Aufrufe
vor 2 Wochen

App in die Zukunft - den digitalen Wandel gestalten

Das Themenheft 2018 des KWA ist erschienen! Die Beiträge setzen sich mit den Herausforderungen der Digitalisierung auseinander. Für uns stehen nicht die technischen Möglichkeiten im Vordergrund, sondern die denkbaren Auswirkungen auf den Menschen in seiner Lebens- und Arbeitswelt. Uns ist wichtig, dass wir als Menschen nicht „verdigitalisiert“ werden, sondern die Gestaltungshoheit behalten und mit unserer gottgegebenen Würde erkennbar bleiben. Digitalisierung muss dem Menschen in sinnvoller Weise dienen und nicht über ihn bestimmen. Unsere Themenhefte erscheinen einmal im Jahr zu aktuellen wirtschafts- und sozialpolitischen Themen. Sie werden gerne genutzt, um Vorträge, Themenabende und Gottesdienste zu gestalten.

DAS THEMA

DAS THEMA DIGITALISIERUNG + ARBEITEN 4.0 + INDUSTRIE 4.0 = GESELLSCHAFT 4.0? Was ist dran am Hype um Digitalisierung und Industrie 4.0? Um welche Technologien geht es konkret und was bedeuten diese Entwicklungen für die Gesellschaft, den Arbeitsmarkt, für die Menschen? Neu ist, dass Mensch, Maschine und Produkt entlang der Wertschöpfungskette in Echtzeit miteinander kommunizieren – neue Sensortechnik und Vernetzung über das Internet machen es möglich. Riesige Datenmengen können weltweit gespeichert und in Echtzeit ausgewertet werden. Der Mensch verbindet sich über Tablet oder Smartphone und wird so Teil des Netzwerkes. Die smarte Fabrik reagiert flexibel auf Anforderungen des Marktes, Kundenwünsche werden in hohem Maß individuell und rund um die Uhr bedient. Das alles hat Folgen für die Art und Weise, wie wir arbeiten. Es hat Wech sel wirkungen mit der Welt, in der wir leben. Nicht alles daran ist revolutionär, nicht jede Innovation löst bestehende Routinen ab. Aber: Einige neue Geschäftsmodelle machen Druck auf etablierte Industrien und Pro duk tionsweisen. Industrielle Fabrikarbeit und Dienstleistungsarbeit stehen vor Umbrüchen, selbst für den Einsatz von Robotern in Pflege heimen und Krankenhäusern gibt es erste Beispiele. Geht es nach den Vorstellungen der Entwickler, so werden auf den Klinikfluren bald nicht nur Transportroboter anzutreffen sein. Experi mentiert wird auch mit maschinellen Reha-Trainern. So soll das Pflegepersonal entlastet werden. Maschinelles Lernen und Big Data beeinflussen die Kopfarbeit allgemein. Lernende Maschinen übernehmen Arbeits schritte: Automatisierte Diagnoseverfahren ersetzen medizinische 4 THEMENHEFT 2018: APP IN DIE ZUKUNFT – DEN DIGITALEN WANDEL GESTALTEN +++ JOHANNES 8/7: „WER UNTER EUCH OHNE SÜNDE IST, DER WERFE DEN ERSTEN STEIN (…).” +++

Assistent*innen im Labor, Aktienmarktanalysen laufen automatisiert, Sprach- und Texterkennungsprogramme ersetzen Arbeitsschritte von Journalist*innen und Übersetzer*innen. Online- Banking und Beratungs pro gramme machen viele menschliche Tätigkeiten überflüssig. Der Spiegel-Autor Thomas Schulz ist der Ansicht, dass eine kluge Software die Routinearbeiten einer Sekretärin oder einer Kas - siererin besser beherrscht als ein Mensch. Seiner Ansicht nach sind diese Entwick lungen auch nicht neu, aber sie beschleunigen sich derzeit enorm. Platt formen wie Amazon, Facebook oder Airbnb wer den immer schlauer, ebenso wie die Ma schinen in einer Werkshalle. „Die Rechenautomaten haben etwas von den Zauberern im Märchen. Sie geben einem wohl, was man sich wünscht, doch sagen sie einem nicht, was man sich wünschen soll.“ Norbert Wiener, amerikanischer Mathematiker (1894–1964), Quelle: www.kurzbefehl.ch/ das-digitale-leben-in-zitaten-erklart Denn digitale Vernetzung und Cloud-Infrastrukturen ermöglichen, dass Arbeit nicht mehr nur am Unternehmensstandort erbracht werden muss. So werden Ort und Zeit der Leistungserbringung hochflexibel – womöglich ist dies gegenwärtig die wichtigste Ver ände rung in der Arbeitswelt? Zugleich ist bedeutsam, wer künftig die Hoheit und Ver fügungs gewalt über die wachsenden Datenmengen hat. Wird es ein Unternehmen wie Google sein, das die Pro du zent*innen entlang der Wertschöpfungskette steuert? Oder organisiert ein produzierender Konzern seine Zulieferer und Dienstleister noch selbst? Und was kennzeichnet in Zukunft einen „Betrieb“? Weil man nicht isoliert in Deutschland pro duziert und arbeitet, bewegt sich alles im Kontext internationaler Verflechtungen. Dies gilt sowohl für sich verändernde Unternehmensstrukturen (Matrixorganisationen, modulare Un ternehmen etc.) als auch für Be schäf tigte und ihre Ar beits verträge entlang der Wert schöp fungs - ketten. Abhängig Beschäftigte, Solo selbst - ständige bzw. Crowdworker arbeiten weltweit zusammen und geraten zugleich in zunehmende gegenseitige Konkurrenz um Ar beit. FOLGEN AM ARBEITSMARKT Welche Beschäftigungseffekte tatsächlich eintreten werden, lässt sich nicht genau prognostizieren. Die Zahlen in Prognosen gehen sehr weit auseinander. Tendenziell werden Menschen für komplexe und hochkomplexe Tätigkeiten gesucht, einfache Arbeit und Facharbeit wird rückläufig. Ein wesentliches Kapitel wird die Frage nach der Qualifizierung darstellen. Die Gestaltung von Arbeiten 4.0 wird sich in THEMENHEFT 2018: APP IN DIE ZUKUNFT – DEN DIGITALEN WANDEL GESTALTEN 5 SPRÜCHE 13/16: „EIN KLUGER TUT ALLES MIT VERNUNFT, EIN TOR ABER STELLT NARRHEIT ZUR SCHAU.“

UmweltDialog Nr 6: CSR im digitalen Zeitalter