Aufrufe
vor 1 Woche

AZUBI BASICS Ostwestfalen

Azubi Basics - Das große Handbuch für den künftigen Auszubildenden mit vielen wertvollen Tipps zum Berufseinstieg

DAS BEWERBUNGS-

DAS BEWERBUNGS- ANSCHREIBEN: der erste Eindruck zählt! wusstest du, dass sich ein Personaler nur etwa zwei bis maximal fünf Minuten Zeit für das Sichten einer Bewerbung nimmt? Umso wichtiger ist es, dass du gleich zu Beginn einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Die Formatierung muss hundertprozentig korrekt sein und inhaltlich sollst du dich von anderen Bewerbern abheben. Das ist natürlich nicht ganz einfach, deshalb ist das Bewerbungsschreiben aufwendig, doch diese Zeit solltest du dir unbedingt nehmen. Mit unseren Tipps und der Checkliste erfährst du, worauf du achten musst und wie du deiner Bewerbung den richtigen Schliff verpasst. Auf geht’s! Das DecKBlatt Egal ob Bewerbung in Papierform oder Onlinebewerbung, das Deckblatt gehört bei beiden dazu. Hier hast du einigen Gestaltungsspielraum und kannst neben der Abbildung deines Fotos und der Angabe deiner Kontaktdaten dezent auf Farbe setzen. Tipp: Verwende am besten die gleiche Farbe, wie die des unternehmens. Mache dich dazu auf der Firmenhomepage schlau. Übertreibe es nicht, sondern sei eher subtil mit einem Hauch von understatement, es sei denn du bewirbst dich für einen gestalterischen Beruf, dann kannst du natürlich gleich schon ein wenig zeigen, was du drauf hast. Achte bei deiner Farbauswahl nicht nur auf die Farbe des unternehmens, sondern auch auf die der Branche. Ein edles Grau mit poppigen Farbakzenten kommt bei Bewerbungen um kreative Berufe gut an. Bei Bewerbungen in konservativen Wirtschaftssektoren wirkt dunkles Blau, Bordeaux, Beige oder Anthrazit zurückhaltend und schick. Das Gesamtbild muss stimmig sein und auch zum Hintergrund deines Bewerbungsfotos passen. Die Formatierung Dem geübten Auge des Personalers entgeht nichts. Entdeckt er eine Komma- bzw. Rechtschreibeschwäche oder Formatierungsfehler, dann landet deine Bewerbung im Müll. Damit das nicht passiert, beginnen wir mit der äußerlichen Gestaltung deines Bewerbungsschreibens. Achte bei einer Bewerbung in Papierform darauf, dass du hochwertiges Papier verwendest. Es sollte schneeweiß, von hoher Qualität und etwa 100 Gramm pro Blatt dick sein. Dasselbe Papier verwendest du sowohl für Anschreiben und Lebenslauf als auch für die Kopien deiner Zeugnisse. Investiere außerdem in eine ansprechende Bewerbungsmappe, in der die einzelnen Blätter zusammengehalten werden können. Tipp: Das Anschreiben wird nicht abgeheftet, sondern lose beigefügt. Bevor du die Bewerbung abschickst, überprüfe, ob Deckblatt, Anschreiben, Lebenslauf, relevante Zeugnisse und alle Nachweise enthalten sind. Nun die wichtigsten Formatierungsregeln: SEITENRÄNDER: Hier gilt die DIN 5008 Norm für Geschäftsbriefe, bei der folgende Seitenränder für alle Blätter festgelegt werden: 2 cm oben, 2,5 cm unten, 2,5 cm links und 2 cm rechts. DEINE ANSCHRIFT: Deine Adresse gibst du rechts oben oder in der Kopfzeile des Anschreibens an. Vergiss nicht deine Telefonnummer und deine E-Mail-Adresse. DEINE TELEFONNUMMER: Hier passieren immer noch viele Fehler bei Bewerbern, dabei gibt es eine feste Norm. Zuerst schreibst du deine Telefonnummer mit der Abkürzung „Tel.:“. Dann gibst du die Vorwahl für deinen Ort und die Rufnummer an: 0234 7654321. Zwischen der Vorwahl, die mit „0“ beginnt, und der Rufnummer steht ein Leerzeichen. Dasselbe gilt für die Handynummer, die du mit „Mobil:“ kennzeichnest. Auch hier trennst du Vorwahl von Rufnummer mit einem Leerzeichen 0151 87654321. [48]

DEINE E-MAIL-ADRESSE: Verwende eine seriöse E-Mail-Adresse, am besten so eine: vorname.nachname@anbieter.de. Kennzeichne sie mit „E-Mail:“ und setze sie unter deine Telefonnummern. ANSCHRIFT DES EMPFÄNGERS: Die Adresse platzierst du so, dass sie genau im Fenster des Briefumschlages sichtbar wird. Nach links hältst du mindestens 2,5 cm Abstand vom Seitenrand. Den Namen des Ansprechpartners setzt du unter den Firmennamen und über die Straße. Kopiere am besten den Firmennamen und den des Personalers, um Fehler zu vermeiden. DATUM: Das wird rechtsbündig und eine Zeile unter der Adresse angegeben. Nach dem Datum folgen zwei Leerzeilen und der Monat wird ausgeschrieben. BETREFF: Diesen kannst du fett hervorheben. Im Betreff steht die Position, um die du dich bewirbst. Den Betreff schreibst du allerdings, ohne ihn als solchen zu benennen, das heißt, du lässt das Wörtchen „Betreff“ unbedingt weg! Nach dem Betreff folgen zwei Leerzeilen und dann die Anrede. Füge nach der Anrede eine Leerzeile ein und beginne dann mit dem Text. SCHRIFTART: Verwende eine gut leserliche Schriftart. Neben „Arial“ und „Times New Roman“ gibt es noch viele weitere. Am besten nutzt du dieselbe oder eine ähnliche Schriftart, wie die auf der Homepage des unternehmens. So suggerierst du unterbewusst beim Personaler Zugehörigkeit. Vertrauenswürdig und konventionell wirken etwa Schriftarten wie „Calibri“ oder „Corbel“. Mit „Verdana“ oder „Trebuchet“ vermittelst du Kreativität und soziale Kompetenzen. Mit „Cambria“ oder „Georgia“ kannst du auch nichts falsch machen. Finger weg von verschnörkelten oder verspielten Schriftarten wie etwa „Comic Sans“. Hast du dich einmal entschieden, dann übernimm diese Schriftart für das gesamte Dokument! SCHRIFTGRÖSSE: Verwende eine Schriftgröße, die zur Schriftart passt, am besten zwischen 10 bis 12 Punkt groß. um die Lesbarkeit zu testen, sollest du einen Probeausdruck machen. Du kannst Überschriften etwas größer darstellen, etwa mit ein bis zwei Punkten mehr. Achte hier auf Einheitlichkeit im gesamten Dokument und verwende die kursive oder fette Schreibweise nur sparsam. Am besten druckst du die Bewerbung einmal aus und überprüfst die Lesbarkeit. zEILENABSTAND BzW. ABSÄTzE: Der Zeilenabstand ist einzeilig. Absätze werden mit einer Leerzeile gesetzt. um dein Anschreiben übersichtlich zu gliedern, eignen sich drei bis fünf Absätze, wobei ein Absatz maximal sechs Zeilen lang sein sollte. Wähle selbst, ob du dein Anschreiben im Blocksatz oder linksbündig erstellen möchtest. zusammenstellen Der zeugnisse Für den Fall, dass du deine Bewerbung verschickst, bevor du dein Abschlusszeugnis erhältst, verwendest du das letzte Zwischenzeugnis bzw. das Zeugnis des letzten Jahres. um deine Sprach- oder Computerkenntnisse, Praktika oder außerschulisches Engagement zur Geltung bringen zu können, sind entsprechende Nachweise notwendig. Lass dir daher über deine Qualifikationen jeweils ein Zeugnis ausstellen. Achte darauf, dass immer dein Name, deine Anschrift und dein Geburtsdatum sowie die Tätigkeiten, Kenntnisse bzw. Leistungen aufgelistet sind. Diese Nachweise sollten stets vom Verantwortlichen der Institution abgestempelt und unterschrieben werden. Scanne die Originale ein und speichere sie zur Sicherheit ab. So hast du sie außerdem jederzeit für eine Onlinebewerbung griffbereit. Fertige zudem hochwertige Kopien an und bewahre die Originale in einer Klarsichthülle ordentlich auf. Verschicke niemals die Originale der Nachweise oder Zeugnisse. Manche unternehmen fordern beglaubigte Kopien von Zeugnissen an. Dadurch soll die Übereinstimmung von Original und Kopie gewährleistet werden. Dieser Aufforderung solltest du definitiv nachkommen. Eine Beglaubigung kannst du in der Regel von deiner Schule vornehmen oder von einem Notar gegen eine geringe Gebühr anfertigen lassen. Der einleitungssatz Der erste Satz im Bewerbungsanschreiben ist der eigentliche Türöffner. Mit ihm kannst du den Personaler in deinen Bann ziehen, größtmögliche Aufmerksamkeit erregen und zum Weiterlesen animieren. Nimm dir dafür richtig Zeit. Auf gar keinen Fall solltest du Floskeln wie „hiermit bewerbe ich mich um ...“ oder „mit großem Interesse habe ich Ihre Stellenausschreibung gelesen“ verfassen, es [49]