Aufrufe
vor 4 Monaten

SJ-April-2018

STADTJournal Kolping Ein

STADTJournal Kolping Ein Mordsspaß unter der Kirche Wer bereits bei der Vorab-Aufführung anwesend war, konnte es schon ahnen – nämlich, dass die Premiere der Kriminalkomödie von Josef Kesselring „Arsen und Spitzenhäubchen“ – gespielt von der Theatergruppe der Kolpingsfamilie St. Mauritius Kärlich – ein voller Erfolg werden würde. Anzeige Mit dem Start der Vorstellungen an Ostern nehmen die Schauspieler den Besucher mit nach New York ins Haus der Schwestern Brewster, die nach Außen äußerst liebenswert erscheinen, in ihrem Innern jedoch getrieben sind, allein stehende Menschen „Gott näher zu bringen“, wie es Abby Brewster, gespielt von Marion Mülhöfer, charmant formuliert. Rund um den mörderischen Charakter der Schwestern und die diversen sprichwörtlichen Leichen im Keller und in der Fenstertruhe entspannen sich für Freunde und Angehörige der Familie Irrungen und Wirrungen, die zumindest den Neffen Mortimer Brewster, gespielt von Martin Witte, fast den Verstand verlieren lassen. Die Zuschauer werden dadurch auf das Köstlichste unterhalten. Vor allem, da die 13 Schauspielerinnen und Schauspieler in ihren Rollen aufgehen und diesen mit viel Herzblut ihren eigenen Stempel aufdrücken. Dies äußert sich in temperamentvollen Szenen mit Marion Polcher, die die Braut von Mortimer Brewster spielt, gefolgt von der gefährlichen Aura von Jonathan Brewster (Thomas Anheier) der nach Jahren der Abwesenheit mit dem ebenso zwielichtigen und hervorragend von Markus Schlager gespielten Dr. Einstein wieder das Haus betritt. Neben vielen neuen Akteuren mit lebhaftem Spiel – die Polizeitruppe mit Detlef Kaffine (O’Hara), Pfarrer Günther Vogel (Brophy) und Udo Chandoni (Lieutenant Rooney) sowie Marcus Kaufmann als Pfarrer Dr. Harper, Frank Bartz als Mr. Gibbs und die wunderbar exzentrische Mrs. Witherspoon (Laura Wilbert) – überzeugen auch die seit Jahren aktiven Mitglieder der Theatergruppe das Publikum aufs Neue: Astrid Letsch in der Rolle der Martha Brewster und Ingo Rutschmann als Teddy Brewster, der sich allerdings für den amerikanischen Präsidenten hält. Hier zeigt sich, dass die bekannten Schauspieler nicht an vergangene Stücke erinnern, sondern durch Gestik, Mimik und die liebevoll und passend ausgewählte Garderobe völlig neue Charaktere spielen. „Prächtig, prächtig!“, so würde es Teddy wohl formulieren, der in seiner Begeisterung oftmals voller Überschwang mit Hurra und Trompetenstößen die Treppe hinaufstürmt. So wundert es nicht, dass es bei der Premiere an Ostern viel Szenenapplaus des begeisterten Publikums gab – übrigens bei ausverkauftem Haus. Der Pfarrsaal hat sich nämlich mal wieder in ein Theater verwandelt. Hier ist vor allem das von Peter Mülhöfer gestaltete Bühnenbild zu loben. Hier stimmt einfach alles – vom auf der Wand verlegten Stromkabel mit dem passenden Drehschalter – bis hin zu funktionalen Elementen, wie Schiebefenster und Türen. Phantastisch. Doch auch hinter der Bühne und im Technikbereich sorgen die Mitglieder der Theatergruppe für einen reibungslosen und absolut professionellen Ablauf: Ursula Seidel und Doris Andernach als Souffleusen, Stephanie Rech und Heike Schlager an der Technik sowie das Team, welches sich vor Beginn der Aufführung um Schminken und Garderobe kümmert. Aufgrund der großen Nachfrage gibt es eine Zusatzaufführung am Freitag, den 4. Mai. Karten sind ab sofort bei CAW am Rathaus in Mülheim-Kärlich erhältlich. Weitere Informationen auch auf der Website der Theatergruppe unter www.theatergruppemuelheim-kaerlich.de Christian Reif 22

Kolping STADTJournal Die jungen Familien stellen sich vor Warum bietet die Kolpingsfamilie St. Mauritius Kärlich ein Programm speziell für junge Familien an? Gibt es nicht genug Freizeitmöglichkeiten und ist unsere Zeit nicht schon sehr begrenzt? Unser Ziel ist es, das familiäre Gemeindeleben aufrecht zu erhalten. Neben abwechslungsreichen Ausflügen und Bastelnachmittagen werden wir in Zukunft verstärkt die Erwachsenenbildung mit ins Programm nehmen. Uns gehen nie die Ideen aus und erfreulicherweise wächst der Kreis der Organisatoren. Wenn Ihr Freude an aktiver Mitwirkung in einer sozial und christlich geprägten Gemeinschaft habt, freuen wir uns über tatkräftige Unterstützung. Positiv schauen wir in die Zukunft, fest davon überzeugt, unseren Kindern ein Stück „Adolph Kolping“ auf ihrem Lebensweg mitgeben zu dürfen. In seinem Sinne wollen wir das Bewusstsein für ein verantwortliches Leben und ein solidarisches Handeln fördern. Generationenübergreifend arbeiten wir zusammen und handeln dort, wo Hilfe von Nöten ist. Unsere nächsten Termine stehen schon fest: 26. Mai 2018 Falknereibesuch in Ehrenbreitstein Treffpunkt ist um 13.00 an der Grundschule Kärlich Kosten pro Kind 2€, Erwachsene 3€ Juni 2018 Besuch der Polizei Treffpunkt Polizeistation Andernach Kosten keine 18. August 2018 Besuch der Kärlicher Tongrube Treffpunkt an der Kärlicher Kirche um 13.30 Kosten keine 25. August 2018 Besuch des Flughafens Köln/Bonn (wegen der hohen Nachfrage wird eine zweite Führung angeboten) Treffpunkt Bahnhof Neuwied ca. 9.45 Kosten pro Kind 4€, Erwachsene 8€ Der Preis für das Zugticket steht noch nicht fest. Kontaktaufnahme und Anmeldungen bei Martina Freitag und Frank Höfer, Am Schlossgraben 6a, 56218 Mülheim Kärlich 02630/957826 bzw. per Mail unter frank@hoefer-freitags.de oder bei Jennifer Fuchs 0172/6992402. Ihr findet uns auch auf Facebook und unserer Homepage www.kolping-kärlich.de 23

SJ Mai 2018
SJ Juni 2018 cmyk
SJ Mülheim-Kärlich Juli 2018
April 2018
April 2018
April 2018
April 2018
April 2018
April 2018
KulturTipps April 2018
Clubplan Hamburg - April 2018
Auf Kurs, Ausgabe April 2018
Fichtelgebirgs-Programm - April 2018
GURU Magazin April 2018
102200-2018-April
TheaterCourier April 2018
WLZ 53 | April 2018
Aichfeld Plus April 2018
Quelle April 2018
Länggassblatt 250 - April 2018
Beelitzer Nachrichten - April 2018
FRESH-Magazin April 2018
Thermenland Magazin, April 2018
Mitteilungen, April 2018
INFO - April 2018
GenussBrief April 2018
Erftstadt Magazin April 2018
AJOURE´ Magazin April 2018
Schwanstetten April 2018
Framania Ausgabe April 2018