Aufrufe
vor 1 Woche

Gazette Charlottenburg April 2016

Gazette für Charlottenburg und Westend

6 |

6 | Gazette Charlottenburg | April 2016 Vertäfelungen aus kaukasischem Nussholz und die Deckengestaltung in Rippenstuck sorgen bis heute für ein edles Ambiente. Die Bauarbeiten an dem Turm konnten ohne größere Zwischenfälle abgeschlossen werden. Einen Schwelbrand, der kurz vor der Eröffnung bei Lötarbeiten entstand, löschten die Bauarbeiter mit einem Handfeuerlöscher und verhinderten so eine größere Katastrophe. Die Baukosten beliefen sich im Endeffekt auf 203 660 Reichsmark, das wären heute ungefähr 740 000 Euro. Feierliche Eröffnung Am 3. September 1926 erfolgte die feierliche Eröffnung im Beisein zahlreicher Prominenter und 70 Jahre Teppichtradition 70 Jahre Erfahrung Unsere Dienstleistungen für Ihren Teppich: • Fachmännische Restauration jeglicher Art • Professionelle Biohandwäsche und • Befreiung von Schmutzflecken • Rückfetten und Imprägnieren • Kostenloser Abholund Bringservice (begrenzt auf 70 km) • Reparieren von Fransen und Kanten Ab 7,90 € m² für Wäsche vorher Anzeige Ein gepflegter, sauberer Teppich ist Blickfang und Schmuckstück zugleich. Die perfekte, fachgerechte Pflege der edlen und teuren Orientteppiche garantiert Harald Rose, dessen Familie auf 70 Jahre Erfahrung zurückblicken kann. Hier wird nach altpersischer Tradition mit lösungsmittelfreien, biologischen Reinigungsmitteln gearbeitet. Auf diese Weise wird das empfindliche Gewebe schonend behandelt, der Teppich erstrahlt wie neu. Zum Jubiläum erhalten Sie 25 % Rabatt auf die Restauration Ihres Teppichs! Übrigens – bei dem Familienunternehmen können Sie auch hochwertige Orientteppiche z. B. aus China, Indien, Iran und der Türkei sowie preisgünstige moderne Stücke erwerben. Teppichklinik Berlin bei Carpet House Rose UG Inhaber H. Rose Teltower Damm 241 · 14167 Berlin Tel: 20291724 · Mobil: 0170-4640225 Teppichklinik Berlin bei Carpet House Rose UG · Inhaber H. Rose WIR SIND UMGEZOGEN. JETZT AM TELTOWER DAMM 241 Winterdreck? Wir machen ihn weg! Jubiläumsrabatt 25% auf Restaurationen jeglicher Art nachher Politiker. Hans Bredow, der Hochfrequenztechniker und Chefsprecher der Berliner Funkstunde, widmete dem Funkturm ein Weihegedicht: „Hoch vom Berliner Himmel umblaut Ist ein stählerner Turm gebaut Steil in die Berliner Luft Umleuchtet vom letzten Sommerduft. Im neuen Berlin im Berliner Wind Das allerjüngste Berliner Kind! Berliner Jahre werden gehen: Sturm wird kommen der Turm wird stehn!“ Von nun an hatte Berlin seine neue Attraktion. Er war deutschlandweit der erste und höchste Sende- und Aussichtsturm in der Weimarer Republik. Die Erwartungen an die Funkausstrahlung erfüllte er jedoch nur teilweise. Die UKW-Strahlen waren sehr gut, die Warenbestände aus Insolvenzmassen bis zu 70% reduziert Seriöser Ankauf Teltower Damm 241 · 14167 Berlin · Tel: 20 29 17 24 & 0170-464 02 25 www.teppichklinik-berlin.de · Mo-Fr 10 – 19 Uhr · Sa 11 – 18 Uhr Die ersten 10 Anrufer täglich erhalten 10% Rabatt auf die volle Summe Lernen Sie uns kennen! Gutschein 50,- € gültig bis 19.04.2016 (p. Person nur ein Gutschein; ab 7 qm) vorher nachher Das Schwergewicht wiegt ca. 600 Tonnen. Mittelwellenstrahlen funktionierten jedoch nur unzureichend. Für die Ausstrahlung des Fernsehprogramms wurden 1929 zwei zusätzliche Rundantennen an der Turmspitze montiert. Als Ausflugsziel war der Funkturm hingegen perfekt. Bis 1928 zählte man eine halbe Million Besucher. Mit dem Zaschka-Threewheller, dem ersten Faltauto, erreichte sogar ein Automobil die oberste Plattform. Mittels 4000 Glühlampen konnte der Funkturm zusätzlich als Werbefläche genutzt werden. Feuer und Krieg In den Abendstunden des 19. August 1935 kam es zu einer Brandkatastrophe: Ein Kurzschluss in der Messehalle 4 löste einen Brand aus, der sich schnell ausbreitete und auch den Funkturm erreichte. Die Funkhalle brannte nieder und auch das Restaurant wurde beschädigt. Zeitweilig glich der Turm einer Fackel. Die Löscharbeiten und der starke Wind verhinderten weitere Schäden, doch die Zeit als Funkturm war vorerst vorbei. In dieser Funktion war der Turm nach der Inbetrieb- HAUS- UND GRUNDSTÜCKSSERVICE ... FÜR EIN SAUBERES & ANGENEHMES WOHNUMFELD Wohnungsauflösung Sperrmüllentsorgung Entsorgung Kleinreparaturen Inhaber: Ingo & Elen Wenzeck Holtzendorffstraße 15 • 14057 Berlin ☎ 030 - 31 80 76 72 Fax 030 - 31 01 63 51 Mobil 0175 - 410 16 09 hometech@email.de HomeTech HGS GbR www.hometech-hgs.de DER STAUBSAUGER LADEN BERLIN Passendes Zubehör, Ersatzteile und Service für Staubsauger aller Marken z.B. Electrolux * Vorwerk * Lux * SEBO Seit 26 Jahren Ihr unabhängiger Kundendienst Verkauf von Staubsaugern und gewerblichen Reinigungsgeräten, Ersatzteile und Zubehör, Schnellreparatur, Abhol - und Bringdienst. Staubsaugerbeutel auch für alle alten Geräte !!! Sie finden uns unweit der Deutschen Oper und U-Bahnhof Bismarckstraße Bismarckstraße 56, 10627 Berlin Charlottenburg Tel.: 030-88499390 - Mo-Fr 10.30-18.00 Uhr, Sa 10.30-14.00 Uhr

Gazette Charlottenburg | April 2016 | 7 Ihn wirft nichts um - der Turm steht fest verankert auf seinen vier Füßen. Davidoff-Depot und klimatisierte Import-Zigarren ...nur für Raucher: ☎ 312 44 50 • Rep.-Service • Feuerzeuge • Pfeifen • E-Zigaretten • Liquid im Angebot • Accessoires nahme des Senders Tegel ohnehin entbehrlich. Auch im Zweiten Weltkrieg erlitt der Turm mehrere Schäden. Ein geplanter Abriss nach Kriegsende wurde durch den Einsatz des Journalisten Karl Vetter, der sich bereits bei der Planung des Turms engagiert hatte, verhindert. Denkmalschutz Die Nachkriegszeit trug zu einem Wachstum des Turms bei. Nachdem er eine neue Spitze für die UKW-Antennen des NWDR bekam, war er 12 Meter höher und maß nun 150 Meter. Die Antennen demontierte man 1989, so dass sich der Funkturm auf seine heutige Höhe verringerte. Mit gelben Leuchten diente er auch als Orientierung für die Rosinenbomber während der Blockade. In den 1950er-Jahren kehrte wieder die Normalität in den Alltag der Menschen ein. Das Turmrestaurant öffnete erneut, ARD, Feuerwehr, Taxiund Rundfunk sendeten über den Funkturm. 1961 erhielt der Funkturm Denkmalschutz. Bis heute begrüßt er die Besucher der Stadt, die über die AVUS kommen. Seine Besucherzahlen sind allerdings rückläufig, in den letzten Jahren wurden jährlich nur noch 60 000 Gäste gezählt. Vielleicht kommen im Jubiläumsjahr mehr Menschen, um diesem schönen Wahrzeichen der Stadt zum 90-jährigen Bestehen zu gratulieren. Bernd Rohde Inhaber 10627 Berlin Kantstraße 56 (Ecke Wilmersdorfer Straße) Buchhandlung Winter Glasermeister Marcus Engst - kreative Glasverarbeitung - - individuelle Beratung und Ausführung - Reparaturverglasun mit Abrechnung über die Versicherung möglich Belletristik Politik Geschichte Kinder- und Jugendbuch Glas▐ Fenster▐ Spiegel▐ Bleiverglasung Bilder & Rahmen▐ Insektenschutz Einbruchshemmende Verglasung und Sicherheitsbeschläge Giesebrechtstraße 18 | 10629 Berlin-Charlottenburg Telefon 030.80578677 | www.buchhandlungwinter.de Gatower Straße 124-126 ∙ 13595 Berlin ∙ Parkplatz vorhanden www.glaserei-engst.de ∙ Tel.: 030/36 28 60 01 ∙ Fax: 36 28 60 03 Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 8.30-13.00 und 15.00-18.00Uhr

Gazette Charlottenburg März 2017
Gazette Charlottenburg April 2017
Gazette Charlottenburg Mai 2017
Gazette Charlottenburg Nr.10/2017
Gazette Charlottenburg Nr. 8/2017
Gazette Charlottenburg Nr. 4/2018
Gazette Charlottenburg Nr. 9/2017
Gazette Charlottenburg Nr. 3/2018
Gazette Charlottenburg Nr. 2/2018
Gazette Charlottenburg Nr. 1/2018
Gazette Charlottenburg Nr. 6/2017
Gazette Charlottenburg Nr. 7/2017
Gazette Wilmersdorf April 2016
Gazette Schöneberg & Friedenau April 2016
Gazette Steglitz April 2017
Gazette Schöneberg & Friedenau April 2017
Gazette Zehlendorf April 2016
Gazette Zehlendorf April 2017
Gazette Wilmersdorf April 2017
Gazette Steglitz April 2016
Gazette Steglitz März 2017
Gazette Schöneberg & Friedenau März 2017
Gazette Schöneberg & Friedenau Nr. 2/2018
Gazette Wilmersdorf März 2017
Gazette Schöneberg & Friedenau Nr. 1/2018
Gazette Schöneberg & Friedenau Nr. 10/2017
Gazette Schöneberg & Friedenau Mai 2017
Gazette Schöneberg-Friedenau Nr. 3/2018
Gazette Schöneberg & Friedenau Nr. 4/2018
Gazette Zehlendorf Mai 2017