Aufrufe
vor 2 Monaten

Ausgabe 21 / 2017/18

4 | RHEINLANDLIGA

4 | RHEINLANDLIGA MÄNNER Ergebnisse 26. Spieltag Emmelshausen – Badem 3:0 Ellscheid – Mühlheim-Kärlich 2:0 Ellscheid – Malberg 0:2 Tabelle 1. Emmelshausen 25 54 : 20 52 2. Eisbachtal 24 51 : 28 48 3. Andernach 26 64 : 48 43 4. Koblenz II 26 53 : 42 43 5. Mülheim-Kärlich 25 56 : 32 41 6. Ellscheid 24 38 : 33 41 7. Mayen 25 54 : 50 41 8. Neitersen 25 47 : 45 39 9. Mehring 25 50 : 50 38 10. Mendig 26 43 : 41 37 11. Trier-Tarforst 26 44 : 43 36 12. Malberg 24 40 : 32 32 13. Morbach 26 43 : 45 29 14. Oberwinter 25 44 : 57 28 15. Linz 26 40 : 58 28 16. Betzdorf 23 27 : 43 26 17. Windhagen 25 32 : 58 18 18. Badem 26 27 : 82 12 heutiger Spieltag Samstag, 07.04.2018 Mayen – Ellscheid 16:30 Badem – Eisbachtal 17:00 28. Spieltag Sonntag, 15.04.2018 Ellscheid – Badem 15:00 Rückblick SG Ellscheid – SG Mülheim-Kärlich 2:0 SG Ellscheid – SG Malberg 0:2 Mit einem lachenden und einem weinenden Auge blickte Niklas Wagner auf das Osterwochenende zurück. Durch den Sieg gegen Mülheim- Kärlich hat seine Mannschaft zwar die magische 40-Punkte-Marke geknackt, durch die Niederlage gegen Malberg aber den möglichen Sprung auf Platz drei verpasst. Insgesamt überwog beim Ellscheider Trainer aber die Freude: „Wir haben unser Ziel erreicht und brauchen uns um den Klassenerhalt schon jetzt keine Sorgen mehr machen. Natürlich hätten wir auch gerne das Heimspiel gegen Malberg gewonnen, aber wir haben an dem Tag einfach nicht zu unserem gewohnten Spiel gefunden.“ Die Partie gegen Aktuell 40-Punkte-Marke geknackt das Top-Team aus Mülheim hatte vermutlich zu viel Kraft gekostet. Bis zum 1:0 von Sebastian Dax in der 78. Minute war die laufintensive Partie vollkommen offen. Bei einem Konter in der Schlussminute wurde Jan Fritz dann von den Beinen geholt und Markus Boos verwandelte den fälligen Strafstoß zum 2:0-Endstand. Weniger als 48 Stunden später waren die Gäste aus Malberg einfach einen Tick frischer und legten durch Albert Kudrenko schon in der 4. Minute das 1:0 vor. In der zweiten Halbzeit dauerte es sogar nur drei Ellscheids Moritz Engel (dunkles Trikot) im Zweikampf mit Malbergs Sebastian Zimmermann. Minuten, ehe die Gäste erneut trafen. Sven Heidrich war nach einer Ecke zur Stelle. In dieser Woche stand entsprechend die Regeneration im Vordergrund: „Ich hatte für das letzte TuS Mayen – SG Ellscheid Wochenende nur 14 Spieler zur Verfügung. Einige waren gerade erst von einer Grippe genesen. Entsprechend hat das schon einiges an Substanz gekostet. Jetzt müssen wir die Kräfte bündeln, um gegen Mayen etwas Zählbares mitzunehmen“, weiß Wagner, was auf seine Mannschaft zukommt. Mayen hat im letzten Jahr bis zum Schluss ganz oben mitgespielt, ist in diese Spielzeit aber nur holprig gestartet. Zuletzt blieb man sechsmal in Folge ungeschlagen, gewann davon viermal und spielte lediglich gegen den Ersten aus Emmelshausen und den Zweiten aus Eisbachtal unentschieden. Mittlerweile ist die TuS punktgleich mit Ellscheid und geht zuhause sicher als leichter Favorit ins Rennen. Das sieht auch Wagner so: „Mayen hat eine brutale individuelle Stärke. Das haben wir schon beim 0:4 im Hinspiel gesehen.“ Besonders auf Matthias Tutas (17 Tore) und Pascal Steinmetz (10 Tore) wird man aufpassen müssen. Rückblick TSV Emmelshausen – SG Badem 3:0 Aktuell SG Badem – Spfr Eisbachtal Anerkennung aber keine Punkte Es war wie so oft gegen die Topteams der Liga. Badem spielte durchaus mit, hatte Chancen zu punkten, verdiente sich die Anerkennung von Gegner und Zuschauern, stand aber am Ende wieder mit leeren Händen da. Nach einer Viertelstunde hätte es durchaus 2:0 für den Tabellenletzten stehen können. Zumindest einen Treffer hätte Daniel Robertz eigentlich machen müssen. In der 18. Minute hatte der Spitzenreiter dann Glück, als Schiedsrichter Hamid Rostamazada eine Notbremse gegen Robertz ungeahndet ließ. Sonst hätte Emmelshausen gut 70 Minuten in Unterzahl spielen müssen. Nur fünf Minuten später zeigte sich dann der Unterschied zwischen beiden Teams. Ufuk Kurt nutzte gleich die erste ernsthafte Gelegenheit zum 1:0 für den Favoriten. Unmittelbar vor der Pause machte er mit dem 2:0 eigentlich schon alles klar. Nach dem Wechsel drängte Badem den TSV teilweise hinten rein und wurde in der 89. Minute klassisch ausgekontert. Martin Weber hieß der Torschütze. Wieder einmal war Trainer Thomas Schon bemüht, das Positive mitzunehmen: „So wie wir uns präsentiert haben, können wir absolut zufrieden sein. Emmelshausen war sehr offensiv aufgestellt. Das hat uns in die Karten gespielt. Aber heute ist jeder Spieler von uns an sein Maximum gegangen. Mehr kann ich nicht verlangen.“ Am Samstag zuhause gegen Eisbachtal darf man eine ähnlich offensive Truppe erwarten: „Eisbachtal war für mich im Hinspiel der absolut stärkste Gegner.“ 5:1 hieß es Ende September. Alleine dreimal traf damals Moritz Hannappel. Die Gäste sind allerdings ein Stück weit unter Druck. Zuletzt gab es ein klares 0:4 gegen Mülheim-Kärlich und am Ostersamstag nur ein 2:2 gegen Mayen. Dadurch beträgt der Rückstand auf Emmelshausen vier Punkte, bei allerdings einem Spiel weniger. Einen Ausrutscher beim Schlusslicht darf man sich auf keinen Fall erlauben.

REGIONALLIGA SÜDWEST FRAUEN | RHEINLANDLIGA FRAUEN | 5 Rückblick SC Siegelbach – FC Bitburg 0:5 FC Bitburg – 1. FC Riegelsberg 0:2 Akkordarbeit für Bitburg Aktuell Wenn der FC Bitburg am Sonntag auf den 1. FFC Montabaur trifft, wird das für die Mannschaft von Michael Peters das vierte Spiel innerhalb von neun Tagen sein. Der Ärger über die unnötige Niederlage gegen Riegelsberg war aber am Donnerstag Abend nach dem spektakulären 3:2 Pokalsieg nach Verlängerung über Issel dann aber fast verflogen: „Gegen Riegelsberg waren wir hinten zu weit vom Gegner Die Bitburgerin Julia Keil kann sich hier gegen zwei Spielerinnen aus Riegelsberg behaupten. FC Bitburg – 1. FFC Montabaur weg und haben vorne zu schnell lange Bälle in die Spitze gespielt,“ so der Bitburger Trainer zu Leo. Zumindest den Pflichtsieg gegen Schlusslicht Siegelbach hatte man am Ostersamstag dann aber mit 5:0 souverän eingefahren. Je zweimal Anna Zeimmes und Tamara Ney sowie Julia Keil sorgten für die Tore. Jetzt folgt also das Heimspiel gegen Montabaur. Im Hinblick auf das Restprogramm sollte man hier tunlichst drei Punkte holen. Das traut Trainer Peters seiner Mannschaft, trotz der hohen Belastung der letzten Tage, durchaus zu: „Uns werden zwar zwei Spielerinnen fehlen, aber wir können das kompensieren, wenn wir mit der gleichen Einstellung antreten, wie gegen Issel. Außerdem haben wir was gutzumachen. Im Hinspiel haben wir beim 1:5 unsere mit Abstand schlechteste Saisonleistung abgeliefert. Ergebnisse Nachholspiele Siegelbach – Bitburg 0:5 Bitburg – Riegelsberg 0:2 Tabelle 1. Issel 16 42 : 22 36 2. Speyer 16 44 : 15 34 3. Bad Neuenahr 16 32 : 21 30 4. Holzbach 17 28 : 21 29 5. Montabaur 16 22 : 15 26 6. Wörrstadt 14 26 : 25 24 7. Riegelsberg 17 19 : 32 19 8. Bitburg 16 25 : 28 17 9. Saarwellingen 16 25 : 28 16 10. Saarbrücken II 14 14 : 26 16 11. Dirmingen 17 15 : 34 13 12. Siegelbach 15 11 : 36 10 heutiger Spieltag Sonntag, 08.04.2018 Bitburg – Montabaur 14:00 19. Spieltag Sonntag, 15.04.2018 Dirmingen – Bitburg 14:00 Ergebniss Nachholspiel Andernach II – Watzerath 1:1 Rückblick SG 99 Andernach II – DJK Watzerath 1:1 Es wird nicht einfacher Zum dritten Mal in Folge holte die DJK Watzerath am Montag ein Remis. Nachdem man sich über die Punkteteilungen gegen Monatabaur und Issel noch ein wenig geärgert hatte, weil durchaus mehr drin war, konnte man das 1:1 beim Tabellenführer aus Andernach absolut als Erfolg verbuchen. Obwohl der Favorit bereits nach neun Minuten durch Jana Sebastian in Führung ging, ließ sich die Mannschaft von Uwe Zeimmes nicht entmutigen. In der 54 Minute belohnte man sich für eine couragierte Leistung. Ina Kandels war Aktuell schneller als die gesamte Abwehr und ließ auch Torfrau Julia Schürmann stehen. Andernach antwortet zwar mit wütenden Angriffen, doch an DJK-Keeperin Lisa Lenerz war kein Vorbeikommen mehr. „Das war eine super Leistung. Man merkt, dass wir immer besser zusammenwachsen und die Neuzugänge gut funktionieren“, freute sich Uwe Zeimmes. Mit Blick nach vorne ist der Trainer des Aufsteigers weniger euphorisch: „Mit den Leistungen der letzten Spiele können wir die drei Punkte zum rettenden Ufer sicher noch aufholen. DJK Watzerath – SG Fidei Aber niemand soll denken, dass jetzt alles von alleine geht, nur weil wir einen Punkt gegen den Tabellenführer geholt haben. Fidei ist sicher kein Stück schwächer, als Andernach.“ Chancenlos ist man im Heimspiel aber sicher nicht. Schon im Hinspiel war man beim 2:4 in Schlagdistanz. Tabelle 1. Andernach II 16 49 : 7 39 2. Rübenach 15 40 : 24 31 3. Altendiez 14 34 : 18 28 4. Fidei 15 32 : 19 27 5. Bad Neuenahr II 14 32 : 17 26 6. Ehrang 14 32 : 29 22 7. Issel II 15 19 : 17 22 8. Ellingen 15 26 : 36 18 9. Rheinbreitbach 14 34 : 48 15 10. Montabaur II 16 21 : 47 14 11. Watzerath 16 28 : 51 13 12. Fischbacherhütte 16 19 : 53 5 heutiger Spieltag Samstag, 07.04.2018 Watzerath – Fidei 18:30 18. Spieltag Sonntag, 15.04.2018 Altendiez – Watzerath 17:00

VERITAS - Das Genussmagazin / Ausgabe - 21-2017
HAAREN(+) 21 Winter 2017/18
6. Ausgabe Stadionzeitung 2017/18
1. Ausgabe Stadionzeitung 2017/18
5. Ausgabe Stadionzeitung 2017/18
3. Ausgabe Stadionzeitung 2017/18
9. Ausgabe Stadionzeitung 2017/18