Aufrufe
vor 7 Monaten

SJ-April-2018

STADTJournal Brauchtum

STADTJournal Brauchtum Brauchtum Weißer Sonntag im Wandel der Zeit Am ersten Sonntag nach Ostern wird überall im Lande der „Weiße Sonntag" begangen. An diesem Tag werden die Kinder des 3. Schuljahres erstmalig zum Tische des Herrn geführt. Das war nicht immer so. Erst 1910 bestimmte Papst Pius X. in einem Dekret, dass die Kinder zwischen dem 7. und 10. Lebensjahr zur Erstkommunion geführt werden sollen. Bis dahin empfingen die Jugendlichen erst mit 14 und 15 Jahren erstmalig die hl. Kommunion. Auch der Tag war nicht festgelegt. Die Eltern führten ihre Kinder an einem beliebigen Sonntag auf einfache Weise erstmals zum Altar. Es gab weder in der Kirche noch zu Hause eine besondere Feier. Ebenso gab es keine Festtagskleidung und keine Geschenke. Erst im Laufe der folgenden Jahrzehnte hat sich der „Weiße Sonntag" allmählich zu einem festlichen Feiertag gewandelt, an dem die Mädchen in weißen Kleidern, die Jungen im schwarzen Anzug die erste hl. Kommunion empfangen. Der Name „Weißer Sonntag" ist jedoch nicht von diesen weißen Kleidern abgeleitet, sondern hat einen anderen Ursprung. In früheren Zeiten wurden nämlich die Kinder in der Osterwoche getauft und trugen dabei ein weißes Gewand, das sie erst am folgenden Sonntag - also am heutigen „Weißen Sonntag" - wieder ablegten. Daher der Name. Früher wurde die Vorbereitung auf den Empfang der ersten hl. Kommunion ausschließlich vom Pfarrer in Form eines zusätzlichen Religionsunterrichtes, dem so genannten Kommunionunterricht, durchgeführt. Dieser begann bereits viele Wochen vor dem „Weißen Sonntag". Darin eingeschlossen war auch die Vorbereitung zur ersten Beichte, der die Kinder in banger Erwartung entgegensahen. Während der ganzen Vorbereitungszeit waren diese angehalten, besonders brav und folgsam zu sein. An Fastnacht durften sie sich nicht verkleiden, mussten während der Fastenzeit auf Süßigkeiten und andere angenehme Dinge verzichten und werktags regelmäßig die Morgenmesse und den Kreuzweg besuchen. Mit großer Aufregung fieberte man der ersten Beichte entgegen. Sorgfältig wurden die begangenen „Sünden" auf ein Blatt Papier geschrieben und auswendig gelernt. Mit Bangen betraten die Kinder dann den Beichtstuhl und fühlten eine riesige Erleichterung, wenn nach dem Sündenbekenntnis vom Pfarrer die Absolution erteilt worden war. Bis in die 1960er Jahre wurde der „Weiße Sonntag" in familiärer Umgebung gefeiert, für den die Mutter selbst die Vorbereitungen traf und den bekannten Hefefladen für den Nachmittags-Kaffee backte. Nur die engsten Verwandten und Paten wurden eingeladen, und auch die Geschenke hielten sich in Grenzen: vom Paten vielleicht eine Uhr, von den Eltern ein Gebetbuch, ein Halskettchen mit Kreuz oder einen Rosenkranz. Zentrales Ereignis war der Gottesdienst am Vormittag, in dem die Kinder erstmalig die hl. Eucharistie empfingen. Am Morgen des „Weißen Sonntags" hieß es absolut nüchtern zu bleiben. Kein Bissen, kein Schluck Wasser durfte zu sich genommen werden. Sogar das Zähneputzen ließ man ausfallen aus Angst, man könnte versehentlich etwas Wasser hinunterschlucken. Wie auch heute noch, wurden die Kinder unter den Klängen der Musikkapelle zur Kirche geführt. Feierlich erklang das Lied: „Deinem Heiland. deinem Lehrer, deinem Hirten und Ernährer, Zion stimmt ein Loblied an.“ Groß war die Ehrfurcht vor dem Allerheiligsten, wenn die Kinder zum Altar geleitet wurden und die hl. Hostie empfingen. Nach dem für damalige Verhältnisse üppigen Mittagessen (etwa ähnlich dem Kirmesessen mit Suppe, Braten, Kartoffeln, Gemüse und Nachtisch) in häuslicher Runde besuchte man nachmittags die Dankandacht und am Montagmorgen nochmals - wie auch heute noch üblich - die Dankmesse. Als Erinnerung an diesen Tag erhielten die Kinder ein „Erstkommunionbildchen" und eine Urkunde vom Pfarrer. Auch die Kommunionkerze durften sie mit nach Hause nehmen. Abends gab es noch ein zünftiges Abendessen, dann war der bewegte und ereignisreiche Tag für das Kommunionkind zu Ende. Doch die Nachwirkungen hielten noch lange an und manche Eindrücke blieben das ganze Leben. Heute hat sich vieles geändert. Zwar ist der kirchliche Ablauf in etwa geblieben, doch der übrige Tag wird vollkommen anders gestaltet. Das Fest hat solche Formen angenommen, dass eine häusliche Feier nicht mehr möglich ist. Schon Jahre vorher muss man einen Raum in einem Restaurant vorbestellen, der groß genug ist, um alle geladenen Gäste aufzunehmen und wo man den Tag feiern kann, denn manche Lokale sind schon bis zu drei Jahre im voraus ausgebucht. 28

Brauchtum STADTJournal Die Kinder werden mit teuren Geschenken überhäuft. Vor allem die Geldgeschenke haben in den letzten Jahren derart überhand genommen, dass Tageseinnahmen von tausend Euro und mehr keine Seltenheit sind. Sicher gelten in unserer heutigen Zeit andere Maßstäbe als früher, doch darf es nicht sein, dass diese materiellen Dinge den eigentlichen Sinn und Zweck des Tages in den Hintergrund drängen. Klarer Testsieger 1 Auch die Art der Vorbereitung auf den Empfang der ersten hl. Kommunion hat sich geändert. Infolge des gravierenden Priestermangels wird der Erstkommunionunterricht mehr und mehr von Laienhelfern, meist von Müttern übernommen. Sie bereiten die Kinder auf das große Ereignis vor und üben auch den Gottesdienst ein. Obwohl dieser Laieneinsatz hauptsächlich der Entlastung des oft überforderten Orts- bzw. Gebietspfarrers dient, hat er doch auch eine zusätzlich positive Seite, da er die Mitverantwortung der Gemeinde für die Weitergabe des Glaubens und die Einführung der Kinder in das Leben der Kirchengemeinde viel stärker berücksichtigt. Noch wichtiger aber ist, dass bei den Kindern das eigentliche eucharistische Geschehen an diesem Tag im Mittelpunkt steht und das Ereignis der Erstkommunion kein einmaliges Erlebnis für die Kinder ist, sondern auch in ihre Zukunft so nachwirkt, dass sie auch weiterhin rege und aktiv am kirchlichen Leben teilnehmen. Johannes Groß Bedingt durch den Drucklegungstermin konnten wir die Kommunionkinder aus Mülheim nicht mehr brandaktuell mit Foto einbauen. Entsprechend werden wir in der Mai-Ausgabe wieder alle Kommunionkinder unserer Stadt kompakt zeigen. Anzeige CROSSLAND X Abb. zeigt Sonderausstattungen. DER DREIFACH- SIEGER. Der Crossland X. Mit Abstand der Beste – in drei Vergleichstests¹ setzt er sich an die Spitze und holt sich den Sieg in seiner Klasse. Er stellt den Menschen in den Mittelpunkt und bietet einzigartige, auf Ihr vielseitiges Leben zugeschnittene Innovationen: flinnovative LED-Scheinwerfer² fl180-Grad-Panorama-Rückfahrkamera² flHead-Up Display² Jetzt den Testsieger Probe fahren! UNSER BARPREISANGEBOT für den Opel Crossland X Edition, 1.2 ECOTEC® Direct Injection Turbo 81 kW (110 PS) Start/ Stop Manuelles 5-Gang-Getriebe schon ab 16.990,– € Kraftstoffverbrauch in l/100 km, innerorts: 5,8-5,6; außerorts: 4,3-4,2; kombiniert: 4,9-4,8; CO 2 - Emission, kombiniert: 111-109 g/km (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007). Effizienzklasse B ¹ Testsieg im Vergleichstest der AUTO BILD in der Kategorie „Kompakte SUV“, Ausgabe 32/17 vom 11.08.2017, für den Opel Crossland X 1.2 Direct Injection Turbo, 96 kW (130 PS), Testsieg im Vergleichstest von auto motor und sport, Ausgabe 18/17 vom 17.08.2017, für den Opel Crossland X 1.6 Diesel, 88 kW (120 PS), und Testsieg im Vergleichstest der AUTO ZEITUNG in der Kategorie „Kompakte Crossover“, Ausgabe 19/17 vom 23.08.2017, für den Opel Crossland X 1.2 Direct Injection Turbo, 96 kW (130 PS). Kraftstoffverbrauch in l/100 km Crossland X 1.2 Direct Injection Turbo, 96 kW (130 PS), mit Start/Stop, innerorts: 5,9–5,7; außerorts: 4,7–4,6; kombiniert: 5,1–5,0; CO 2 - Emission, kombiniert: 116–114 g/km (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007). Kraftstoffverbrauch in l/100 km Crossland X 1.6 Diesel, 88 kW (120 PS), mit Start/Stop, innerorts: 4,7–4,6; außerorts: 3,6; kombiniert: 4,0; CO 2 -Emission, kombiniert: 105–103 g/km (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007). ² Optional bzw. in höheren Ausstattungslinien verfügbar. 29

April 2018
Lifestyle April 2018
Emmendingen Magazin (April 2018)
Bayreuth Aktuell April 2018
SIEBEN: April 2018
Alnatura Magazin April 2018
Clubplan Hamburg - April 2018
Fichtelgebirgs-Programm - April 2018
Die Grenze April 2018
Mitteilungen, April 2018
TheaterCourier April 2018
Auf Kurs, Ausgabe April 2018
Aichfeld Plus April 2018