Aufrufe
vor 7 Monaten

der-Bergische-Unternehmer_0418

BERGISCHES LAND GEHT AUS

BERGISCHES LAND GEHT AUS Mittendrin statt nur dabei Das sieht man wirklich nicht überall: Alte Kannen, Töpfe, Pfannenwender, Kellen oder Kochlöffel hängen von der Decke. Die Wände sind verziert mit Bildern oder Spiegeln, die von vergangenen Zeiten erzählen. Sobald man die Eisenwerkschänke in Schwelm betritt, weiss das Auge eigentlich gar nicht, wo es zuerst hinschauen soll. Ein Besuch allein reicht vermutlich nicht aus, um jedes Detail, jede kleine Anspielung auf die Leidenschaft für die Küche zu entdecken. Es hat etwas ganz Eigenes, eine Ur-Gemütlichkeit für sich, die der Gastraum des Traditionsrestaurants versprüht. Dieser besondere Charme steht nicht zuletzt mit Inhaber Lutz Diehl in Verbindung, der seit 1984 in der Eisenwerkschänke arbeitet. Der sympathische 66-jährige Koch versteckt sich nämlich nicht in der Küche hinter seinem Herd, sondern ist mitten drin im Geschehen. Frisch vom Rost Der Grill, auf den die Gäste einen Blick werfen können, bringt Diehl, der seit 1994 das Restaurant alleine führt, und seine Gäste ins Gespräch. Über der Holzkohle wird das Fleisch zubereitet, zum Beispiel argentinisches Hüftsteak oder Lammrücken. Fritten gibt es dazu allerdings nicht, betont der Inhaber, der mit dem Gastronomiegewerbe groß geworden ist. Vielmehr werden nach Wahl gebackene Kartoffeln mit Kräuterrahm oder frisches Weißbrot gereicht. Ein zweiter Koch bereitet in der Küche Beilagen, Salate, kleinere Fischgerichte oder auch Reibekuchen zu. „Die Karte hat sich seit der Eröffnung 1977 eigentlich nicht groß verändert. Die Gäste wollen ihr Steak“, merkt der Chef mit einem Lachen an. Das soll ihm recht sein. Langweilig wird ihm die Arbeit an dem großen Indoor-Grill nicht. Fleisch für bis zu zehn Personen gleichzeitig kann er auf ihm zubereiten. Viele der Gäste wollen es genau wissen und fragen nach dem Geheimrezept. „Selbst gelingt es ihnen nicht so gut, sagen viele“. 46 www.bvg-menzel.de

Katinka Perger und John-Pierre Eckhoff haben die Elfriedenhöhe nach behutsamer Renovierung wieder eröffnet. Lutz Diehl versteckt sich nicht in der Küche, sondern ist mitten drin im Geschehen. Seinen Gästen serviert er Köstlichkeiten vom Rost frisch auf den Tisch. Vielleicht liegt das Geheimnis darin, dass Diehl eine Stunde vor Öffnung des Restaurants die Kohle anheizt und dann nichts mehr daran verändert. Und natürlich weht in dem Gastraum des Fachwerkhauses mit den urigen Sitzmöbeln und der ausgefallenen Deko kein Wind. Letzter Gruss von Oma Doris Diehls Vorgänger Wolfgang Hain fing nach der Eröffnung damit an, die Gegenstände zu sammeln und in der Gastwirtschaft zu arrangieren. „Mir hat das gefallen“, sagt Diehl. Mit der „Puppenstube“ hat er das Konzept in den 1980er Jahren noch ausgeweitet. In dem zusätzlichen Raum speisen und trinken die Gäste inmitten von nostalgischem Spielzeug. Die meisten der Utensilien stammen übrigens von Gästen selbst. So wie die silberne Kanne, auf deren Boden „Oma Doris“ steht. Sie hängt über dem Platz, auf dem die verstorbene Dame am liebsten gesessen hat. „Ihre Enkel haben sie vorbei gebracht“, erzählt Diehl. Das gehört ebenfalls zum Charme der Eisenwerkschänke, in der neben Privatleuten auch oft Firmen Feiern veranstalten oder Geschäftsbesuch zum Essen einladen. Im Sommer lockt der Biergarten zum Verweilen. Das alte Fachwerkhaus war früher die Chefkantine des bekannten Schwelmer Eisenwerks, das bis zur Schließung 2003 direkt gegenüber war. Der letzte Direktor käme auch heute noch immer wieder ins Restaurant und habe viel zu erzählen, sagt Diehl. Ein Stück Geschichte, das genauso zum besonderen Ambiente der Eisenwerkschänke gehört. Text: Anna Mazzalupi Fotos: Eisenwerkschänke Eisenwerkschänke Loher Straße 5 58332 Schwelm Fon 02336 10346 Mail info@eisenwerkschaenke.de Net www.eisenwerkschaenke.de KONFERENZ. SEMINAR. MEETING. TEAM- BUILDING. Lassen Sie sich inspirieren und planen Sie gemeinsam mit unserem Kreativteam Ihre Veranstaltung. Unser lichtdurchfluteter Tagungsbereich „LERNzeit“ verspricht beste Qualität für erfolgreiche Seminare. Mercure Hotel Remscheid Jägerwald 4 | 42897 Remscheid Tel.: +49 (2191) 6071-900 | Fax: +49 (2191) 6071-100 marco.klij@accor.com | www.mercure.com | www.accorhotels.com der Bergische Unternehmer 04|18 47

Modellfliegen im Bergischen Luftsportverein - Bergischer ...
Bergische Gästeführungen
CDU - Asta der Bergischen Universität Wuppertal - Bergische ...
Ausbildung & Studium - Bergischer Bote
Genderkonzept - Gleichstellung.uni-wuppertal.de - Bergische ...
Solingen - Bergische Entwicklungsagentur Gmbh
ein Kurzurlaub von der Vollkaskogesellschaft. - BEW Bergische ...
Zellstoff - Bergische Universität Wuppertal
MagazIn - Bergische Universität Wuppertal
Chronik von 2005 - Bergische Kunstgenossenschaft