Aufrufe
vor 3 Monaten

Geschäftsbericht 2017

Geschäftsbericht 2017 - Eidgenössische Revisionsaufsichtsbehörde RAB

34 Zulassung | RAB

34 Zulassung | RAB 2017 Abbildung 17 Verbandsmitgliedschaften 33 von zugelassenen Revisionsunternehmen per 31. Dezember 2017 SVIR veb.ch 42 487 728 EXPERTsuisse 847 Kein Verband 1’028 TREUHAND | SUISSE Bei den zugelassenen Revisionsunternehmen hat sich die Anzahl der Berufsmitgliedschaften gegenüber dem Vorjahr wenig verändert. Die nicht aktiven Revisionsunternehmen, welche im Berichtsjahr ihre Zulassung zurückgezogen haben, waren mehrheitlich nicht Mitglied in einem Berufsverband. Abbildung 18 Verbandsmitgliedschaften 34 von zugelassenen natürlichen Personen per 31. Dezember 2017 SVIR 202 TREUHAND | SUISSE 1’215 veb.ch 1’385 3’703 Kein Verband 3’759 EXPERTsuisse Revisionsmandate Im Jahr 2013 hat die RAB erstmals die Anzahl jener Revisionsunternehmen erfasst, welche ordentliche Revisionsdienstleistungen erbringen. Die Erhebung der Daten erfolgt auf der Basis einer Selbstdeklaration durch die zugelassenen Revisionsunternehmen. Die Statistiken der letzten Jahre zeigen auf, dass parallel zum Rückgang der zugelassenen Revisionsunternehmen auch die Zahl jener Revisionsunternehmen gesunken ist, welche ordentliche Revisionsdienstleistungen durchführen. 33 Inkl. Mehrfachnennung einzelner Revisionsunternehmen bei Mitgliedschaften in mehreren Verbänden. 34 Inkl. Mehrfachnennung einzelner natürlicher Personen bei Mitgliedschaften in mehreren Verbänden.

Zulassung | RAB 2017 35 Abbildung 19 Häufigkeit ordentlicher Revisionsmandate (Stand 31. Dezember 2017) 35 Anzahl Revisionsunternehmen 2017 2016 1 bis 5 ordentliche Mandate 338 361 6 bis 10 ordentliche Mandate 74 83 11 oder mehr ordentliche Mandate 78 78 Total ordentlich revidierender Revisionsunternehmen 490 522 Abbildung 20 Gesamtzahl durchgeführter eingeschränkter (eR) und ordentlicher Revisionen (oR) (Stand 31. Dezember 2017) 36 Zulassungsart Anzahl eR Anzahl oR 2017 2016 Staatlich beaufsichtigte Revisionsunternehmen 15’160 9’150 24’310 24’943 Übrige zugelassene Revisionsunternehmen 72’336 2’608 74’944 78’897 Total durchgeführte Revisionen 87’496 11’758 99’254 103’840 Die Gesamtzahl der erbrachten eingeschränkten und ordentlichen Revisionen blieb im gleichen Zeitraum mit jeweils rund 100’000 Mandaten relativ konstant. Aufhebung Sonderregelung internes QS Revisionsunternehmen, in welchen nur eine Person über die entsprechende Zulassung verfügte, waren bis am 1. September 2017 von der Pflicht zur Betreibung eines internen Qualitätssicherungssystems befreit. Die ursprünglich bis am 1. September 2010 gültige Übergangsfrist zum Anschluss an ein System der regelmässigen Beurteilung der Prüftätigkeit durch gleichrangige Berufsleute bzw. der Implementierung eines eigenen internen Qualitätssicherungssystems war in den vergangenen Jahren mehrmals verlängert worden. Am 23. August 2017 hat der Bundesrat entschieden, diese Übergangsfrist nicht mehr zu verlängern. Sämtliche Revisionsunternehmen sind neu verpflichtet, ein internes Qualitätssicherungssystem zu betreiben. Für Revisionsunternehmen, in welchen nur eine einzige Person über die entsprechende Zulassung verfügt, ist für die interne Qualitätssicherung eine zweite Fachperson extern beizuziehen. Der Betrieb eines internen Systems zur Qualitätssicherung setzt jedoch kein Anstellungsverhältnis für die zweite Fachperson voraus. Vielmehr ist es sinnvoll und zulässig, die externe Fachperson nur punktuell und auf Auftragsbasis für bestimmte Aufgaben wie zum Beispiel die interne Nachschau beizuziehen. Extern beigezogene Personen haben mindestens über jene Zulassungsart zu verfügen, welche für die vom Revisionsunternehmen durchgeführten Revisionsdienstleistungen notwendig ist. Ursprünglich hat der Gesetzgeber vorgesehen, dass Revisionsunternehmen, die nur eingeschränkte Revisionen durchführen und in denen nur eine Person über die notwendige Zulassung verfügt, sich einem selbstregulierenden System der regelmässigen Beurteilung ihrer Prüftätigkeit durch gleichrangige Berufsleute anschliessen können. Dieses sogenannte «Peer Review-System» wurde in den letzten zehn Jahren durch die Berufsverbände jedoch nicht aufgebaut. Aufgrund dessen und der Tatsache, dass ein funktionierendes internes System zur Qualitätssicherung in Fachkreisen unbestritten ist, wurde die Möglichkeit des Anschlusses an ein «Peer Review-System» durch den Entscheid des Bundesrates am 23. August 2017 fallen gelassen. Sämtliche Revisionsunternehmens sind somit verpflichtet, ein internes System zur Qualitätssicherung zu betreiben. Damit entfällt die Notwendigkeit, externe Personen, die für qualitätssichernde Massnahmen beigezogen werden, im öffentlichen Register der RAB offenzulegen. Interne Qualitätssicherung Aufgrund der Pflicht zur Betreibung eines internen Systems zur Qualitätssicherung hat sich die Zahl der Revisionsunternehmen, welche ein System zur Qualitätssicherung nach den Vorgaben von QS1/ PS220 oder 35, 36 Die Angaben beziehen sich auf die Selbstdeklaration der Revisionsunternehmen.