Aufrufe
vor 2 Wochen

6 d’Isarwinkler

URSPRÜNGLICH, FRECH, ORIGINELL UND BODENSTÄNDIG Geschichten, Porträts und Interviews von der Jachenau bis Dietramszell – von Bad Heilbrunn bis Reichersbeuern

ANZEIGE ISARWINKLER

ANZEIGE ISARWINKLER ARBEITGEBER Precupa Christian Plöckl (links) 17 Jahre aus Bad Tölz, ist Auszubildender im 2. Lehrjahr: „Mein Cousin arbeitet hier bei Precupa und ich hab mir seinen Betrieb bei einem Praktikum einfach mal angesehen und fand’s richtig gut. Die Abwechslung mit den vielen Arbeitsschritten in den einzelnen Abteilungen hat mich überzeugt, eine Ausbildung zu starten. Die Teile, die unsere Kunden mit unseren Werkzeugen fertigen, werden immer gebraucht und das ist für meine Zukunft super wichtig!“ Kilian Mürnseer (rechts) 19 Jahre aus Wegscheid, ist Auszubildender im 3. Lehrjahr: „Mir gefällt ganz besonders die Komplexität der Werkzeuge und das genaue Arbeiten und das zusammen mit den netten und griawigen Kollegen. Ich mag Mathe und das Arbeiten am Computer. Ein zukunftssicherer Beruf ist mir wichtig.“ Precupa Präzisionsformenbau GmbH in Gaißach sucht die Mitarbeiter von morgen – die Azubis. „Das Wertvollste, was wir haben, sind unsere Mitarbeiter!“ Wir besuchen die Precupas in Gaißach und wollen von ihnen nur eines wissen: Was ist das Besondere an eurem Beruf? Was könnt ihr besonders gut und warum lohnt es sich über eine Ausbildung bei euch im Betrieb nachzudenken? „Unsere Mitarbeiter sind unser höchstes Gut“, bringen es Geschäftsführer Thomas März und Betriebsleiter Paul Singer auf den Punkt. „Die Mitbestimmung all unserer perfekt ausgebildeten, langjährigen Mitarbeiter sorgt für ein echtes und konstruktives Miteinander. Das spürt man an der ausgezeichneten Qualität unserer Produkte und natürlich an unserem besonders guten Betriebsklima.“ Betriebsleiter Paul Singer mit Inhaber und Geschäftsführer Thomas März. 30

Feinmechaniker Fachrichtung Formenbau ... so nennt man den Beruf, den man bei Precupa erlernen kann und das schon seit mehr als 40 Jahren. Genauso wie Thomas März, Inhaber und Geschäftsführer, der 1995 seine Lehre bei Precupa absolvierte und seither seiner Precupa treu blieb. „Bei uns lernt man den schwierigsten Metallberuf, der extrem vielseitig ist und nie langweilig wird“, schwärmt der 43-jährige Lenggrieser, der 2015 die Firma erworben hat. „Seitdem sind die Mitarbeiterzahlen um über 30 Prozent gestiegen und der Maschinenpark wurde stark erweitert“, erzählt der Meister im Metallhandwerk stolz. Er befindet sich übrigens mit sieben weiteren Meistern und insgesamt 39 Mitarbeitern in besonders guter Gesellschaft. Kein Wunder, Precupa steht für Präzision im Formenbau und bedient Kunden in unterschiedlichsten Bereichen. Kombiniert mit modernster, computergesteuerter Maschinentechnik für alle Methoden der Metall-Bearbeitung und -Veredelung steht der Betrieb für echte Zukunftssicherung. Und dazu gehört, als eine der wichtigsten Säulen, die Ausbildung der Mitarbeiter von Morgen – die Azubis, die selbstverständlich nach der Ausbildung alle übernommen werden. Wer sich eine Ausbildung im Metallhandwerk vorstellen kann, ist bei Precupa in Gaißach ganz sicher an der richtigen Adresse und kann gern mal zum „Schnuppern“ vorbeikommen. Es geht genau her im Werkzeugbaubetrieb aus Gaißach. Modernste Maschinen und hohe Fertigungstiefe sorgen für einen spannenden Arbeitsalltag. Sepp Bauer 43 Jahre aus Gaißach, Meister und Ausbilder: „Ich bin seit meiner Lehre vor 26 Jahren bei Precupa, weil einfach alles passt und ich hier meinen Beruf im Heimatort ausüben kann. Ich freue mich jedes Jahr auf interessierte, wissbegierige Lehrlinge, die mit viel Technikbegeisterung ihre Ausbildung bei uns absolvieren und hoffentlich, wie ich auch, nach vielen Jahren immer noch gern hier arbeiten!“ 31