Aufrufe
vor 7 Monaten

AZUBI BASICS Ostwestfalen

Azubi Basics - Das große Handbuch für den künftigen Auszubildenden mit vielen wertvollen Tipps zum Berufseinstieg

oDER LIEBER EIN STuDIuM?

oDER LIEBER EIN STuDIuM? [18]

Bist du gerade dabei, dein Abitur zu absolvieren? Dann wirst du bestimmt häufig mit der Frage konfrontiert, wie es denn jetzt bei dir weitergeht. Auch wenn du es vielleicht nicht mehr hören kannst, solltest du dir spätestens jetzt Gedanken darüber machen. Es hagelt sicher Ratschläge aus allen Richtungen deines Verwandtenund Bekanntenkreises. Um jedoch in deinem Beruf glücklich zu werden, wirst du am Ende deine Entscheidung selbst treffen müssen, denn es ist schließlich dein Leben. Falls du dir schon Gedanken über bestimmte Berufsfelder gemacht hast, dann wirst du zwangsläufig vor die Wahl zwischen Ausbildung und Studium gestellt. Sollst du lieber eine Lehre aufnehmen oder doch eher an die Uni gehen? Bekanntlich führen viele Wege ans Ziel. Schau dir dazu hier die unterschiedlichen Ausbildungsmöglichkeiten mit ihren Vor- und Nachteilen an, um deinen ganz individuellen Ausbildungsweg zu finden. Ausbildung: Praxisnähe mit eigenem Einkommen Wenn du es kaum erwarten kannst, endlich Arbeitsluft zu schnuppern, am liebsten in den praktischen Betriebsalltag eintauchen und vor allem dein eigenes Geld verdienen möchtest, dann machst du mit einer Ausbildung nichts falsch. Bei der Suche nach einer Lehrstelle wirst du mit dem Abitur sehr gute Chancen haben. Außerdem werden in vielen Wirtschaftssektoren immer mehr Fachkräfte benötigt und eine Menge Ausbildungsplätze bleiben jedes Jahr frei, da die meisten Abiturienten an die universitäten strömen. Wusstest du, dass es viele Berufe gibt, für die Abitur sogar Voraussetzung ist? Besonders im kaufmännischen Bereich und im Finanzsektor werden Abiturienten gesucht. Dazu gehören etwa Bank-, Medien- und Immobilienkaufleute, Biologielaboranten oder auch Mediengestalter. Ob du nun eine duale oder eine schulische Ausbildung abschließen möchtest, hängt von deinem Ausbildungsberuf ab. Die Zukunftsperspektiven sind nach der Lehre und mit entsprechenden Fortbildungen erstklassig. Nicht selten werden Lehrlinge nach der Abschlussprüfung vom Ausbildungsunternehmen übernommen, die in deine Weiterbildung investieren. Nun kannst du, je nach Beruf, den Techniker oder den Meister draufsetzen oder hängst doch noch ein Studium ran. Falls du mit dem Gedanken spielst, ein Studium aufzunehmen, weil du ein Auslandssemester absolvieren möchtest, dann solltest du wissen, dass du auch deine Ausbildung zu einem Viertel im Ausland absolvieren kannst. Alternative Ausbildungsmöglichkeiten für Abiturienten Mit dem Abi in der Tasche hast du noch die Möglichkeit, mit der sogenannten „Abiturientenausbildung“ gleich zwei qualifizierende Abschlüsse zu absolvieren. In etwa zwei bis vier Jahren schließt du mit deinem Ausbildungsberuf und noch einer Zusatzqualifikation ab. Auch hier erhältst du ein Gehalt, welches sich nach der Ausbildungsvergütung deines Ausbildungsberufes richtet. Die Abiturientenausbildung wird vorwiegend in technischen oder kaufmännischen Berufen angeboten, bei denen sich ebenfalls Praxis- und Theoriephasen abwechseln. Beispiele dafür sind etwa die Ausbildung für Bankkaufleute, bei der gleichzeitig die Zusatzqualifikation Finanzassistent/-in erworben wird, oder die Ausbildung für Kaufleute im Einzelhandel, welche obendrein die Zusatzqualifikation Handelsassistent/-in einbringt. Damit kannst du direkt nach der Ausbildung in höhere Positionen einsteigen und einen ordentlichen Karrieresprung hinlegen. Studium: Vielfältige Möglichkeiten auf akademischem Parkett Nach dem Abi erhoffen sich viele Schulabgänger einen der begehrten Studienplätze und sind voller Vorfreude auf das Studentenleben sowie ein oder zwei spannende Semester im Ausland. In der Tat wirst du während des Studiums mehr Freizeit haben, als in der Ausbildung. Im Gegensatz zur Lehre wirst du jedoch kein Geld verdienen und bist auf unterstützung, etwa durch BAföG, angewiesen. Viele Studenten opfern ihre Freizeit, um einem Nebenjob nachzugehen. Mit einem Hochschulabschluss hast du nicht zwangsläufig bessere Zukunftsaussichten. Besonders in den geisteswissenschaftlichen Fächern wirst du im Anschluss an das Studium noch über geringe praktische Erfahrungen [19]