Aufrufe
vor 7 Monaten

Gazette Charlottenburg April 2016

Gazette für Charlottenburg und Westend

4 NACHRICHTEN AUS DEM

4 NACHRICHTEN AUS DEM RATHAUS GAZETTE Wilmersdorf 4/16 12 | Gazette Charlottenburg | April 2016 NACHRICHTEN AUS DEM RATHAUS AUS DEM BEZIRK Gemeinsam Integration neu denken – Chancen sehen – geben – nutzen Bezirksbürgermeister reinhard Naumann und Sozial- und Gesundheitsstadtrat Carsten Engelmann luden am 17. Februar zum „Zukunftstag“ ein. Unter dem Motto „Gemeinsam integration neu denken – Chancen sehen – geben – nutzen diskutierten Vertreter der Willkommensinitiativen, Kirchen, Behörden, verschiedenster Vereine und Verbände in unterschiedlichsten Zusammensetzungen Möglichkeiten, wie in der Kommune die integration von Flüchtlingen gelingen kann. Der Workshop mittels Arbeitsmethode „open Space“ wurde von allen Teilnehmenden als erfolgreich gewertet und getwittert. Er wurde so positiv aufgenommen, dass eine Folgeveranstaltung am 27. April, von 9.30 bis 13.30 Uhr im Festsaal des rathauses Charlottenburg, Otto-Suhr-Allee 100, stattfinden wird, um erste Teilnehmerinnen und Teilnehmer gesucht Für das 5. Drachenbootrennen nahe dem Schloss Charlottenburg am 9. Juli um den 5. “Kaiserin-Augusta-Cup” unter der Schirmherrschaft von Bezirksbürgermeister reinhard Equal Pay Day Gemeinsam mit der leiterin der Bundesgeschäftsstelle des Business and professional Women (BpW) Waltraud Kratzenberg- Franke und der Gleichstellungsbeauftragten Carolina Böhm hisste Bezirksbürgermeister reinhard Naumann am 14. März vor dem rathaus Charlottenburg die Kampagnen- Fahne für den Equal pay Day. Der 19. März ist im Jahr 2016 der „Tag der lohnungleichheit“. im rahmen dieses Tages findet in Berlin und bundesweit eine Kampagne statt unter dem Motto „Berufe mit Zukunft – Was ist meine Arbeit wert?“. Dahinter steht die Erkenntnis, dass sich die lohnungleichheit zwischen Frauen und Männern seit Jahren kaum verringert. immer noch verdienen Frauen im Durchschnitt 22 % weniger als Männer, obwohl Frauen inzwischen die besseren Schulabschlüsse erreichen. Aus diesen geringeren Verdiensten folgt ein risiko von Altersarmut – bis heute eine problematik, die überwiegend Frauen betrifft. Das Berufsleben prägen immer wieder Unterbrechungen, Teilzeitphasen, pflegephasen. Auch die Berufswahl trägt etwas dazu bei, denn bis heute sind die Einkommen von Krankenschwestern, Altenpflegerinnen und Erzieherinnen weitaus niedriger als die von Elektrikern, Ergebnisse und Erfahrungen in den einzelnen Handlungsfeldern auszutauschen. Naumann werden noch komplette Teams mit mindestens 19 personen (Jugendliche und Erwachsene), Mannschaftssponsoren und Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Mierendorff-insel-Kiezboot gesucht. Anmeldungen bis zum 30. April unter ☎ 3495332 und E-Mail: kontakt@kaiserin-augusta-cup. de. informationen unter www. kaiserin-augusta-cup.de. Waltraud Kratzenberg-Franke und Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann. Gerüstbauern oder installateuren. Diese Ungerechtigkeit muss endlich beendet werden! Hand in Hand für die Hilfe zur Pflege Der Kooperationsvertrag zwischen pflegediensten und dem Amt für Soziales unterstreicht die gemeinsame Verantwortung für eine zügige und qualitativ hochwertige Hilfe für ältere Menschen und trifft konkrete regelungen zur Verbesserung der Zusammenarbeit. Kernpunkte sind die Verbesserung der wechselseitigen Kommunikation, verbesserte Transparenz und Verzahnung der Abläufe, die Einführung von monatlichen Abschlagszahlungen für kooperierende pflegedienste und Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten Die integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt ist eine der wichtigsten Aufgaben, um ihre integration in unsere Gesellschaft gelingen zu lassen. Sozialstadtrat Carsten Engelmann: „Es ist mir ein zentrales Anliegen, die Angebote an Arbeitsmarktintegration zu bündeln und zu vernetzen. Charlottenburg-Wilmersdorf gehört zu den Bezirken, in denen die meisten Flüchtlinge untergebracht sind. im Jobcenter wurde ein speziell mit der Betreuung von Flüchtlingen befasstes Team gebildet, in dem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engmaschig die Einmündungen in Sprach- integrationskurse und weiterführende Maßnahmen begleiten und passgenau Angebote vermitteln. Sie arbeiten ebenfalls mit den integrationslotsinnen zusammen, die zukünftig präsenztage im Jobcenter haben werden. Zusätzlich geben Mitarbeitenden in der Erstaufnahmestelle Bundesallee Anträge, informationen und Termine für der durchgehende begleitende fachliche Austausch untereinander in Arbeitsgruppen. Einseitig motiviertes oder rechtswidriges Handeln wie bspw. leistungsmissbrauch von leistungserbringern gefährdet das öffentliche Vertrauen in alle Beteiligten. Weitere informationen bei Sozial- und Gesundheitsstadtrat Carsten Engelmann, ☎ 9029-14300, oder beim Gerontopsychiatrisch- Geriatrischer Verbund Charlottenburg-Wilmersdorf e. V., Markus rohner, ☎ 35125110, www.gpverbund.de. Schnupperpraktikumsplätze für Boys Day indem Jungen und Mädchen die gesamte Vielfalt von Möglichkeiten in der Berufswahl aufgezeigt werden kann, sollen die beruflichen perspektiven von Jungen und Mädchen verbessert werden. Besonders Jungen sollten berufliche Möglichkeiten in eher männeruntypischen Berufen kennenlernen. Deshalb findet auch in diesem Jahr wieder ein Jungen-Zukunftstag am 28. April im Bezirk statt. Dafür sucht das Jugendamt möglichst viele engagierte Unternehmen, Einrichtungen und Gewerbetreibende, die insbesondere Jungen im Alter von 13 bis 17 Jahren die Möglichkeit bieten, an diesem Tag Einblicke in den beruflichen Alltag und die Herausforderungen in ihren Betrieben kennen zu lernen. Angebote können unter www. boys-day.de eingestellt werden. Weitere informationen beim Jugendamt, Boys Day Charlottenburg-Wilmersdorf, Thomas Gommert, ☎ 9029-15104, E- Mail: Thomas.Gommert@charlottenburg-wilmersdorf.de oder unter www.boysday-berlin.de. alle Berliner Jobcenter aus. Für die Flüchtlinge, die aufgrund des Status nicht dem Jobcenter zugeordnet sind, wurde in der Agentur für Arbeit ein sehr engagiertes Team für die Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten aufgebaut. Der Jobpoint ist ein wichtiger Baustein bei der Vernetzung im Thema. Er hat die Eröffnung des „Willkommen-in-Arbeit-Büros“ auf dem Flughafen Tempelhof maßgeblich mit begleitet und die Beratung dort mit übernommen. Er war auf dem Zukunftstag für Flüchtlinge des Bezirks und bei der Jobbörse im Estrel vertreten und ist aktiv dabei, die Betreiber der Flüchtlingsunterkünfte und Engagierte des Bezirks zu beraten. Die Vernetzung und der informationsaustausch konnten auf dem vom Bezirk organisierten Zukunftstag, auf dem die integrationsaufgabe von vielen Beteiligten aus verschiedensten Blickwinkeln diskutiert wurde, wieder ein gutes Stück voran gebracht werden.

Gazette Charlottenburg | April 2016 | 13 Anzeige Ihr kompetenter Reisepartner am Lietzensee Flug · Bahn · Bus · Schiff · Mietwagen Individuelle Reiseplanungen Buchung aller Veranstalter Neue Kantstr. 7-10 14057 Berlin Tel: 321 40 86 · Fax: 325 83 30 RibakReisen@aol.com www.onlineweg.de/ribak-reisen

Gazette Charlottenburg März 2017
Gazette Charlottenburg April 2017
Gazette Charlottenburg August 2018
Gazette Charlottenburg Oktober 2018
Gazette Charlottenburg Juni 2018
Gazette Charlottenburg September 2018
Gazette Charlottenburg Mai 2017
Gazette Charlottenburg Januar 2017
Gazette Charlottenburg Nr.10/2017
Gazette Charlottenburg Juli 2018
Gazette Charlottenburg Nr. 8/2017
Gazette Charlottenburg Nr. 4/2018
Gazette Charlottenburg Nr. 9/2017
Gazette Charlottenburg Nr. 6/2017
Gazette Charlottenburg Nr. 3/2018
Gazette Charlottenburg Nr. 2/2018
Gazette Charlottenburg Nr. 1/2018
Gazette Charlottenburg Nr. 7/2017
Gazette Wilmersdorf April 2016
Gazette Schöneberg & Friedenau April 2016
Gazette Steglitz April 2017
Gazette Zehlendorf April 2016
Gazette Wilmersdorf Juni 2018
Gazette Zehlendorf April 2017
Gazette Schöneberg & Friedenau April 2017
Gazette Wilmersdorf April 2017
Gazette Steglitz März 2017
Gazette Steglitz Oktober 2018
Gazette Steglitz April 2016
Gazette Schöneberg & Friedenau März 2017