Aufrufe
vor 7 Monaten

MoinMoin Flensburg 15 2018

Seite 2 Emmely Reese,

Seite 2 Emmely Reese, Kristine Knutzen und Merrit Sporn (v.l.) verrichten selbst ehrenamtliche Arbeit. Foto: Privat Tag des Freiwilligendienstes Handewitt (mm) – im Rahmen des Realprojektes an der Siegfried-Lenz-Schule, aus Handewitt, veranstalten die Schülerinnen Emmely Reese, Kristine Knutzen und Merrit Sporn einen „Tag des Freiwilligendienstes“. Die Johanniter, die DLRG, das Deutsche Rote Kreuz und die Feuerwehr werden sich dort präsentieren, um den Gästen alle Fragen zu beantworten. Außerdem gibt es Vorführungen bei denen die Hundestaffel der Johanniter oder die Feuerwehr im Einsatz zu sehen sind. Das Ehrenamt bzw. der Freiwilligendienst ist ein wichtiger Teil der Gesellschaft, der viel zu wenig geschätzt und unterstützt wird, so die engagierten Schülerinnen. Am Sonntag, 15. April, ab 11 bis 15 Uhr, hat die Öffentlichkeit eine Möglichkeit sich zu informieren und mit einer kleinen Spende die Vereine zu unterstützen. Es gibt viele Attraktionen, wie z.B. eine Hüpfburg oder Kinderschminken, für die kleinen Zuschauer. Ebenso ist für das leibliche Wohl gesorgt. Der Mensch ist, was er isst Flensburg (lip) – Dass Ernährung mehr ist, als den Körper mit Nährstoffen zu versorgen, drückte Ludwig Feuerbach bereits 1850 aus: „Der Mensch ist, was er isst“. Wie genau aber sollte eine gesunde Ernährung aussehen? Welches Obst sollte man essen? Wie bereitet man Gemüse so zu, dass die Vitamine und Nährstoffe erhalten bleiben? Diese Fragen beschäftigen sicher auch viele unserer Leser. Was lag da näher, als unsere drei Experten von „FlensFitness“, die uns regelmäßig mit ihren „Fit mit KTV“- Videoclips in Schwung bringen um Rat zu fragen. Denn auch in Sachen Ernährung können Lukas Jaskolka, Magdalena „Maggi“ Weinert und Pierre Kaller mit jeder Menge Fachwissen aufwarten. Lukas ist Ernährungscoach mit A-Lizenz und außerdem Fachberater für Ernährung, Maggi hat die Ernährungscoach B-Lizenz und Pierre hat in seinem sportwissenschaftlichen Studium ebenfalls eine Menge über das Thema gelernt – und das wollen die drei jetzt im 14-tägigen Wechsel mit den Fitnessvideos in unser erweiterten Serie „Fit und gesund mit KTV“ an Sie, liebe Leserinnen und Leser, weitergeben. Die neuen Videos finden Sie wie gewohnt auf dem Online- Marktplatz unter der neuen Rubrik „Fit und gesund mit KTV“. „Ernährung und Sport gehen Hand in Hand. Beides muss stimmen, um sein Ziel zu erreichen“, unterstreicht Maggi. Doch die Tipps sind nicht nur für Sportler gedacht. „Ernährung betrifft schließlich jeden“, betont Pierre. Zum Start geht es um das Thema Trinken. Jeder Mensch sollte täglich 30 Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht – lautet eine Faustregel. Pierre, Lukas und Maggi zeigen uns, wie man auch ohne höhere Mathematik genau die richtige Menge Flüssigkeit zu sich nehmen kann. Und dann ist trinken ja auch nicht gleich trinken. Worin besteht zum Beispiel der Unterschied zwischen Fruchtnektar und Fruchtsaftschorlen? „Wir erklären auch, warum Eistees nicht so gut sind und wie man sich in zwei Minuten seinen eigenen zuckerarmen Eistee herstellen kann“, verrät Lukas. Aber schauen Sie doch selbst: Einfach reinklicken www. moinmoin.de/ marktplatz/fit-undgesund-mit-ktv oder dem QR-Code folgen: Flensburg - 11. April 2018 - Seite 2 Notdienste Mittwoch, 11. April Südermarkt-Apotheke, Südermarkt 1,Tel. 0461 23623 Donnerstag, 12. April St. Michael-Apotheke, Am Ochsenmarkt 35,Tel. 0461 51983 Freitag, 13. April Duburg-Apotheke (Medi-Zentrum), Waldstr. 13 bis 15,Tel. 0461 23215 Sonnabend, 14. April Förde-Apotheke, Mürwiker Str. 162,Tel. 0461 314130 Sonntag, 15. April Löwen-Apotheke, Schleswiger Str. 130, Tel. 0461 98700 Grenz-Apotheke, Zur Höhe 10 (Harrislee), Tel. 0461 71359 Weiterbildungsmesse Flensburg (mm) – „Wer im Beruf erfolgreich sein will, muss seine Kenntnisse aktuell halten und Neues hinzulernen. Das gilt besonders dann, wenn man sich beruflich verändern möchte“ so Nicola Ingwersen, Organisatorin der Weiterbildungsmesse „Durchstarten“ der Agentur für Arbeit Flensburg. Die vielen Möglichkeiten dazu zeigt die Weiterbildungsmesse am 18. April in der Agentur für Arbeit Flensburg, Waldstr. 2, Flensburg auf: Von 09.00 bis 13.00 Uhr können sich die Besucher dort kostenfrei bei regionalen Bildungsanbietern informieren und beraten lassen, welcher Lehrgang ihnen beim nächsten Schritt auf der Karriereleiter am meisten nützt. Das Themenspektrum reicht dabei von Weiterbildungen über Teilzeitausbildung, das Nachholen von Berufsabschlüssen bis zur Umschulung in einen neuen Beruf. Darüber hinaus sind Ansprechpartner der Agentur für Arbeit vor Ort, um individuelle Fragen zu Fördermöglichkeiten zu beantworten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. online: www.moinmoin.de Einfach wissen, was los ist! Täglich online, täglich aktuell – und näher dran am Geschehen. und auf facebook: www.facebook.com/ MoinMoinWochenzeitung Pierre, Maggie und Lukas sind nicht nur Fitness- sondern auch Ernährungsexperten. Flensburg (mm) – Er wollte eigentlich nur wieder fernsehen. Amir Asadi wusste nicht, dass der Moment, als sein Röhrengerät kaputtging, der Grundstein für das erste ReparaturCafe in Flensburg sein würde. Nachdem sein defektes Gerät in einem RepairCafe im Nachbarort ans Laufen gebracht wurde, stand für den Studenten fest: „Ich will auch einen Ort der Selbsthilfe eröffnen.“ Den fand der gebürtige Iraner im Ideenreich, dem FabLab der Hochschule Flensburg. Hier finden Studierende aller Fachrichtungen 3D-Drucker, Laserscanner oder Lötstationen, um ihren Ideen eine Form zu geben. „Zu einem FabLab gehört die Hilfe zur Selbsthilfe“, sagt Leiter Prof. Dr. Torsten Steffen. „Daher war ich sofort dabei.“ Und auch die Foto: Philippsen Flicken, löten, Kaffee trinken im ReparaturCafé Der Austausch bei Kaffee und Kuchen gehört dazu, wenn am Sonnabend, 14. April, von 14 bis 17 Uhr Nähmaschinen, Fahrräder und Computer kostenlos repariert werden. Foto: Gatermann Gemeinde St. Jürgen, in deren Gemeinderat Asadi sitzt, unterstützt das ReparaturCafe. Und so werden am Sonnabend, 14. April 2018, Nähmaschine, Fahrrad und Stereoanlage wieder zum Leben erweckt. Von 14 bis 17 Uhr reparieren acht Freiwillige Elektrogeräte, Handys oder Computer im Containergebäude 13, Thomas-Finke-Straße. Die Besitzer*innen können sich währenddessen bei Kaffee und Kuchen austauschen. „Socializing ist ein wichtiger Bestandteil eines Reparatur- Cafes“, sagt Gemeindepastor Stefan Henrich. Den Handwerkern kann über die Schulter geschaut werden. Es gibt Tipps für Wartung, Pflege und künftige Reparaturen. Steffen: „Wir wollen die Technik erfahrbar machen. Die Menschen sollen einen Mehrwert haben.“ Mögliche Ersatzteile dürfen mitgebracht werden. Wer zufrieden mit dem Ergebnis ist, darf spenden. Es sind alle Interessierten eingeladen, bei der Premiere im Ideenreich vorbeizuschauen. Wer ein Gerät aus dem Bereich Fahrrad, Elektro, Nähmaschine oder PC/Handy reparieren lassen möchte, wird gebeten sich anzumelden: vom 10. bis 12. April, jeweils zwischen 15 und 19 Uhr unter der Telefonnummer 0177 2310643. Künftig soll das ReparaturCafe jeden zweiten Samstag im Monat angeboten werden. Mehr Infos unter: https://hs-flensburg.de/ hochschule/einrichtung/ fablab-ideenreich Montag, 16. April Kreuz-Apotheke, Taruper Hauptstr. 55, Tel. 0461 9091675 Dienstag, 17. April Aesculap-Apotheke am ZOB, Süderhofenden 12,Tel 0461 29933 Adler-Apotheke, Alter Kirchenweg 60 (Handewitt),Tel. 04608 9737520 Liebesbriefe und Musik Flensburg (mm) – Am 18. April findet im Lesecafé in der Stadtbibliothek (Flensburg Galerie, 3. Etage) ein Literarisches Café statt, Beginn 19.30 Uhr. Marlies Schumacher liest unter dem Motto „Nimm meine Seele auf und trinke sie!“ aus Liebesbriefen berühmter Frauen und Männer. Musikalisch wird sie unterstützt von Nick Nordmann am Klavier.Veranstalter ist der Förderverein der Stadtbibliothek statt. Der Eintritt ist frei.

HILFE Seite 3 Engel im Ehrenamt Flensburg (lip) –Sie hören den Patienten einfachmal in Ruhe zu, gehen mitihnen spazieren oderkaufen fürbettlägerige Menschen eine Zeitung am Kiosk: Seit38Jahren kümmern sich die„Grünen Damen und Herren“ am Diakonissenkrankenhaus (DIAKO) und im Gotthard-und-Anna-Hansen- Stift um dasWohlbefinden der Patienten undHeimbewohner. Waren es anfänglich fünf Damen ist die Zahlder ehrenamtlichenHelfer in den charakteristischengrünen Kitteln–daherauchder Name –mittlerweileauf 50 Damen undsechsHerren angewachsen,die unter demDachverbandder Evangelischen und ÖkumenischenKrankenhaushilfe e.V.wöchentlich diesen Dienst wahrnehmen. „Man bekommt mindestensgenauso vielzurück vonden Patienten, wie mananZeitinvestiert. Es ist schön zu sehen, wie viel Freude man damit geben kann “, sagt Ulrikevon Treuenfels,die praktischvon der erstenStunde an mit dabei ist. Überihre Bekanntschaft mit GründerinHannelind Feilcke wurde sie1980eine „Grüne Dame“. Bereitseinige Zeit vorher hatte Ministergattin Brigitte Schröder 1969 angeregtvom ehrenamtlichen Dienst des Volunteer Service in den USA dieOrganisation in Bonn gegründet. „InFlensburgherrschte damals akuter Schwesternmangel“, berichtet Immer ein offenes Ohr von Treuenfels, die sich anfangs vorallem um die kleinenPatienten aufder Kinderstation kümmerte, ihnen aus Büchern vorlas, mitihnen spielte. Dinge eben, für die die Schwesternimhektischen Klinikalltag oft nicht dienötigeZeit haben. EinErsatz fürArbeitskräfte sind dieEhrenamtlichenjedoch nicht. „Wirübernehmen keine medizinischenund pflegerischen Tätigkeiten“, stellt deshalb auch Leiterin Barbara Pütter, diedas Amt vor 13 Jahrenvon Hannelind Feilcke übernommen hat, klar. Da ein gewissesmedizinisches Basiswissen trotzdem nicht schaden kann, gehören Erste- Hilfe-Kursus,regelmäßige Fortbildungenund monatliche (Fach-)Vorträge zumProgrammder „Grünen Damen und Herren“. „Esgibtviele Patienten, die nichtsogerne mitihren Angehörigen über ihreProbleme sprechen und sie nichtmit ihrerKrankheit belasten wollen“,berichtet Barbara Pütter ausdem Klinikalltag. Alles, wasmit denPatienten besprochen wird, unterliegt dabeiselbstverständlich derVerschwiegenheit. „Esgibt aberauch Gespräche, beidenen wir an unsereGrenzen kommen“, räumt Pütter ein. In solchen Fällen besuchen die Seelsorger derDIAKO die Patienten. ProWoche sindimmerzwei der„Hilfe-Engel im grünen Kittel“ aufjeder Station im Einer der wenigen „Grünen Herren“: Albrecht von Hessberg (Mitte) hilft ebenfalls ehrenamtlich im Krankenhaus. Flensburg -11. April 2018 -Seite 3 Einsatz, zusätzlichauch in der Notaufnahmeund im Stift. Siegehenvon Zimmer zu Zimmer und fragen: „Kann ichetwas fürsie tun?“Dabei werdennichtnur Gespräche angeboten, auch Vorlesen, Spaziergänge, Besorgungen unddie ergänzende Betreuungder Bücherei gehören zumAufgabenbereich der „Grünen Damenund Herren“. Undesist durchausauch schonvorgekommen,dass eine der Damen als„dritter Mann“ beim Skat eingesprungenist. Häufig istauf den gelbenZetteln, mitdenen Patienten ihren Krankenhausaufenthaltbewerten können, zu lesen:„Ein besonderer Dank geht an die Grünen Damen,die Gespräche haben mir gutgetan“. Für Barbara Pütter,Ulrike von Treuenfelsund ihre Kollegen istdas zugleich Lohn und Motivation für ihre ehrenamtliche Tätigkeit. „Man lernt dabei auch eine ganze Menge für das eigene Lebenund wir haben eingutesMiteinander“, betontBarbaraPütter, in deren Händen nicht nur die Diensteinteilung liegt,sondern auch die Organisation des alljährlichen Ausflugs undder Adventsfeier undviele weitere Aufgaben. Auch wenndie meisten „Grünen Damen und Herren“ schonlangedabei sind, weitere helfende Händewerden immer gebraucht –vor allem im Gotthard-und-Anna-Hansen-Stift. Interessierte sollten einmal pro Woche einen Vormittagoder NachmittagZeit haben.Die Kostenfür die Basisqualifikation(im Stift nicht zwingendnotwendig), Fortbildungen, eventuelle Fahrtkostenetc. werdenvon der Diako übernommen. „Manmuss vorallemzuhören können, Einfühlungsvermögen haben und mit kranken und älteren Menschenumgehen können“, nennt Barbara Pütterdie Grundvoraussetzungen.„Und wirstellen uns selbstnichtin den Vordergrund“, ergänzt Ulrike von Treuenfels. Außerdem gibt es eineAltersgrenze, die bei 80 Jahrenliegt. Interessierte dürfensich gerne bei Barbara Pütterunter Telefon 04631 1638melden. Übrigens: DiegrünenKittel der Ehrenamtlichen sind nicht zufällig gewählt: Grün ist ja bekanntlichnichtnur die Farbeder Hoffnung, sondern gilt in vielen Ländern undReligionenauch alsSymbol für dasLeben. Werkennt weitere Hilfe-Engel? Kennen auch Sie einen Menschen, der das Herz am richtigen Fleck hat und sich gerne um seine Mitmenschen kümmert? Dann melden Sie sich bei der Redaktion und wir stellen die Person in der Zeitung vor –als Anerkennung für das Engagement und Beispiel für andere. Schicken sie uns eine E-Mail an: philippsen@moinmoin.de oder rufen Sie einfach an: Telefon 0461-588301. Günther kommt nach Flensburg Flensburg (mm) – Ministerpräsident Daniel Günther begrüßt die Flensburger CDU am Montag, 16. April ab 19.30 Uhr in der Phänomenta. In einer öffentlichen Veranstaltung wird der CDU-Chef die kommunalpolitischen Ziele der Landes-CDU für die kommenden fünf Jahre abstecken und in einer Diskussion dazu Rede und Antwort stehen. Für die musiklische Begleitung wird ab 19 Uhr Sängerin Mayamo mit ihrem Gitarristen Michael Kelmer und Ralph Schmedeke (Percussion) sorgen. Für Model Jeffrey wird eine Sedcard erstellt. Die Elbphilharmonie dient dabei als Location für das zweite Fotoshooting. Aber was, wenn so viele Besucher herumlaufen? ... Reinklicken! Foto: Nona Arabuli Moonwalk in der „elphi“ Zusätzlich zu unserem täglichen Edelmetall-Ankauf! EXPERTENTAGE Der Fachmann ist für Sie da! Mi., 18.04.2018 Do., 19.04.2018 9. 00 -12. 30 Uhr +14. 30 -18. 00 Uhr Schlossallee 1 24960 Glücksburg Wer sich mit Fotografie beschäftigt weiß, dass die Perspektive immer eine sehr große Rolle spielt. Aber gibt es überhaupt eine „richtige“ Perspektive oder kann man die verschiedenen Blickwinkel, die in der Fotografie zur Verfügung stehen, gezielt für ein Fotoshooting nutzen? Und wenn ja, wie? Nona Arabuli, unsere KTV- Influencerin, zeigt uns im zweiten Dreh der Sedcard für Model Jeffrey, wie sie die verschiedenen Möglichkeiten nutzt. Dabei hat sie wieder eine tolle Location ausgewählt: die Hamburger Elbphilharmonie –auch „elphi“ genannt. Für Jeffrey eine kleine Herausforderung, denn er darf sich von all den Besuchern um ihn herum nicht ablenken lassen. Und in der Tiefgarage zeigt das Model mit einer kleinen Tanzeinlage, dass es nicht nur den Moonwalk beherrscht ... Einfach mal reinklicken auf www.moinmoin.de/marktplatz/nonas-lifestyle oder dem QR-Code folgen.