Aufrufe
vor 3 Monaten

MedienManager Yumpu_KW15

MedienManager Kompakt INFORMATIONEN RUND UM DIE FASZINIERENDE WELT DER MEDIEN UND IHRE AUSWIRKUNG AUF KMU´S KW 15/18 Foto: INFOSCREEN/Laresser Sascha Berndl, INFOSCREEN „Werbung ist eine wesentliche Voraussetzung für das Funktionieren unserer Marktwirtschaft. Natürlich hat sie auch den öffentlichen Raum beeinflusst und das moderne Stadtbild geprägt.“ Daher werden schon jetzt Auswüchse reglementiert, weiß Berndl: „Das ist angemessen und gut so. Generelle Verbote wären weder angemessen noch gut.“ IN- FOSCREEN ist ein Nachrichtenmedium, das sich über Werbung finanziert, erläutert er, weshalb man Werbung grundsätzlich positiv gegenüberstehe: „Da wir den Fahrgästen der öffentlichen Verkehrsmittel die Warte- und Fahrzeit mit einem Programm aus internationalen Nachrichten, Sport, Wetter Kultur, Veranstaltungstipps – und natürlich auch Werbung – verkürzen, sind wir auch nur ganz selten mit Beschwerden konfrontiert.“ Wünsche und Verbote. Schon jetzt gibt es in jenen Städten, in denen INFOSCREEN zu sehen ist, klare Regeln, was erwünscht und was verboten ist. Berndl: „So sind etwa schon jetzt Formen der Außenwerbung verboten, die die Verkehrssicherheit gefährden könnten. Werbemaßnahmen und -flächen laufend auf Sicherheitsthemen in Zusammenhang mit Autofahrern und Kindern zu überprüfen halten wir für vorstellbar, sinn- voll und machbar.“ Ausdrücklich erwünscht seien von den Städten hingegen Informationen, die den Bürgerinnen und Bürgern einen unmittelbaren Nutzen bringen, so Berndl weiter. Im Falle von INFOSCREEN sind das Kultur-, Sport- oder Veranstaltungstipps oder Informationen über städtische Serviceangebote. „Daher fühlen wir uns auch dem Public-Value-Gedanken verpflichtet.“ Kunstprojekte wie beispielsweise „20 Seconds for Art“, das INFOSCRE gemeinsam mit „Kunst im öffentlichen Raum“ (KÖR) trägt, machen dieses Engagement sichtbar, argumentiert Berndl. KMU-Infopoint Die Grenzen des Machbaren Wo in Österreich rechtssicher Außenwerbung gemacht werden kann, hängt stark vom Besiedelungsgrad des Standorts ab. In Städten und innerhalb des Ortsgebiets können etwa Ständer ohne Genehmigung aufgestellt werden, außerhalb des Ortes ist eine Genehmigung einzuholen, vor allem, um die Sicherheit im Straßenverkehr nicht zu beeinträchtigen. In Österreich ist zudem bewegte LED-Werbung auf offener Straße verboten. Nur wenige Ausnahmen, wie die Begegnungszone auf der Wiener Mariahilfer Straße, sind von dieser Gesetzgebung ausgenommen. Genauere Informationen zu rechtlichen Außenwerberahmenbedingungen erhalten Sie beim Fachverband Werbung und Marktkommunikation der Wirtschaftskammer Österreich. Foto: Maksym Yemelyanov/AdobeStock

MedienManager Kompakt INFORMATIONEN RUND UM DIE FASZINIERENDE WELT DER MEDIEN UND IHRE AUSWIRKUNG AUF KMU´S KW 15/18 Starke Partner: voestalpine und Styria Content Creation Styria Content Creation konzipiert und realisiert Relaunch des weltweiten voestalpine-Mitarbeitermagazins Z ehn verschiedene Sprachen, vier Ausgaben jährlich und das mit einer Auflage von 50.000 Stück: „myMAGAZINE“ von voestalpine ist wohl eines der größten Mitarbeitermagazine in Österreich. Anlässlich der Weiterentwicklung des Corporate Designs gab Peter Felsbach, Leitung Konzernkommunikation & Konzernsprecher bei voestalpine, den grafischen Relaunch in Auftrag. Peter Felsbacher, Leitung Konzernkommunikation voestalpine Foto: voestalpine Neues Layout. Für diesen zeichnet der Magazinverlag und Content-Marketing-Anbieter Styria Content Creation verantwortlich. Die Styria-Tochter entwickelte das Layout aufbauend auf der überarbeiteten voestalpine- CD und schärfte die Heftstruktur auf Basis des bestehenden inhaltlichen Konzepts der voestalpine. Das neue Magazin unterstreicht die Positionierung der voestalpine als modernen Technologiekonzern. Klarheit und ein informativer Charakter dominieren das Layout. Auf verspielte Elemente wird weitgehend verzichtet. Die stärkere Akzentuierung der Struktur und eine Aufwertung der Bildsprache sorgen für gute Lesbarkeit. Das deutschsprachige Magazin umfasst 60 Seiten und erscheint in vier inhaltlichen Mutationen, das 40-seitige Best-of wird von einem langjährigen Übersetzungspartner der voestalpine in neun verschiedene Sprachen Alexis Johann, Geschäftsführer Styria Content Creation übersetzt. Alle deutschsprachigen Inhalte sowie die englische Sprachmutation stellt voestalpine den Mitarbeitern zusätzlich als Online-Ausgabe im Intranet zur Verfügung. Die grafische Umsetzung liegt bei Styria Content Creation, Sonja Fehrer-Wohlfahrt hat die Projektleitung bei Styria Content Creati- Foto: SCC/Mayr