Aufrufe
vor 4 Monaten

Kraeuterkatalog_2018_Ansicht

Küchenkräuter Leckere

Küchenkräuter Leckere Gaumenfreuden! Bergbohnenkraut Satureja montana winterhart, auch im Winter grün Höhe/Breite: 15/20 cm Blüte: rosa-hellviolett, August bis September Boden, Standort: leicht feucht bis trocken, sonniger Standort Was wird verwendet: Blätter frisch oder getrocknet, Blüten frisch Sammelzeit: Juli bis September Es lässt sich gut trocknen, in Öl einlegen oder einfrieren. Neben dem delikaten Geschmack machen die verdauungsfördernden Inhaltsstoffe alle Gerichte überaus bekömmlich. Liebeskraut Nr. 1 der Römer und Griechen Wissenswertes Bohnenkraut ist viel mehr als ein simples Würzkraut für grüne Bohnen. Ob Winter- oder Sommerbohnenkraut, sein aromatisch pfeffriges Aroma eignet sich zu viel mehr, als nur zum Würzen von Bohnen und deftigen Gerichten. Auch die Griechen und Römern würzten schon mit Bohnenkraut. Sie schrieben dem Bohnenkraut zudem aphrodisierende Kräfte zu und zählten es zu den venerischen Liebeskräutern. Die Griechen brauten daraus einen Liebeswein. Die Römer schätzten Bohnenkraut, weil sie ihm eine potenzsteigernde Wirkung zuschrieben. Hängendes Bergbohnenkraut Satureja repanda winterhart, auch im Winter grün Höhe/Breite: 10/20 cm Blüte: weiß, August bis September Boden, Standort: leicht feucht bis trockener Boden, sonniger Standort Was wird verwendet: Blätter frisch oder getrocknet, Blüten frisch Sammelzeit: Juli bis September Es lässt sich gut trocknen, in Öl einlegen oder einfrieren. Neben dem delikaten Geschmack machen die verdauungsfördernden Inhaltsstoffe alle Gerichte überaus bekömmlich. Zitronen- Bergbohnenkraut Satureja montana var. citriodora winterhart, auch im Winter grün Höhe/Breite: 25/20 cm Blüte: hellrosa, August bis September Boden, Standort: leicht feucht bis trocken, sonniger Standort Was wird verwendet: Blätter frisch oder getrocknet, Blüten frisch Sammelzeit: Juli bis September Es lässt sich gut trocknen, in Öl einlegen oder einfrieren. Neben dem delikaten Geschmack machen die verdauungsfördernden Inhaltsstoffe alle Gerichte überaus bekömmlich. Kann auch wie Zitronen-Thymian verwendet werden. Französischer Estragon Artemisia dranunculus winterhart, Winterschutz empfehlenswert. Höhe/Breite: 60/40 cm Blüte: weißlich, August bis Oktober Boden, Standort: trockener und magerer Gartenboden, sonniger Standort Was wird verwendet: das obere Drittel der Pfl anze - Sammelzeit: vor der Blüte, Juni bis Juli. Die gehackten, aromatischen Blätter werden in Kräutermischungen für die Herstellung von Fischsoßen, Kräuteressig, in Suppen, Salaten und Fleischgerichten verwendet. Die Blätter können getrocknet oder eingefroren werden, verlieren aber etwas an Würzkraft. Currykraut Helichrysum italicum bei geschütztem Stand mehrjährig - Höhe/Breite: 50/30 cm Blüte: goldgelb, Mai bis August Boden, Standort: normaler bis eher trockener Gartenboden, sonniger Standort Was wird verwendet: frisch gepfl ückte Blätter und Blüten Sammelzeit: Juni bis Oktober Das süße und milde Aroma passt sehr gut in die mediterrane Küche. Man kann dem Essen ganze Zweige zugeben und sie dann wieder herausnehmen, oder das Kraut zusammen mit anderen Gewürzen im Mörser zerstoßen. Wertvolle Heilpfl anze der Volksmedizin. 14

Küchenkräuter Leckere Gaumenfreuden! Aroma-Oregano Oreganum vulgare winterhart Höhe/Breite: 40/30 cm Blüte: hellviolett, Juni bis September Boden, Standort: durchlässiger, eher trockener Boden, sonniger Standort Was wird verwendet: Blätter frisch und getrocknet Sammelzeit: Mai bis Oktober Viele Kräuter verlieren mit dem Trocknen ihr Aroma; bei Oregano intensiviert es sich aber durch den Trockenvorgang. Anders als bei vielen anderen Kräutern kann Oregano mitgekocht bzw. mitgegart werden, ohne dass es zu Einbußen des Aromas kommt. Wissenswertes Oregano – Natürliches Antibiotikum im Garten Oregano ist eine aromatische und sehr heilkräftige Pfl anze, die aus der Bergwelt der Mittelmeerländer stammt. Oregano zählt zu den kraftvollsten Kräutern und den wirkungsvollsten natürlichen Antibiotika, die jemals untersucht wurden. Oregano ist darüber hinaus ein stark fungizides Mittel. Daher wirkt er gut bei Pilz-Infektionen. Natürlich kann Oregano sehr gut nach wie vor als Küchenkraut verwendet werden. Sehr wirkungsvoll sind außerdem einige Zweige frisches Oreganokraut, wenn man sie in einem grünen Smoothie verarbeitet. Hängender Oregano Origanum vulgare winterhart Höhe/Breite: 15/40 cm Blüte: hellviolett, Juni bis September Boden, Standort: durchlässiger, eher trockener Boden, sonniger Standort Was wird verwendet: Blätter frisch und getrocknet Sammelzeit: Mai bis Oktober Viele Kräuter verlieren mit dem Trocknen ihr Aroma, bei Oregano intensiviert es sich aber durch den Trockenvorgang. Anders als bei vielen anderen Kräutern kann Oregano mitgekocht bzw. mitgegart werden, ohne dass es zu Einbußen des Aromas kommt. Scharfer Oregano Oreganum vulgare winterhart Höhe/Breite: 40/30 cm Blüte: hellviolett, Juni bis September Boden, Standort: durchlässiger, eher trockener Boden, sonniger Standort Was wird verwendet: Blätter frisch und getrocknet Sammelzeit: Mai bis Oktober Pfeffriger Geschmack und gutes Aroma. Verwendet wird er wie gewöhnlicher Oregano für Pizza, Pasta und Pastasoßen. Der scharfe Geschmack entfaltet sich beim Mitkochen. Einjähriger Majoran Origanum majorana einjährig Höhe/Breite: 25/20 cm Blüte: blassrosa, Juli bis September Boden, Standort: leichter, nährstoffreicher Boden, sonniger Standort Was wird verwendet: ganzes Kraut, frisch oder getrocknet. Sammelzeit: Mai bis Oktober. Frisch oder getrocknet zum Würzen von Kartoffelgerichten, Suppen, Soßen, usw. verwendet. Zum Trocknen werden die ganzen Stängel geerntet, deshalb enthält getrockneter Majoran, Blätter, Stängel, Knospen und Blüten. Ysop Hyssopus offi cinalis winterhart Höhe/Breite: 40/30 cm Blüte: blau, Juni bis August Boden, Standort: normaler Gartenboden, sonniger Standort Was wird verwendet: das blühende Kraut, frisch und getrocknet Sammelzeit: während der Blütezeit Man verwendet vom Ysop das blühende Kraut, und zwar die oberen, zarten Teile, die gebündelt und getrocknet werden. In der Küche erst zum Schluss beigeben, beim Mitkochen verliert er den Geschmack. 15