Aufrufe
vor 1 Woche

87-88

Verlegeplan

Verlegeplan 87 Römischer Verband abmessungen Römischer Verband: Travertin, Sandstein, Quarzit Einzelplatte 1. 20 x 20 cm, 4 Stk = 0,16 m 2 oder 2,78 Stk / m 2 2. 20 x 40 cm, 2 Stk = 0,16 m 2 oder 1,39 Stk / m 2 3. 40 x 40 cm, 4 Stk = 0,64 m 2 oder 2,78 Stk / m 2 4. 40 x 60 cm, 2 Stk = 0,48 m 2 oder 1,39 Stk / m 2 Total 1,44 m 2 25 Stk/m 2 12,5 Stk/m 2 6,25 Stk/m 2 4,15 Stk/m 2 3 1 4 2 1 3 3 1 4 2 3 2 3 4 1 4 1 3 1 3 3 4 3 4 2 1 2 1 1 3 1 3 2 3 2 3 abmessungen Römischer Verband groß: Sandstein Einzelplatte 4 1 4 1 1. 30 x 30 cm, 4 Stk = 0,36 m 2 oder 1,23 Stk / m 2 muß aus 60x30 cm gespalten werden 2. 30 x 60 cm, 2 Stk = 0,36 m 2 oder 0,61 Stk / m 2 5,55 Stk/m 2 3. 60 x 60 cm, 4 Stk = 1,44 m 2 oder 1,23 Stk / m 2 2,78 Stk/m 2 4. 60 x 90 cm, 2 Stk = 1,08 m 2 oder 0,61 Stk / m 2 1,85 Stk/m 2 Total 3,24 m 2 1 3 1 3 1 3

hinweise 88 Verlege und Produktspezifische Hinweise Verlegung in Splittbett (Kalkfreier Splitt 3-5 mm): Travertin, Granit (3 cm), Keramik Stärke 4-5 cm Verlegung in Klebemörtel: * Travertin, Granit, Sandstein (nur kalibrierte platte) Stärke 0,5-1,5 cm Marmorweiß, Marmor Blue Moon, rauberger, Keramik Verlegung in Mörtelbett (Drain-Mörtel): Quarzit, Sandstein, Travertin, porphyr, Granit, Luserner Gneis, Stärke 4-12 cm Kalkstein, Keramik Verfugung mit Quarzsand: Travertin (Löcher bleiben offen), Keramik, Granit (3 cm) Fugenbreite 2-3 mm Verfugung mit Quarzsand und Härter (harte wasserdurchlässige Fuge): Verfugung mit Trass Fugenmörtel: Travertin, Quarzit, Sandstein,Granit, porphyr, Luserner Gneis, Kalkstein , Keramik Quarzit handbekantet, Sandstein, porphyr, Luserner Gneis, Granit, alle Pflasterwürfel Fugenbreite 5-10 mm Fugenbreite 5-20 mm Verfugung mit Fugenmörtel Saphir Brillant: Travertin, Granit, Quarzit mit gesägter Kante, Kalkstein, Keramik Fugenbreite 3-10 mm Verlegung auf Plattenlager Porphyr, Luserner Gneis Quarzit: Sandstein: Travertin: Unterbau: Keramik Boden- und polygonalplatten sollten durch ihre unterschiedlichen Stärken in Drain-Mörtel verlegt werden. Sandstein Boden- und polygonalplatten sollten durch ihre unterschiedliche Stärke in Drain-Mörtel verlegt werden. Die platten sollten vor dem Verfugen imprägniert werden, damit sich das Fugenmaterial leichter reinigen lässt. Travertin Bodenplatten haben Löcher und Einschlüsse. Diese Löcher und Einschlüsse sind charakteristisch für dieses Material und sagen nichts über Frostbeständigkeit oder haltbarkeit des Materials aus. Travertin Bodenplatten können über die volle Fläche verfugt werden, damit werden die Löcher mit Fugenmaterial aufgefüllt. achTuNG: Farblich dazu passendes Material verwenden. Der unterbau sollte 30 - 40 cm dick sein und wasserdurchlässig ausgeführt werden. Bei Verlegung auf einer unterlagsplatte sollte dieses schon in einem Gefälle von 2 % hergestellt werden. Bei Verlegung auf einem Flachdach in Splitt oder Mörtelbett ist darauf zu achten, dass eine dementsprechende Feuchtigkeitsisolierung eingebaut wird und das Gefälle zu den Abflüssen lt. Norm hergestellt wird. * Die Verlegung von Natursteinplatten ist sehr schwierig, da Natursteinplatten 3 mm in der Stärke variieren können und dies lt. Norm auch zulässig ist! + -

Elektronische Transformatoren 12V . . . . . . . . . . . 87-88 - scheiber.at
Flaschenpost Nr. 87 - DSMC
Unser Frohnau 87 Sonderausgabe Parkplatzproblem
(2 88 MB) - - Kufstein
88. Jahresbericht 2010 - AWV
Italienisch Top 88 Vokabel
Preisliste Nr. 88 - Die-Zeitungen.de
Unser Frohnau 88 (März 2018)
Tel. 034 42 88 88 - Jlco-Professional
Rüttenscheider Jahrbuch ´88 - Interessengemeinschaft ...
klick - Jazzclub Session 88
Nordkurve AktUL - Nr.88
Finnisch Top 88 Vokabel