Aufrufe
vor 2 Wochen

Der Wendeburger 13.04.18

Informationsblatt mit Mitteilungen der Gemeinde Wendeburg

8 13. April 2018

8 13. April 2018 Heideschützenverein Ersehof: Preisverteilung des KK-Preisschießens Vorsitzender Horst Philipp mit den Platzierten Norbert Poltermann (2.), Carsten Koch-Mauthe (3.) und dem Sieger Achim Klepke (von links). Neubrück. Zum Abschluss des Öffentlichen KK-Preisschießens des Heideschützenvereins Ersehof fand die Preisverteilung statt. Trotz einiger Krankheitsausfälle kamen doch fast alle Schützen in die Sporthalle um einen netten Abend zu verbringen. Die weiteste Anreise hatten Teilnehmer aus Friesland, aber auch aus Hannover, Braunschweig und den Landkreisen Peine und Gifhorn waren viele gekommen. Für die ersten drei Plätze gab es Geldbeträge und ab dem 4. bis zum letzten Platz gute Fleischpreise vom Schinken bis zum Eisbein. Für den Letztplatzierten gibt es stets zum Schweineschwanz und auch immer noch die rote Laterne. Zusätzlich konnte während der Schießzeiten auch um ordentliche Tagespreise geknobelt werden, die an diesem Abend verteilt wurden. Jeder 15. Schütze bekam eine Flasche Wein und die Anmeldezettel wurden für die Tombola eingesammelt, in der immer sehr gute Preise der Geschäftsleute aus der Umgebung sind. Spannend war auch wieder, welcher Verein mit den meisten Schützen teilgenommen hat, das waren diesmal der SV Neubrück und der KVB Rothemühle mit jeweils zehn Teilnehmern und beide Vereine wurden dafür belohnt. Dank unserer Schützenjugend wurden alle flott bedient und es wurde ein fröhlicher Abend, der spät endete. Heidemarie Philipp Vom russischen General bis zum Honecker Double: Wendeburgs Fashion Week 2018 im Zeichen der Ostalgie Wendeburg (r). Am 3. März war es soweit. Gegen 19 Uhr gaben sich mal wieder die Herren der gehobenen Festivität die Ehre, die jährliche Fashion Week in der Schweineweide Wendeburg zu zelebrieren. Das Thema wurde sehr offengehalten. Unter dem Motto „OSTalgie“ trafen sich russische und polnische Fernfahrer, Volkspolizisten, russische Generäle, NVA-Genossen aber auch Kosaken, FDJ’ler und sogar ein Honecker Double waren geladen. Das Interesse war groß, und vor allem waren doch alle sehr neugierig, was der „Osten“ so zu bieten hat. Nach einer kurzen Begutachtungsphase wurde auch gleich zu Tisch gebeten. Es gab feuriges Schaschlik und deftige Soljanka. Dazu wurden einige alkoholische Spirituosen gereicht. Das Ambiente stimmte: Auf den Tischen lagen Bierdeckel der einstigen Bier-Kombinate, dort standen Teller mit Tomaten, Gurken, Zwiebeln und Speck, um den alkoholischen Getränken Einhalt zu bieten. An der Wand hing die Fahne der DDR und ein aktueller Kalender von Wladimir Putin durfte natürlich auch nicht fehlen. Der Abend verlief friedlich, trotz heftiger Anstrengungen während des traditionellen „Armdrück“-Wettbewerbs. Als Sieger ging ein sehr ruhiger Taxifahrer aus Nowosibirsk hervor. Er strahlte von Anfang an eine Gelassenheit aus, die alle teilnehmenden in Angst und Schrecken versetzte. Er blieb cool und konnte den Sieg nach Hause fahren (kleines Wortspiel). Bei kühlem Bier und viel Vodka wurde noch bis tief in die Nacht angeregt „gefachsimpelt“. Eins steht mal wieder fest, es wird nicht die letzte Fashion Week gewesen sein. Die nächsten Ausrichter stehen schon fest, aber das Motto wird noch nicht verraten. Der russische General Ein Gremium von „Schmeckern“ und Mettwurstproduzenten vergaben den besonderen Bortfelder Titel: Peter Pramann ist Mettwurstkönig 2018 TSV Zweidorf-Wendeburg hielt Mitgliederversammlung ab: Neuer zweiter Vorsitzender gewählt Zweidorf/Wendeburg. Anfang März wählten die Mitglieder des TSV Zweidorf-Wendeburg, Maximilian Grösch zum neuen 2. Vorsitzenden in den Vorstand. Harald Lange, 1. Vorsitzender, Schatzmeisterin Petra Grönke, Schrift- und Geschäftsführer Theodor Walter sowie Björn Pullner als Sportwart traten erneut an und fanden einstimmig die Zustimmung des JHV. Der scheidende Andreas Schulz schied auf eigenen Wunsch aus. Der Vorstand dankte ihm für seine Einsatz im Verein. Der Ehrenrat in der Besetzung Horst Fahl, Bernhard Loske, Klaus Schröder, Wolfgang Prössel, Albert Kuss, Ludwig Thiemann sowie Friedrich Wilhelm Bratherig wurde erneut für ein Jahr durch Wahl bestätigt. Als neue Kassenprüferin wurde Doris Walter gewählt, die zusammen mit Manuela Klar die Bücher des TSV in den kommenden Jahren prüfen wird. Der Bericht der Schatzmeisterin zeigte eine sparsame und ordentliche Haushaltsführung auf, die einen kleinen Spielraum für Investitionen in 2018/2019 zulassen wird. Gerade das in die Tage gekommene Vereinsheim an der Hornsinke wird im Installationsbereich Erneuerungen notwendig machen. Die Sportanlage in Zweidorf ist durch die beiden Stürme und dem Dauerregen arg gebeutelt und muss für die neue Saison aufgeräumt und nutzbar gemacht werden. Alle Mitglieder sowie die Bortfeld. Der Titel „Bortfelder Mettwurstkönig“ wird alljährlich neu vergeben und mit Stolz getragen. Hierzu trifft sich alljährlich im Februar ein Gremium von „Schmeckern“ und Mettwurstproduzenten in der Gaststätte „Zum Wilden Keiler“ von Elke Voges zusammen. Dort wird mittlerweile seit Jahrzehnten nach strengen Regularien die bes te Mettwurst ermittelt und ein Mettwurstkönig ernannt. Der Mettwurstkringel „Des Langen Krönung“ machte Peter Pramann zum 31. Bortfelder Mettwurstkönig und damit zum Nachfolger von Hennig Behme. Seine Freude war überschwänglich, er tanzte, klopfte sich voller Stolz auf die Brust und dankte dem die Klinge führenden Hausschlachter Bernd Weigel. Den 2. Platz belegte Reinhard Sündermanns „Gaumenschmaus mit Biss“, gefolgt von Peter Wagner mit seiner Wurst „Paradestück vom Polterdamm“ auf Platz 3. Trotz aller Freude kam es nach der Bekanntgabe der Gesamtergebnisse zu einigen Turbolenzen, da sich herausstellte, dass sich eine Mettwurst im Bewertungsverfahren befand, die aus einem Nachbarort stammte und dort von einem ehemaligen Hausschlachter erzeugt wurde. Daran änderte auch nichts, dass mit dem Wertungsgericht bereits im Vorfeld abgestimmt war, wonach diese Wurst nicht am Krönungsprozess beteiligt sein wird. Diese Wurst belegte übrigens von 13 Würsten einen 7. Platz. Nach der Aufregung wird es wohl zu einer Ergänzung der gültigen Wertungsregularien kommen. Hier zeigte sich die hohe Sensibilität von eigentlich recht robusten Männern, wenn es darum geht, kulinarisches Kulturgut zu bewerten und zu bewahren sowie eine lange Tradition aufrechtzuerhalten und überlieferte Rezepturen nicht zu verwässern. Das gilt natürlich auch für die Vorbereitungsphase und die Zubereitung des Mettgutes. In diesem Zusammenhang wurde daran erinnert, dass beim Schlachten der Tiere bei den Sauschweinen darauf zu achten ist, dass diese nicht gerade läufig sind. Denn in diesem Zustand haben die Tiere eine höhere Körpertemperatur, ein für die Tiere recht angenehmes „Fieber“ auch „brummsch“ genannt, was aber zur Verderblichkeit der Mettwurst und anderer Dauerwurst führen kann. Hennig Lampe wusste noch zu berichten, dass in der Vergangenheit die Schweineställe zu Desinfektionszwecken mit einer Kalkmasse per Hand gestrichen Von links: Harald Lange, Petra Grönke, Bernd Domaschewski, Björn Pullner, Maximilian Grösch und Theodor Walter. Nutzer der Anlage (Tennis, JG Zweidorf und Schützen) sind gefordert sich mit einzubringen, damit die im Juni angesetzten Beach-Handball-Turniere ordnungsgemäß über die Bühne gehen und der Spaß und die sportlichen Zweikämpfen kein Abbruch erfahren. Der Vorsitzende gab eine Übersicht aus der Arbeit des Vorstands und auch die Abteilungsleitungen Karate, Tennis, Handball, Gesundheitssport, Fußball sowie Tischtennis stellten ihre Berichte den Versammelten vor. Insbesondere aus der SG Zweidorf/Bortfeld gab dessen Leiter Sigurt Grobe zur Kenntnis, dass die neue Halle in Bortfeld ein „wahrer Segen“ ist, so hat man in der Spielgemeinschaft allein 17 Mannschaften, die sich von den Bubis bis zur 1. Damen und 1. Herren im Hallen-Spielbetrieb befinden. Im Gesundheitssport befinden sich beide Gruppen am Limit dessen was machbar ist, so Erika Grösch. Sie wird in 2018 erneut an Weiterbildungsaktionen im Bereich Gesundheitssport teilnehmen und sich weitere Anregungen holen. Die Tennisabteilung beabsichtigt Beach-Tennis in sein Sportportfolio aufzunehmen. Die Fußballer durchschreiten zur Zeit ein Tal und hoffen, sich in der Rückrunde noch aus dem Abstiegsstrudel zu ziehen. Trainer Lenk-Holst wird alles tun damit auch in 2018/2019 (1.) Kreisklassen-Fußball in Wendeburg zu Hause ist. Am 25. August wird auf der Sportanlage Hornsinke ein Sport-Tag in Abstimmung mit dem NLV-LA durchgeführt, an dem u. a. ein Fun-Cross-Lauf, unterbrochen wurden. Hierzu kam Anfang des 20. Jahrhunderts von Pastor Feuerriegel (Pastor in Bortfeld von 1900 bis 1928) sowie Gründer des Handelsverein Bortfeld (1912) in einer Versammlung der Vorschlag, für diese Arbeit vom Handelsverein eine Kalkmaschine zu kaufen; diese könne man dann mieten und damit Zeit einsparen. Daraufhin erwiderte der Maurer und Hausschlachter Albert Feuge: „Dann künnt we üsch ja uk ne Körmaschine (Sprechmaschine) küpen und künnt usch denn den Paster sporen!“ 2018 scheint wieder ein gutes Mettwurstjahr zu werden, denn alle an der Mettwurstprobe beteiligten Würste waren ein Genuss. Kleine Abweichungen ergaben sich in der Schärfe beim Geschmack, dem Reifegrad und der Optik sowie in der Konsistenz und nicht zu vergessen, der Pellfähigkeit. Es zeigte sich wieder einmal, dass sich die alten Rezepturen auch heute noch bewähren. Die danach von einem erfahrenen Hausschlachter kreierten Mettwürste können anschließend lediglich nur noch durch eine sorgfältige Lagerung und einem schonenden Reifeprozess ein so hohes Qualitätsniveau erreichen, wie es sich in der Mettwurstprobe zeigte. Es war wieder beeindruckend und ist für viele bestimmt nicht nachvollziehbar, wie sich Menschen so für Mettwurst begeistern können. Ein Indikator hierfür war wieder einmal die große Nachfrage auf dem Maibaumfest und dem Bortfelder Weihnachtsmarkt. Der Ortsheimatpfleger denkt angeblich bereits darüber nach, der Bortfelder Mettwurst im Ort ein kleines Denkmal zu setzen. Vielleicht im demnächst wieder eröffneten Bauernhausmuseum!? Bodo Fricke, Ortsheimatpfleger Bortfeld durch zwei „Wurf-/Schussübungen“, ein Boules-Turnier für Vereine aus/um Wendeburg sowie Dart für interessierte zum Schnuppern angeboten werden. Vorgeschaltet wird von 11 bis 13 Uhr die Möglichkeit der Abnahme von Übungen für das Deutsche Sportabzeichen. Als Jubilar mit 50 Jahren Vereinszugehörigkeit wurde Bernd Domaschewski von der Versammlung beglückwünscht und vom Vorsitzenden mit einer Urkunde unter Glas und der Vereinsuhr ausgezeichnet. „Domi“, so seine Freunde, trat im Meisterjahr 1967 dem Verein bei und blieb ihm bis heute treu. Die Versammlung endete nach etwas mehr als zweieinhalb Stunden und der Eine oder die Andere blieb noch auf ein Klönschnack sitzen. Theodor Walter

13. April 2018 9 Aus der Geschäftswelt … Glasbau Röhrig GmbH in Groß Lafferde bietet Super-Sonderaktion: Finanzieren Sie sich Ihren Traum vom Terrassendach und Sommergarten Groß Lafferde. Bei Sonne, Regen, Wind und Wetter entspannte Momente in der eigenen Wohlfühloase an der frischen Luft genießen – diesen Luxus wünschen sich viele Menschen. Die Firma Glasbau Röhrig aus Groß Lafferde realisiert Dächer für Terrassen und Sommergärten mit Nässeschutz von oben und stabilen Seitenwänden, die Winde abhalten, ohne den Blick zu verstellen. Das im Kreis Peine ansässige Unternehmen Glasbau Röhrig GmbH hat in über 20 Jahren viel Erfahrung im Bau von Sommer- und Wintergärten gesammelt und bietet in Zusammenarbeit mit der Firma Schüt-Duis eine einzigartige Sommeraktion an: „Wer jetzt bis zum 30. Juni ein Terrassendach oder einen Sommergarten bestellt, bekommt einen Rabatt von 15 Prozent, ausgenommen davon sind nur die Lohnkosten“, sagt Axel Röhrig und fügt hinzu: „Selbst Sondermaße und ganz individuelle Gestaltungswünsche sind aufgrund unserer langjährigen Erfahrung und der guten Zusammenarbeit mit der Firma Schuit-Duis Fenster- und Türentechnik bei uns in guter Hand.“ Kunden, die einen Bauantrag benötigen, können diese Angelegenheit Glasbau Röhrig überlassen. Denn: In diesem Fall erledigt ein Architekt kostengünstig die Bauantragsplanung. Alles aus einer Hand Zudem ist das Unternehmen stets auf dem neuesten Stand und bietet innovative Produkte und Problemlösungen. Wer im Frühling und Herbst allererste Sonnenstrahlen und letzte warme Tage draußen verbringen möchte, kann mit einem JED Niveau Terrassendach die Freiluftsaison verlängern. JED Sommergärten bieten viele Variationsmöglichkeiten und sind eine echte Alternative zum klassischen Wohnwintergarten. Mit den thermisch nicht getrennten Elementen des Systems Cool- Quick kann das Terrassendach ergänzt und zum echten JED Sommergarten erweitert werden. Das eigens für die Herstellung eines JED Sommergartens konzipierte Alu-Profilsystem JED Niveau bietet zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten. Schon bei der Planung steht Glasbau-Röhrig Interessenten mit der JED WIN Software zur Seite. Mit der Planungshilfe lässt sich aus einer Vielzahl von Dachformen die passende für jede individuelle Terrassensituation finden. Die Experten unterstützen bei der Auswahl und beraten entsprechend der Wünsche, Anforderungen und finanziellen Mittel. Frank Zillmann, seit 18 Jahren Mitarbeiter von Glasbau Röhrig, ist mit in die Geschäftsführung eingestiegen und ist neben Geschäftsführer Axel Röhrig kompetenter Ansprechpartner für unsere Kunden. Einfach finanzieren Als Kooperationspartner der Volksbank BraWo bietet Glasbau Röhrig seinen Kunden attraktive Finanzierungsmöglichkeiten für die gesamte Produktpalette. „Als Einführungsaktion können unsere Kunden jetzt unsere Produkte bis zu einer Summe von 5.000 Euro mit der flexiblen Null-Prozent- Finanzierung in bis zu 36 Monatsraten bequem abbezahlen, so Geschäftsführer Axel Röhrig. Das sind bei 5.000 Euro monatlich 138,89 Euro. Die Laufzeiten können individuell angepasst werden, wir beraten Sie gerne persönlich“, so der Geschäftsführer weiter. Lassen Sie sich von uns beraten – wir freuen uns auf Sie! Ihre Fachfirma Glasbau Röhrig Sommeraktion Bis zum 30.06.2018: 15% Rabatt Geschäftsführer Axel Röhrig (rechts) hat den erfahrenen Mitarbeiter Frank Zillmann in die Geschäftsleitung geholt. Foto: B. Kußroll-Ihle Wer bis zum 30. Juni 2018 ein Terrassendach oder einen Sommergarten bestellt, bekommt einen Rabatt von 15 Prozent auf den Warenwert von Produkten aus dem Hause Schüt-Duis (ohne Lohnkosten). Vereinbaren Sie Ihren Beratungstermin! Unsere Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 bis 16.30 Uhr Freitag 8.00 bis 15.00 Uhr Samstag nach Vereinbarung Glasbau Röhrig GmbH Fenster • Türen • Wintergärten Ausführung sämtlicher Glaserarbeiten Glasbau Röhrig GmbH Dr.-August-Müller-Straße · 4 312464 · Lahstedt 31246 Ilsede Telefon 00 51 74 / 16 35 ·Telefax 0051517474 / 16 / 16 36 36 info@glasbau-roehrig.de · www.glasbau-roehrig.de www.glasbau-roehrig.de Angebot und Aufmaß kostenlos Preisermittlungen direkt vor Ort Kindergarten Meerdorf: Wir fuhren in die Bücherei nach Wendeburg Die Bärengruppe aus dem Kindergarten Meerdorf. Meerdorf. Lesen ist wie Fernsehen im Kopf! Damit die Kinder sich die Welt über Bücher aneignen können, brauchen sie Bücher. In der Gemeinde Wendeburg macht es die Kreisbücherei Wendeburg möglich, dass sich jedermann Bücher, Spiele, CD’s, DVD’s, Zeitschriften und vieles mehr ausleihen kann. Nachdem wir mit den Kindern thematisiert haben, dass leihen nicht kaufen ist und eine Bücherei keine Buchhandlung, gingen wir am Donnerstag, 8. März, mit der Bärengruppe auf große Fahrt zur Bücherei nach Wendeburg. Eine große Fahrt ist immer auch ein großes Erlebnis. Die Bärenkinder waren sehr aufgeregt, als der Bus in Meerdorf um die Ecke fuhr und alle gemeinsam einstiegen. Nach einer dreiviertel Stunde Fahrtzeit wurde in der Mensa der Aueschule das mitgebrachte Frühstück gegessen und dann gings weiter zur Bücherei. Dort wurden die Bären von Frau Weske TSV Wendezelle / Trampolinturnen: und ihrer Kollegin schon erwartet. Nachdem die Bücherei als Bücherwurm erkundet wurde, durften sich alle Kinder nach spannenden Geschichten umsehen. Dann las Frau Weske das Bilderbuch: „Tapsi will kuscheln“ vor. Anschließend hatten die Kinder die Möglichkeit, sich fünf Bücher für ihre Gruppe auszuleihen. Nun ging es wieder zurück. Auf dem nahegelegenen Spielplatz wurde sich so lange ausgetobt, bis der Bus kam und uns wieder nach Meerdorf brachte. Eine große Fahrt mit so einem tollen Gemeinschaftserlebnis macht doch allen Beteiligten immer wieder eine große Freude. Was haben wir für ein Glück, eine Bücherei in erreichbarer Nähe zu haben. Denn: „Ein Leben ohne Bücher ist wie eine Kindheit ohne Märchen, ist wie eine Jugend ohne Liebe, ist wie ein Alter ohne Frieden.“ (Carl Peter Fröhling) Julia Witt Bronze für Jara Schurig 50 Jahre Fitness für Frauen im TSV Meerdorf: Jubiläum im Zeichen der Nostalgie Meerdorf. Jumbo-Jet, Spielkonsole, Nadeldrucker und das CT sind Erfindungen aus dem Jahr 1968. Zu den wesentlichen Errungenschaften des Jahres zählt allerdings die Geburtsstunde der Damen-Gymnastik oder Fitness für Frauen des TSV Brüderschaft Meerdorf! Den Startschuss vor 50 Jahren setzte Frau Putzer, eine ehemalige Lehrerin der Meerdorfer Grundschule, die bei sich zu Hause einigen jungen Damen Sportunterricht erteilt hat. Somit war der Grundstein gelegt, später ging es dann in die alte Meerdorfer Mehrzweckhalle und in den folgenden Jahren brachten sich verschiedene Übungsleiterinnen mit unterschiedlichen, den Altersklassen entsprechende Sportangeboten ein und entwickelten dies zu einer anerkannten Sparte im Verein. Die 50 Jahre zum Anlass, trafen sich am vergangenen Sonntag 46 Ehemalige und Aktive im Saal des Alten Landhaus Meerdorf zum Jubiläumsfrühstück mit hervorragendem gastronomischem Angebot. Sie warfen gemeinsam einen Blick in die Vergangenheit, also in die gute alte Zeit. Neben Originalbildern und -unterlagen von damals, sangen die Damen der älteren Gruppe ein „sportliches Lied“ – wie sie es nannten. Für eine Überraschung sorgten die jüngeren Sportlerinnen, die Jazzdancer. Sie führten unter viel Applaus einige Tänze auf. Anerkennenswert ist auch, dass von den damaligen Gründungsdamen einige beim Jubiläumsfrühstück dabei waren. „Wenn wir die Wahl hätten, würden wir alles genau so wieder machen wie in den letzten fünf Jahrzehnten“, so sieht es Marlise Herberg, die mit zu den Frauen der ersten Stunden zählt. Alles in allem war es ein kurzweiliger Tag, der viel Freude bereitete, Erinnerungen auffrischte und optimistisch in die Zukunft – also in die kommenden 50 Jahre – blicken lässt. Michael Gruner Wendezelle(r). Trampolinturnerinnen des TSV Wendezelle starten erfolgreich in das Jahr 2018 – drei Turnerinnen des TSV Wendezelle nahmen zum Saisonauftakt am Bezirkswettkampf in Gifhorn teil. Die beiden Achtjährigen, Emma Baar und Liliane Leismann, schafften beide den Einzug ins Finale. Dort konnten sie ihre Küren aber nur mit kleinen Fehlern wiederholen und ihre Position nicht weiter verbessern. Trainer Martin Kraft zeigte sich dennoch zufrieden: „Für Emma war es die zweite, für Liliane die allererste Wettkampfteilnahme im Trampolinturnen. Vor allem Liliane konnte in der Qualifikation ihren aktuellen Trainingsstand konzentriert abrufen.“ Die große Überraschung aus Wendezeller Sicht gelang Jara Schurig. Jara konnte mit ihren gelungenen Übungen das Kampfgericht von Durchgang zu Durchgang mehr für sich begeistern. Die geringe Schwierigkeit ihrer Kürübung glich sie in den Haltungswertungen so gut aus, dass sie die Bronzemedaille mit klarem Abstand für sich behaupten konnte. Martin Kraft