Aufrufe
vor 6 Monaten

AZUBI BASICS Ostwestfalen

Azubi Basics - Das große Handbuch für den künftigen Auszubildenden mit vielen wertvollen Tipps zum Berufseinstieg

verfügen und erst

verfügen und erst einmal ein Volontariat absolvieren. Auch in technischen und kaufmännischen Fächern ist es wichtig, erste Berufserfahrungen durch Praktika zu machen. Ein Studium dauert in der Regel länger als eine Berufsausbildung und die Inhalte sind stark wissens- bzw. forschungsorientiert. Mit dem Bachelor hast du jedoch bereits einen berufsqualifizierenden Abschluss in der Hand. Wenn du in der Theorie aufgehen könntest und in dir ein Forscherherz schlägt, dann solltest du in jedem Fall den Master absolvieren. Für einen Doktortitel und eine akademische Karriere ist dieser Voraussetzung. Informiere dich im Vorfeld gründlich über deinen gewünschten Studiengang, um einem Abbruch vorzubeugen, denn häufig unterscheiden sich die Erwartungen der Studenten an ein Studium von der Realität an der Universität. Ausbildung und Studium verbinden? Wenn für dich sowohl die praktische als auch die theoretische Komponente wichtig ist, du in jedem Fall einen Hochschulabschuss anstrebst und nicht auf die Vorzüge eines Einkommens verzichten willst, dann empfiehlt sich ein duales Studium. Hier verdienst du auch schon gutes Geld und knüpfst interessante Kontakte für dein zukünftiges berufliches Netzwerk. Die Kombination aus berufspraktischen Erfahrungen einer Ausbildung und akademischem Know-how der Fachhochschule wissen viele Arbeitgeber zu schätzen. Eventuell könnte dies die ideale Lösung für dich sein. Zudem besteht mit dem Abitur für dich immer die Möglichkeit, nach einer abgeschlossenen Lehre ein Studium zu absolvieren. In vielen Fällen werden Leistungen aus der vorangegangenen Ausbildung im Studiengang anerkannt und mit deiner Berufspraxis bist du anderen Hochschulabsolventen eine ganze Nasenlänge voraus. Fazit: Ausbildung oder Studium oder Ausbildung und Studium? Wer die Wahl hat, hat die Qual. Umso wichtiger ist es für dich, rechtzeitig Informationen über Ausbildungsangebote, Unternehmen und Hochschulen einzuholen. Danach kannst du den für dich besten Weg finden, um an dein Ziel zu kommen. Und wenn du dir immer noch nicht sicher bist, was du nach deinem Schulabschluss anstellen sollst, dann empfiehlt sich ein Gap Year. Im Kapitel „Erst mal ‘ne Auszeit? Mach doch ein Gap Year!” erfährst du, was das ist und warum es sich lohnt. Studieren & Berufserfahrung sammeln! Praxisintegriertes Studium an der FH Bielefeld Das Konzept des praxisintegrierten Studiums sieht eine enge Verknüpfung von berufspraktischer Tätigkeit und Hochschulstudium vor. Jedes Semester besteht aus einer Praxisphase im Unternehmen von 11 Wochen sowie einer anschließenden Theoriephase über 12 Wochen in der Hochschule. Praxisintegrierte Bachelorstudiengänge Studienort GüterSloh: ‣ Digitale Logistik *NEU ‣ Mechatronik/Automatisierung ‣ Product-Service Engineering *NEU ‣ Wirtschaftsingenieurwesen CampuS minden: ‣ Elektrotechnik ‣ Maschinenbau ‣ Wirtschaftsingenieurwesen * NEU ab WiSe 2017/2018 Studienberatung in Minden, Gütersloh oder Bielefeld: zsb@fh-bielefeld.de www.fh-bielefeld.de/zsb [20]

Duales Studium: Das Beste aus zwei Welten Für alle Abiturienten, die sich weder für eine Ausbildung noch für ein Studium konkret entscheiden können, da sie am liebsten vom Besten aus beidem profitieren möchten, ist ein duales Studium besonders interessant. Mit einem Schlag absolvierst du einen berufsqualifizierenden akademischen Abschluss und erlangst die erforderliche Praxiserfahrung wie bei einer klassischen Lehre. Dabei kannst du aus über 1500 verschiedenen Studiengängen auswählen. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren. Vielleicht ist es genau das, was du suchst. Was bedeutet ausbildungsintegrierendes oder praxisintegrierendes duales Studium? Das duale Studium wird in zwei Formen angeboten: ausbildungsintegrierend oder praxisintegrierend. Wenn du ein ausbildungsintegrierendes duales Studium aufnimmst, dann erlangst du zusätzlich zu deinem Bachelor den Abschluss eines anerkannten Ausbildungsberufes dazu. Die Berufsausbildung ist in das duale Studium integriert. Den Praxisteil absolvierst du, wie bei einer Ausbildung, in einem Ausbildungsbetrieb. Für den theoretischen Teil besuchst du Seminare und Vorlesungen an einer Fachhochschule oder einer Berufsakademie. Es kann sein, dass du außerdem noch an Veranstaltungen einer Berufsschule teilnehmen musst. Das bedeutet eine Doppelbelastung, die nicht zu unterschätzen ist. Beim praxisintegrierten dualen Studium hingegen werden die Praxisphasen während eines Langzeitpraktikums in einem Betrieb oder durch mehrere kürzere Praktika in unterschiedlichen Unternehmen absolviert. Am Ende erhältst du „nur“ deinen Studienabschluss, da keine Ausbildung integriert ist. [21]