Aufrufe
vor 4 Monaten

UNVEU_3_2018

EISERN REDEN Sebastian

EISERN REDEN Sebastian Polter und Steven Skrzybski „DAS IST EINFACH Torjäger, Identifikationsfiguren, Lokalheroen: Im Doppel- Interview zeigt sich, warum Sebastian Polter und Steven Skrzybski tatsächlich Ausnahmespieler sind. FREITAG, 2. MÄRZ 2018. Berliner Newsroom GmbH, Alte Jakobstraße 105. Berlin-Kreuzberg. Spätdienst. Kurz nach 18 Uhr. Während sich ein Teil der Sportredaktion um die aktuelle Berichterstattung und dabei zuvorderst um das Spiel 1. FC Kaiserslautern gegen 1. FC Union kümmert, ist der andere Teil mit der Produktion dieses Magazins beschäftigt. Alltag. Alles nimmt seinen Lauf. Doch plötzlich ist alles anders. Polter. Achillessehnenriss. Beim Aufwärmen. Das meldet unser Reporter Mathias Bunkus vom Betzenberg. Union-Trainer von Markus Lotter 10

EISERN REDEN André Hofschneider sieht sich zu einer Veränderung der Startelf gezwungen, bringt Simon Hedlund für Polter. Live- Übertragung. Anpfiff. Nach sieben Minuten trifft Brandon Borrello für die Gastgeber zum 1:0. Sein Teamkollege Sebastian Andersson verliert in der 36. Minute im eigenen Strafraum wohl auch aufgrund des dichten Schneetreibens die Orientierung, macht per Kopf das 1:1 für Union. Nur fünf Minuten später macht der Schwede seinen Fehler wett, bringt den FCK mit 2:1 in Führung. Union wehrt sich, allen voran Steven Skrzybski. Sechs Minuten nach dem Wiederanpfiff erwirkt er den erneuten Ausgleich, um nach dem von Christoph Moritz verwandelten Foulelfmeter zum 3:2 für den FCK auch noch das 3:3 zu erzielen. Mehr als ein Punkt soll es sein, um dem Traum vom Aufstieg noch einmal Nahrung zu geben, deshalb befreit Skrzybski flugs den Ball aus dem Netz, bringt ihn eiligst zurück zum Anstoßpunkt. Aber dann das: Union-Keeper Daniel Mesenhöler ergeht es wie Andersson bei dessen Eigentor, bringt er unbedrängt mit einem Fehlpass Philipp Mwene ins Spiel. Tunnel. 4:3 für Kaiserslautern. Schlusspfiff. Ein epochales Fußballspiel war das, ein Freitagabend, der da (beim 1. FC Union) und dort (in der Redaktion) eine Kernfrage hervorruft, sie lautet: Was nun? Beim 1. FC Union, weil sich neben Polter ja auch noch Michael Parensen am rechten Knie verletzt hat und Toni Leistner – wie einen Tag darauf vom Verein kommuniziert wird – seinen Vertrag nicht verlängern wird. In der Redaktion, weil Polter ja einer der beiden Protagonisten der Titelgeschichte des UNVEU-Magazins ist. Noch 48 Stunden sind es bis zur Druckabgabe. Doch schon nach wenigen Minuten kommen wir zu dem Schluss: „Zu wertvoll, um darauf zu verzichten.“ Also: Weitermachen! Bild: Sebastian Wells 11