Aufrufe
vor 1 Monat

Gazette Zehlendorf April 2016

Gazette für Zehlendorf, Nikolassee, Schlachtensee, Dahlem und Wannsee

12 |

12 | Gazette Zehlendorf | April 2016 Weiter geht es nach Rügen zur Tante, wo Helga die ersten Schuljahre verbringt. In einem Gutshaus mit schwedischer, sehr strenger Gutsherrin kommen die Drei unter. Die Kinder dürfen nicht einmal von den reifen Himbeeren naschen, aber wenn es stürmt, sammeln sie heimlich die herabfallenden Walnüsse gegen den Hunger. Die Mutter arbeitet hart. Angekommen im Kiez Nach Weihnachten ist vor Weihnachten: Alljährlich lädt Weihnachtsfrau Helga zum Zephir-Singen in den Supermarkt. Inzwischen ist der Vater aus der Gefangenschaft nach Berlin zu Verwandten heimgekehrt. In einer Nacht- und Nebel-Aktion brechen Helgas Mutter und die Kinder Richtung Berlin auf, passieren gerade noch rechtzeitig den Kleinmachnower Schlagbaum, bevor der sich 1952 schließt. Dass Helga ihre Puppe zurücklassen muss, ist damals ihre größte Sorge. In Berlin kommt langsam alles in alltägliche Bahnen. Die Familie kommt bei einer Tante in der Zehlendorfer Rondellstraße unter. Der Vater arbeitet später im Bezirksamt. Nach der Schule beschließt Helga selbstbewusst, Kinderkrankenschwester zu werden. In Hannover macht sie die Ausbildung, kommt später nach Berlin und mit ihrem Mann in den Bezirk zurück. Nach der Geburt ihres Sohnes Sven, nimmt sie bald wieder ihren Beruf auf und arbeitet 40 Jahre lang als Kindergärtnerin in der Krippe in Zehlendorf Süd. Ihr Mann ist Polizist im Bezirk, beide entdecken ihre Liebe zum Segeln auf dem Wannsee und zu Reisen in nordische Länder, „in denen es viel Wasser gibt“. Ihr Sohn wächst in der Wohnung in der Hilfswerk-Siedlung auf, in der Helga bis heute wohnt, und in der er und „Goldenkel“ Dirk sie regelmäßig besuchen. „Meine Eltern, meine Familie, wir waren immer füreinander da“, betont Helga und gibt wohl aus dieser Dankbarkeit heraus so viel an die Menschen in ihrem Kiez zurück, denen es weniger gut geht. „Ich kann einfach nicht sehen, wenn mich jemand traurig anschaut, egal ob er jung oder alt ist“, begründet sie ihren Einsatz mit Herz. Das noch lange tun zu können, ist Helgas sehnlichster Wunsch. „Ich möchte mindestens 85 Jahre alt werden, um noch viel tun zu können“, verrät sie. All denen aber, die noch ziemlich am Anfang ihres Lebens stehen, gibt sie mit auf den Weg: „Es kommt doch immer darauf an, was man aus seinem Leben macht.“ Jacqueline Lorenz Metallbaumeister Wolfgang Keinert ▸ Schlosserarbeiten ▸ Neuanfertigungen ▸ Reparaturen ▸ Zaun Service ZÄUNE aus eigener Produktion Mario Volkmer Meisterfachbetrieb Spanische Allee 147 14129 Berlin-Zehlendorf Tel. 030/80 40 41 57 Funk 0179/4 98 53 41 Trockenbau · Badezimmersanierung sämtliche Fliesen- Platten- u. Natursteinarbeiten Im Hagen 37 · 14532 Kleinmachnow · Tel. 033203 / 216 12 · 0172 / 320 23 51 Anzeigenberatung ☎ 323 38 54 PETER GRAPP GmbH ELEKTRO - HEIZUNG - SANITÄR Wir sind Tag und Nacht für Sie da! Tel. 769 030 69 Akazienstraße 2 · 12207 Berlin · www.elektro-grapp.de 40 JAHRE 24h-Notdienst 0171-955 64 86 layallee chlüsseldienst Ihr Sicherheitsfachgeschäft Beratung · Verkauf · Montage von Schlüsseln, Schlössern, Sicherheitssystemen Türöffnungen sofort Schlüssel aller Art Tresore Alarmanlagen Tag + Nacht Funknotdienst Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der Clayallee 331 · Zehlendorf · 14169 Berlin ☎ 801 67 14 www.clayallee-schluesseldienst.de

Kunst im Klinikum „Fundstücke“ von Siglinde Hacke Das HELIOS Klinikum Emil von Behring und der Verein Oskar-Helene-Heim laden ein zur Ausstellung „Fundstücke“ der Künstlerin Siglinde Hacke. Ausgangspunkt ihres Schaffens sind Übergangssituationen von Wetter und Beleuchtung und deren Einfluss auf Landschaft und Himmel. Darüber hinaus fasziniert sie die malerische Darstellung von astronomischen Objekten. Den Titel „Fundstücke“ erklärt die gebürtige Niedersächsin so: „Typisch für mich ist das Einfügen von realen Gegenständen in meine Bilder, die Zweidimensionalität der Malerei wird so erweitert durch dreidimensionale Dinge – das steigert die Wirkung und ermöglicht eine humorvolle Deutung.“ Siglinde Hacke studierte in Braunschweig Kunstpädagogik mit den Schwerpunkten Plastik und Siebdruck und arbeitete für den Schweizer Künstler Dieter Roth. „Strand“ von Siglinde Hacke. Nach ihrem Umzug nach Berlin ließ ihr ihre Tätigkeit als Gymnasiallehrerin wenig Zeit zum Malen, das änderte sich, nachdem sie nun im Ruhestand ist und sich ihrer Kunst widmen kann. Die Ausstellung „Fundstücke“ ist Teil der Reihe „Kunst im Klinikum“ des Vereins Oskar-Helene-Heim, die Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit bietet, ihre Werke der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Ausstellung ist bis Juni zu sehen in der Galerie des HELIOS Klinikum Emil von Behring, Walterhöferstr. 11, 14165 Berlin. Küchen & more Beratung, Planung und Montage - alles aus einer Hand Tanzturnier am ersten Maiwochenende Der Colepokal einmal anders Am Wochenende 30. April / 1. Mai wird wieder eine Vielzahl von Tanzpaaren ihr Bestes geben, um möglichst viele Wertungsrichter von sich zu überzeugen. Neben den Paaren, die sich im Leistungssport bewegen, sind diesmal auch Breitensportwettbewerbe für Kinder und Jugendliche Bestandteil des Turniers. So dürfen wir gespannt sein auf ein breitgefächertes Niveau von ambitionierten Freizeitsportlern bis zu den höheren Leistungsklassen. Bei allen aber steht eines im Fokus, die Freude an einem Sport, der Kraft und Koordination gleichermaßen fordert und in einer großen Gemeinschaft betrieben werden kann. Wie in viele Sporthallen und andere öffentliche Gebäude sind im Herbst 2015 Flüchtlinge auch im Cole Sports Center eingezogen. Deswegen musste der Blau- Gazette Zehlendorf | April 2016 | 13 Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Wir haben Ihre passende Küche Mehr Komfort, mehr Leistung, mehr Qualität, mehr Küche! Anzeige Holger Tietz & Tatjana Kretzschmar (Blau- Weiss Berlin), Senioren I B beim Colepokal 2015. Foto: Tanzfoto René Bolcz Weiss nun eine andere Turnierstätte für sein Traditionsturnier finden. Das freundliche Angebot des TTC Carat Berlin e. V., das zweitägige Turnier in seinem Vereinsheim (Lindenhofsaal, Eythstr. 45, 12105 Berlin) durchzuführen, spiegelt in wunderbarer Weise die Solidarität der Sportvereine wider. So sind denn auch und ganz besonders im Vereinsheim des TTC Carat Zuschauer herzlich willkommen, die Paare anzufeuern und das Flair von Let‘s Dance hautnah zu erleben. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist die Turnierstätte mit den Bussen der Linie 106 oder kurzem Fußweg vom S-Bahnhof Priesterweg bequem zu erreichen. Als nächstes großes vom Blau-Weiss auszurichtendes Turnier stehen im Herbst die Landesmeisterschaften der Hauptgruppen B, A und der Sonderklassen der Hauptgruppe sowie der Senioren I und III am 25. September 2016 an. Wir hoffen, diese dann wieder in unserer gewohnten Halle im Hüttenweg durchführen zu können. Einlass an beiden Tagen ist jeweils ab 9 Uhr. Karten für die Veranstaltung sind vor Ort an der Tageskasse zu zehn, ermäßigt acht Euro erhältlich, Vorverkauf ab 24.4. im Verein (Hüttenweg 43), Di – Fr 17-21 Uhr. Nähere Informationen unter 81 49 91 67 oder über www.blau-weiss-berlin.de DEMNÄCHST MIT NEUER KÜCHENAUSSTELLUNG ● Individuelle Beratung vom Profi ● Mess-Service ● Computer Planung nach Ihren Wünschen ● Persönliche Betreuung ● Pünktliche Lieferung ● Fachgerechte Montage ● Komplett Installation ● 100% Kundendienst Mit frischem Design und mehr Ausstattung zum garantierten Tiefstpreis. Unter den Eichen 114 · 12203 Berlin-Steglitz · Tel. 030/36 44 95 33 verkauf@kuechenandmore.de · www.kuechenandmore.de

Gazette Zehlendorf April 2017
Gazette Zehlendorf Mai 2018
Gazette Zehlendorf Nr. 8/2017
Gazette Zehlendorf Februar 2017
Gazette Zehlendorf Nr. 10/2017
Gazette Zehlendorf Nr. 6/2017
Gazette Zehlendorf Nr. 2/2018
Gazette Zehlendorf Nr. 4/2018
Gazette Zehlendorf Nr. 7/2017
Gazette Zehlendorf Nr. 11/2017
Gazette Zehlendorf Nr. 3/2018
Gazette Zehlendorf Mai 2017
Gazette Zehlendorf Januar 2017
Gazette Zehlendorf Nr. 9/2017
Gazette Zehlendorf Nr. 1/2018
Nikolassee & Schlachtensee extra JUN/JUL 2017
Nikolassee & Schlachtensee extra APR/MAI 2017
Nikolassee & Schlachtensee extra FEB/MRZ 2017
Nikolassee & Schlachtensee extra AUG/SEP 2017
Nikolassee & Schlachtensee extra Nr. 5/2017
Nikolassee & Schlachtensee extra Nr. 6/2017
Gazette Charlottenburg April 2016
Zehlendorf Mitte extra JUN/JUL 2017
Gazette Wilmersdorf April 2016
Gazette Schöneberg & Friedenau April 2016
Wannsee extra AUG/SEP 2017
Zehlendorf Mitte extra FEB/MRZ 2017
Zehlendorf Mitte extra APR/MAI 2017
Zehlendorf Mitte extra AUG/SEP 2017
Nikolassee & Schlachtensee Journal Nr. 1/2018