Aufrufe
vor 5 Monaten

6 d’Isarwinkler

URSPRÜNGLICH, FRECH, ORIGINELL UND BODENSTÄNDIG Geschichten, Porträts und Interviews von der Jachenau bis Dietramszell – von Bad Heilbrunn bis Reichersbeuern

TRÄUME Lenggrieser

TRÄUME Lenggrieser Bergcamping Wenn nicht jetzt – wann dann? „Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist!“ Text & Bilder: Michaela Probst Wie kommt ein Heizungsbauer auf die Idee, einen Campingplatz zu bauen? Die Frage stellt man Hansi Probst aus Schlegldorf zu Recht. Noch dazu, weil er mit Camping überhaupt nichts am Hut hatte. 110

Schee is’ bei uns im Isarwinkel – auf diese Aussicht können sich die zukünftigen Camper freuen. Gemeinsam geht’s leichter – die Probst und Heinrich Familie werkeln zusammen für den Lenggrieser Campingplatz. Vor zwei Jahren war er mit seiner Familie zum ersten Mal auf einem Campingplatz an der Adria. Sie waren in einem Mobilheim untergebracht. „Coole Idee“, fand er, „aber so ein Plastikhaus – das muss doch besser gehen.“ Seit mehr als zehn Jahren hatte er schon ein Auge auf das Grundstück am Lahnerbach an der Zufahrt zum Brauneck geworfen. In der Tennishalle, die dort stand, spielte er des Öfteren das ein oder andere Match. Auch die besondere Lage der ehemaligen Lahnerstuben mit dem herrlichen Bergblick fand er schon immer besonders einladend. Der perfekte Platz, um Urlaub zu machen, gerade für Camper, da war er sich sicher. Immer wieder hörte er davon, dass das Grundstück verkauft sei, doch dann stand es plötzlich wieder zum Verkauf. Viele Jahre lang beobachtete er sein Lieblingsplatzerl. Auch seine Schwester Martina liebäugelte mit einem gemeinsamen gastronomischen Familienbetrieb und hatte ihren Mann Florian Heinrich bald überzeugt. Auch ihr ist’s wohl in die Wiege gelegt – das Gastgeber- Dasein. Genauso wie Roland, dem dritten im Geschwisterbunde, der davon ebenso infiziert wurde und seine Frau Katharina ansteckte. Schon von klein auf wohnten im Elternhaus der Geschwister Feriengäste wie zuvor schon bei den Großeltern. 111