Aufrufe
vor 7 Monaten

PressEnte 2014

Magazin des Presseclubs Regensburg

Redaktionssitzung des

Redaktionssitzung des BR-Studio-Teams. © BR / Denis Pernath DER BAYERISCHE RUNDFUNK DER ZUKUNFT: Schnell, kompetent und trimedial Gerhard Schiechel Leiter des Regionalstudios Ostbayern (Niederbayern/ Oberpfalz) in Regensburg Am 22. November 1963 wird in Dallas auf Präsident Kennedy geschossen. Die Menschen in aller Welt erfahren von dem Attentat als Erstes aus dem Radio. Auch in Bayern hören sie von den Schüssen im Hörfunkprogramm des Bayerischen Rundfunks, kurz darauf drehen sie lauter beim knarzenden Telefonbericht des ARD-Korrespondenten Thilo Koch mit der erschütternden Nachricht: Präsident Kennedy ist tot! An diesem Tag vor mehr als 50 Jahren hatte der BR noch das Informationsmonopol in Bayern für die schnellste tagesaktuelle Berichterstattung aus aller Welt. Es ist eine Binsenweisheit, dass die Nachrichten-Welt heute eine völlig andere ist und der Bayerische Rundfunk eine Informationsquelle von vielen. Mit den Nachrichtenverbreitern im Netz haben sich die Sender vertausendfacht. Der BR hat sein bayernweites Monopol auf tagesaktuelle Nachrichten aus aller Welt und Deutschland längst verloren. Mit Nachrichten überschwemmen heute nicht nur professionelle Journalisten die Öffentlichkeit, sondern auch eine unüberschaubare Zahl von Laien, die ihre Mitteilungen per Twitter und anderen Social-Media-Kanälen verbreiten. Die Nachricht vom Kennedy-Attentat würde sich heute um den Erdball mit Lichtgeschwindigkeit im Netz verbreiten – und damit auch bis in abgelegene Winkel Bayerns in Echtzeit gelangen. Es gäbe authentische Bilder, Videos und Eindrücke von Augenzeugen innerhalb weniger Minuten. Klar, auch Radio und Fernsehen wären heute schneller und besser als je zuvor. Der Bericht von ARD-Korrespondent Thilo Koch würde nicht mehr knarzen und wäre wahrscheinlich im Radio, Fernsehen sowie online zu hören und zu sehen. Also trimedial. Was bedeutet diese Entwicklung für den guten alten, großen, vertrauenswürdigen, viel gescholtenen 40

und lieb gewonnenen BR? Die Erkenntnis, dass der BR nicht mehr allein ist als schnellste Informationsquelle, gibt es seit dem Sendestart sehr vieler kommerzieller Hörfunk- und TV-Programme vor rund 30 Jahren – nun muss er die Konsequenzen daraus ziehen, dass er eine Quelle von sehr, sehr vielen Anbietern ist. In dieser Lage ist der Ehrgeiz klar: Wenn schon nicht das einzige, dann möglichst das beste Informationsangebot in Bayern herzustellen. Aber was ist das »Beste«? Dazu gehört bei der aktuellen Berichterstattung neben Schnelligkeit auch das Erläutern von Zusammenhängen und Hintergründen. Ein Smartphone-Video, eingestellt bei Youtube oder Twitter, mag Neugierde oder Voyeurismus befriedigen. Ein journalistischer Beitrag ist es aber noch lange nicht. Gleiches gilt auch für die zahllosen und nicht selten anonymen Mitteilungen in Blogs oder auf allen möglichen Plattformen. Aber die Frage, was stimmt und was gelogen ist, ist vom User in der Regel nicht zu beantworten. Jeder muss wissen: Im Netz wird getrickst, genötigt, gelogen und betrogen. Auch deswegen haben sich die öffentlich-rechtlichen Anstalten zur Aufgabe gemacht, zusätzliche seriöse Informationen im Netz anzubieten. Ohnehin verschwinden in allen Medienhäusern die Grenzen ihrer Verbreitungswege: Print-Unternehmen machen Online-Angebote mit Video-Filmen, engagieren sich in kommerziellen Radio- und Fernsehstationen – umkehrt ergänzen Radio- und TV- Anstalten ihre ausgestrahlten Sendungen mit Hintergrundtexten und Grafiken. Beim Bayerischen Rundfunk ist mit der Neuausrichtung ein Kulturwandel im Gange. Das betrifft zunächst die Zusammenarbeit und die Struktur der Redaktionen. Bisher gingen Hörfunk und Fernsehen häufig getrennte Wege. Dies ist in der Historie des BR begründet. Die wichtigste Neuerung nun: Im Mai 2014 hat der erste Informationsdirektor des Bayerischen Rundfunks seine Arbeit aufgenommen. Damit ist der Anfang gemacht: Nicht mehr wie bisher nach Das Redaktionsteam des BR in Ostbayern beim Informationsaustausch. Anzeige Conti Neue Antworten für zukünftige Mobilität www.continental-automotive.com

PressEnte 2009
PressEnte 2017
JAHRESBERICHT 2010 - MAZ
Info-DIREKT_onlineAusgabe15
aus dem Inhalt: - KJF Regensburg
Download - KJF Regensburg
Magazin - FWB
Innovatives Sachsen