neue Homepage ist online Jeder von uns kennt das Problem, wenn man etwas vergleichen möchte oder ganz spezielle Infos zu verschiedenen Produkten online sucht, bleibt einem meist nichts anderes übrig, als sehr lange zu „googeln“. Auf unserer Homepage, die exklusiv den MCE-Lesern zur Verfügung steht, bleibt euch genau das erspart. „Viele Infos auf einen Blick“, lautet das Motto. Ihr findet nicht nur News und interessante Hintergrundinformationen rund um den Offroad-Motorradsport, sondern auch ausführliche Bike-Tests, die bis ins kleinste Detail gehen und meist auch mit Filmen untermalt sind. Das ist noch lang nicht alles, auch Produkte werden vorgestellt und getestet. Wobei bei uns auch der Begriff „Dauertest“ wörtlich genommen wird. Unsere Testfahrer geben in regelmäßigen Abständen exklusive Infos zu den bei uns im Dauertest befindlichen Motorrädern und Produkten. Die Schrauber unter euch kommen auch auf ihre Kosten, in der Rubrik „Tipps und Tricks“ gibt es viele nützliche Hilfestellungen aus unserer Testwerkstatt und wir schauen selbst bei Arbeiten, die längst nicht jeder durchführen kann, aber euch mehr Einsicht bringen, über die Schulter. Und es geht noch weiter, Interviews und Homestorys vieler Fahrer sowie Teams und die dazugehörigen Rennserien gibt es ebenfalls auf einen Blick. Ganz stolz sind wir auf unseren neuen Fahrtechniktrainer und MCE- Testfahrer Marko Barthel, den wir für euch als einen der Besten gewinnen konnten. Er wird nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kids verschiedene Trainingsaspekte beleuchten und sein Wissen exklusiv an euch weitergeben.