Aufrufe
vor 1 Woche

Medical Tribune 15/2018

2 THEMA DER WOCHE

2 THEMA DER WOCHE Medical Tribune j Nr. 15 j 11. April 2018 Impressum Internationale Wochenzeitung für Österreich SV-Reform: Das Tauziehen beginnt SOZIALVERSICHERUNG ■ GKKs & Ärztekammern bringen sich geschlossen in Stellung gegen die geplanten Kassenfusionen. Auch der AUVA soll es an den Kragen gehen, sie wehrt sich. Die Ministerin bleibt vorerst unerbittlich. www.medizin-medien.at | www.medonline.at Offenlegung nach § 25 Mediengesetz: Verlag und Herausgeber: Medizin Medien Austria GmbH; 1120 Wien; Grünbergstr. 15; Tel.: (01) 54 600-0, Fax: (01) 54 600-710 ANITA GROSS Geschäftsführer: Thomas Letz Prokuristin: Pia Holzer Berater des Herausgebers: Univ.-Prof. Dr. med. Heinz F. Hammer Leitung Medizin Medien/Redaktion: Am Karfreitag herrschte emsige Betriebsamkeit in Salzburg, von Oster- Mag. (FH) Manuela Klauser, DW 650, m.klauser@ medizin-medien.at Chefredaktion: Mag. Hans-Jörg Bruckberger, DW 620, h.bruckberger@medizin-medien.at frieden keine Spur. Vertreter aller Redaktion: Mag. Patricia Herzberger (Chefin vom Dienst), neun Gebietskrankenkassen und aller Mag. Anita Groß, Dr. med. Luitgard Grossberger Fax: DW 735, redaktion@medical-tribune.at Ständige neun Landesärztekammern haben ein Mitarbeiter: Mag. Nicole Bachler, Reno Barth, Univ.-Prof. Konvolut gegen eine „Zerschlagung“ Dr. med. Heinz F. Hammer, Univ.-Prof. Dr. med. Johann Hammer, Mag. Dr. med. Rüdiger Höflechner, Mag. der regionalen „Netzwerke“ von Kassen Michael Krassnitzer, Mag. Karin Martin, Hannes Schlosser, Dr. med. Ulrike Stelzl, Mag. Petra Vock Lektorat: Mag. Eva Posch Layout und Herstellung: Günther Machek, Hans Ljung, Johannes Spandl Leitung Medizin Medien/ und Ärztevertretung verfasst und einstimmig beschlossen. Die sogenannte „Salzburger Deklaration“* Verkauf: Reinhard Rosenberger, DW 510, r.rosenberger@ enthält neun Punkte, die mehr oder medizin-medien.at Anzeigen: sales@medizin-medien.at Anzeigenabwicklung: Christian Wieser, MA; DW 697, weniger den Plänen der türkis-blauen c.wieser@medizin-medien.at Regierung zuwiderlaufen, hier gekürzt wiedergegeben: Aboservice Medical Tribune: 1110 Wien, Simmeringer Hauptstraße 24, Tel.: (01) 361 70 70-572, Fax: (01) 361 70 70-9572, aboservice@medizin-medien.at ▶ Erhalt der regionalen Krankenversicherungen mit Planungs- und Bezugsbedingungen: Einzelpreis € 4,–, Jahresabo € 81,– (inkl. Porto), Studenten und Ärzte in Ausbildung € 61,– Konto für Abo-Zahlung: UniCredit Bank Austria Beitragshoheit, AG, Konto-Nr.: 100 19 608 321, BLZ: 12000; ▶ Absicherung der echten regionalen Selbstverwaltung aus Dienst- IBAN: AT25 1200 0100 1960 8321, BIC: BKAUATWW Bankverbindung: UniCredit Bank Austria AG, Konto-Nr.: 100 19 608 107, BLZ: 12000; nehmern und Dienstgebern in den prüfung durch Kassen und Finanzbehörden, IBAN: AT80 1200 0100 1960 8107, BIC: BKAUATWW Krankenkassen sowie Ablehnung Druck: Druckerei Ferdinand Berger & Söhne GmbH, der Reduktion der Selbstverwaltung auf ein reines Aufsichtsorgan, nomen Gesamtvertragsstrukturen ▶ Fortbestand der bestehenden auto- Wiener Straße 80, 3580 Horn, www.berger.at Auflage: 16.271 Stk. Blattlinie: Informiert Ärzte über Medizin, ▶ autonome Finanzierung und Verwaltung der Krankenkassen und ▶ Wiederherstellung jenes Zustands, zwischen Kassen und Kammern, Gesundheitspolitik und Praxisführung Unternehmensgegenstand der Medizin Medien Austria Beibehalt der Dualität der Beitrags- der den Kassen die Abdeckung der GmbH: Herausgabe, Verlag, Druck und Vertrieb von Zeitungen und Zeitschriften sowie sonstiger periodischer Druckschriften. Die Produktion und der Vertrieb von Videofilmen. Die Durchführung von Werbungen aller Art, insbesondere Inseraten werbung (Anzeigenannahme), Plakatwerbung, Ton- und Bildwerbung, Reportagen, Ausarbeitung von Werbeplänen und alle sonstigen zur Förderung der Kundenwerbung dienenden Leistungen. Gesellschafter der Medizin Medien Austria GmbH: Alleinige Gesellschafterin der Medizin Medien Austria GmbH ist die Süddeutscher Verlag Hüthig GmbH. Gesellschafter der Süddeutscher Verlag Hüthig GmbH sind Erinnerungen die Süddeutscher Verlag GmbH mit 99,81 %, Herr Holger verblassen ... Hüthig mit 0,10 % und Frau Ruth Hüthig mit 0,09 %. Anmerkungen des Verlages: Mit der Einsendung Hilfe bleibt haften! eines Manuskriptes erklärt sich der Urheber damit einverstanden, dass sein Beitrag ganz oder teilweise in allen Ausgaben, Sonderpublikationen und elektronischen Medien der Medizin Medien Austria GmbH und der BIOÄQUIVALENT ZU: verbundenen Verlage veröffentlicht werden kann. Alle EXELON ® TRANSDERMALES PFLASTER Rechte, insbesondere das Recht der Ver vielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche Rivastigmin ratiopharm ® Rivastigmin Genehmigung des Verlages reproduziert oder unter 9,5 mg/24h Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, ... das transdermale Pflaster verarbeitet, vervielfäl tigt, verwertet oder verbreitet werden. Zur besseren Lesbarkeit wurde an einigen Stellen in der Anti-Alzheimer Palette die männliche Schreibweise gewählt, z.B. „Ärzte“ statt „Ärztinnen“. Dabei handelt es sich ausdrücklich um keine von ratiopharm Bevorzugung eines Geschlechts. Datenschutzerklärung: Wenn Sie diese Publikation als adressierte Zustellung erhalten, ohne diese bestellt AU/GNRT/14/0014c(3) Pfl asterabbildung in Originalgröße zu haben, bedeutet dies, dass wir Sie aufgrund Ihrer beruflichen Tätigkeit als zur fachlichen Zielgruppe Gute Preise. Gute Besserung. Mehr Service. zugehörig identifiziert haben. Wir verarbeiten ausschließlich berufsbezogene Daten zu Ihrer Person und erheben keinerlei Daten betreffend Ihrem Privatleben. Fachkurzinformationen auf Seite 14 Erhobene Daten verarbeiten wir zur Vertragserfüllung, zur Erfüllung gesetzlicher Verpflichtungen sowie zur Bereitstellung berufsbezogener Informationen Rivastigmin_Anzeige_112x100_RZ.indd 1 23.10.17 16:00 einschließlich (Fach-)Werbung. In unserer, unter [www.medizin-medien.at/datenschutzerklaerung/] ■ EINE FRAGE abrufbaren, vollständigen Datenschutzerklärung informieren wir Sie ausführlich darüber, welche Beate Kategorien personenbezogener Daten wir verarbeiten, aus welchen Quellen wir diese Daten beziehen, und zu Hartinger-Klein welchen Zwecken sowie auf welcher Rechtsgrundlage Bundesministerin wir dies tun. Ebenso erfahren Sie dort, wie lange wir personenbezogene Daten speichern, an wen wir für Arbeit, Soziales, personenbezogene Daten übermitteln und welche Rechte Gesundheit Ihnen in Bezug auf die von uns verarbeiteten Daten und Konsumentenschutz betreffend Ihre Person zukommen. Gerne übermitteln wir Ihnen die vollständige Datenschutzerklärung auch per Post oder E-Mail – geben Sie uns per Telefon, E-Mail oder Post Bescheid, wie und wohin wir Ihnen diese übermitteln dürfen. Uns erreichen Sie wie folgt: Per Post: Medizin Medien Austria GmbH, Grünbergstraße 15 / Stiege 1, 1120 Wien Österreich. Per Telefon: +43 1 54 600-689. Per E-Mail: datenschutz@medizin-medien.at. Leseranalyse medizinischer Fachzeitschriften Das gab’s noch nie: Die Spitzen von Kammer & Kasse auf einem Fleck. Sie sind fest entschlossen, der Regierung die Zähne zu zeigen. Nach dieser Zusammenkunft in Salzburg ist Anfang Juni ein Treffen in Linz geplant. Gelbe Box (RE2) 4,6 | 9,5 | 13,3 mg/24 h Was ist Ihre erste Reaktion auf die Deklaration und wie geht es weiter? Hartinger-Klein: Wir stehen seit Beginn der Diskussion in Gesprächen mit den Systempartnern und kennen ihre Befürchtungen, die häufig mit derart großen Veränderungen einhergehen. Durch die Zusammenlegung auf fünf statt 21 Kassen schaffen wir neue, effizientere Strukturen. So werden künftig Verwaltungsaufgaben gebündelt, Leistungen harmonisiert und Mehrfachversicherungen beendet. Die Regionalität ist weiterhin wichtig und wird durch die Bildung der neun Landesstellen berücksichtigt. Mein Ansatz ist aber, dass die Dinge, die zentral zu regeln sind, zentral geregelt werden müssen. Und die Dinge regional zu regeln, die regional zu regeln sind. Mir ist einfach ein qualitativ hochwertiges, flächendeckendes Gesundheitssystem wichtig, welches langfristig leistbar sein muss. Dafür müssen wir aber entsprechende Strukturen schaffen. Bis dahin haben wir noch Vorarbeiten zu erledigen und werden zu einem geeigneten Zeitpunkt auf die Systempartner zugehen. versicherungsfremden Leistungen durch die Bundesregierung garantierte, ▶ Solidarität und Risikoausgleich zwischen den Krankenversicherungen (Ausgleichsfonds), ▶ Freiheit, Geldmittel in der Region auszugeben, wo sie erwirtschaftet wurden, ▶ Berücksichtigung des Fachwissens der Ärzteschaft bei der Entscheidungsfindung im Gesundheitswesen sowie ▶ rasche Maßnahmen laut Regierungsprogramm zur Stärkung der Wertschätzung der Kassenärzteschaft. Die Deklaration endet zwar mit dem Bekenntnis, das Gesundheitssystem „konstruktiv“ und „gemeinsam“ weiterentwickeln zu wollen, die Begleittöne in der anschließenden Pressekonferenz lassen aber erahnen, wie heiß es schon unter dem Deckel köchelt: Als „De-facto-Verstümmelung der Selbstverwaltung“ bezeichnet SGKK-Obmann Andreas Huss die Vorhaben von ÖVP und FPÖ, sein Pendant in der Ärztekammer Salzburg, Dr. Karl Forstner, warnt vor „reinen Vasallen-Kassen“. Auch im Westen greift VGKK-Obmann Manfred Brunner nicht zu zarten Worten und charaktisiert die angepeilte Zentralisierung als „sauteuer“ und „bürgerfern“. In seinem Blog, Eintrag Ostermontag, 2. April, nimmt auch Österreichs Ärzte-Chef, Dr. Thomas Szekeres, kein Blatt vor dem Mund: Die Erklärung wende sich gegen die „Zertrümmerung der Autonomie“. Bemerkenswerterweise sprach er auch schon davon, dass die Regierung ernst machen wolle: Nur mehr fünf Versicherungen, Ende der AUVA. Ende der AUVA schon fix? Dann der Paukenschlag vergangenen Donnerstag, 5. April: Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FP) rechnet laut APA damit, dass die AUVA tatsächlich aufgelöst werde. Sie glaube nämlich nicht, dass die AUVA die geforderten 500 Millionen Euro an Einsparungen schaffen wird. Bereits im MT-Interview Anfang März (Nr. 10) hatte sie kryptisch gemeint, sie wüsste, wie die AUVA 500 Millionen einsparen könnte, sage es ihr aber nicht: „Die sollen auch lernen.“ Die jüngste Ankündigung von Hartinger-Klein, dass die AUVA das nicht auf die Reihe bringen werde, löste eine beispielslose Protestwelle aus, zumal sie durchblicken ließ, gar nicht wie ausgemacht bis Jahresende auf ein entsprechendes Konzept warten zu wollen: Bereits Ende April/ Anfang Mai soll ein „Grobkonzept“ zur Zusammenlegung der SV-Träger von derzeit 21 auf „maximal fünf“ vom Ministerrat beschlossen werden. Die neun GKKs würden zu einer „Österreichischen Krankenkasse“ zusammengefasst. In Kraft treten soll das Konzept bereits mit 1. Jänner 2019, jedoch mit Übergangsfristen. „Einseitige Aufkündigung“ Für DDr. Anton Gerald Ofner, Obmann der AUVA, ist es „unerklärlich“, wieso Hartinger-Klein den vereinbarten Zeitplan „einseitig aufkündigt“ und sich außerdem nicht an das Regierungsprogramm halte. Denn dort sei eine Überprüfung der Aufgaben der AUVA zugesagt: „Wenn wir von jenen Zahlungen entlastet werden, die nichts mit der Unfallversicherung zu tun haben, können wir das Einsparungsziel der Bundesregierung erfüllen“, versichert Ofner. Unterstützung bekam er von allen Seiten, u.a. von Hauptverbands-Chef Dr. Alexander Biach, von Ärztekammer-Chef Szekeres, von SP-Gesundheitssprecherin Dr. Pamela Rendi- Wagner und natürlich auch von den Gewerkschaften. Ein SP-Vertreter dieser, FSG-Landesvorsitzender Gerald Forcher, drohte sogar mit Streik: „Wir sind bereit, einen Arbeitskampf zu führen, und werden bis zum Schluss für die Beschäftigten und für die AUVA kämpfen.“ Auch für die GKKs und Landesärztekammern ist die Salzburger Deklaration erst der Auftakt. Das nächste Treffen erfolgt Anfang Juni in Linz, da sollen bereits weitere Partner auf ihrer Seite sein: Landespolitiker, Selbsthilfegruppen, Sozialpartner, Berufsverbände wie Psycho- und Physiotherapeuten. *Gesamtversion unter: http://www.aeksbg.at FOTOS: SGKK; BARBARA KROBATH MT_15_18_s02.indd 2 06.04.2018 10:36:52

Medical Tribune j Nr. 15 j 11. April 2018 3 ▶ POLITIK & PRAXIS „Das Thema Hausarzt brennt“ REFORMBEDARF ■ Ärztekammer-Vize Dr. Johannes Steinhart erklärt, wie er den Hausarzt retten will und was er von Primärversorgungseinricht ungen (PVE) hält. Diese könnten zwar einiges leisten, sie hätten aber „enorme Komplexitätskurven“ und seien deshalb „keine günstigen Angebote“. FOTO: HANS-JÖRG BRUCKBERGER HANS WENZL HANS-JÖRG BRUCKBERGER Wie sind Sie mit der neuen Regierung zufrieden – das Thema Rauchen jetzt einmal ausgeklammert? Steinhart: Wir haben jetzt eine gute Gesprächsbasis, auch wenn ich nicht zum blinden Optimismus neige und wir schon auch unsere Diskussionen haben. Jetzt ist jedenfalls einmal eine Übereinkunft bei der E-Medikation gelungen, die zufriedenstellend ist und auch die Finanzierungsfrage klärt. Und es ist die Lehrpraxis gelungen, was wichtig ist und sehr lange gebraucht hat. Das ist zwar nur ein Aspekt des großen Themas Hausarztmangel, aber wir sehen gerade darin eine Möglichkeit, den medizinischen Nachwuchs früh in Verbindung mit dem Hausarzt-Beruf zu bringen. Bisher ist man bei der Übernahme der Ordination mehr oder weniger im freien Fall im Beruf gelandet. Die Lehrpraxis bietet jetzt die Möglichkeit, auch den ordinativen Teil des Berufs selbst zu erleben – und das Leben außerhalb der Großstadt und dabei vielleicht festzustellen: So schlecht lebt es sich in einer Kleinstadt oder Landgemeinde ja gar nicht. Das soziale Feedback auf die Tatsache, dass man als Ärztin oder Arzt für die Gesundheit der Bevölkerung zuständig zu, ist dort viel größer als in der Großstadt. Ich selbst war als junger Kur arzt in Gastein, das war sehr instruktiv und ich erinnere mich gerne daran. Trotzdem wird es aber auch finanzielle Anreize brauchen, oder? Steinhart: Selbstverständlich brauchen wir entsprechende Rahmenbedingungen: finanziell und organisatorisch. Auch die Kommunen werden wohl wieder das eine oder andere an Infrastruktur zur Verfügung stellen müssen. Leider hat der Hausarztberuf zudem eine Art chronische Erkrankung: die Bürokratie. Das ist für viele abschreckend. Junge Kolleginnen und Kollegen wollen am Patienten arbeiten, aber nicht drei Seiten lange Bewilligungen schreiben, Scheine ausfüllen, Anträge stellen. Doch gerade beim Hausarzt ist unglücklicherweise eine Art Bürokratie-Knotenpunkt entstanden, obwohl man dort alles so schlank wie möglich halten müsste. Hier etwas ändern bedeutet aber das Bohren dicker Bretter. Bedeutet das angedachte Gatekeeping durch Allgemeinmediziner nicht eher noch mehr Bürokratie? Steinhart: Darum dürfen wir den Fokus auf der Behandlung nicht vergessen. Die PVE haben enorme Komplexitätskurven. Von größerem Angebot bei mehr Qualität zu günstigeren Preisen kann da keine Rede sein. Jeder Manager weiß das, nur in der Gesundheit sollen immer andere Regeln gelten. Gruppenpraxen zum Beispiel haben keine Mengenvorteile, wie das viele Kassenfunktionäre glauben. Das ist nicht wie in einer Schraubenfabrik, wo die Kosten pro Schraube mit steigender Stückzahl immer niedriger werden. Der erste Patient beansprucht dieselbe Aufmerksamkeit wie der hundertste. Die Komplexität steigt schlagartig an, wenn man nur zwei Ärzte in eine Praxis setzt, und steigt exponentiell mit der Zahl der beteiligten Personen. In PVE werden deshalb Personalmanager gebraucht, um die Zusammenarbeit und Ressourcen-Nutzung zu organisieren. Das sind keine günstigen Angebote, das sind teure Angebote. PVE können ihre Qualitäten haben, es muss aber klar sein: Das bekommen wir nicht umsonst. Die Gesundheitsministerin legt offenbar keinen gesteigerten Wert darauf, dass – wie ursprünglich geplant – bis Jahresende ein PVE-Gesamtvertrag abgeschlossen wird. Würde Sie das stören? Steinhart: Ich brauche keinen. Wir haben bewiesen, dass es mit dem üblichen Gesamtvertrag gut geht. Das Einzige, was man beim PVE Mariahilf nachjustieren müsste, ist das Finanzielle, und das auch nur, weil es viel größer geworden ist als gedacht. Hinter den PVE stand im Übrigen nicht nur anfänglich das erklärte Ziel einiger Kassenfunktionäre und Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums, den Gesamtvertrag zu zerstören, denn der gibt uns die Vertretungsstärke, die wir haben. Die Vorstellung war bei den PVE ursprünglich, mit den Betreibern nur direkte Verträge abzuschließen. Ein Vorteil keines PVE-Gesamtvertrags könnte sein, bessere regional angepasste Modelle zu erarbeiten. Der Nachteil könnte sein, dass es keine vertragliche Absicherung gibt. Aber das Modell in Wien ist in jedem Fall auch ohne Gesamtvertrag gut abgesichert. Was halten Sie unter dem Gesichtspunkt der Komplexität von der Kassenfusion und Harmonisierung der Honorare? Steinhart: Bevor man die Honorare harmonisiert, muss man die Leistungen harmonisieren. Und das ist schon eine Challenge für sich. Man will das vielleicht in eher akademischen Diskussionen so nicht wahrhaben, aber Allgemeinmediziner in Sölden, in Oberpullendorf und in Simmering arbeiten in drei verschiedenen Welten. Der Arzt in Sölden wird gipsen, Wunden vernähen und er hat durch den Wintersport ein saisonales Arbeitsprofil, das wir in Wien – abgesehen von einer Grippewelle – gar nicht kennen. Man kann natürlich eine Grundleistung definieren, aber man wird immer Vertragsvarianten brauchen und in der Honorierung auf diese Unterschiede Rücksicht nehmen müssen. Spielt die Honorierung in der Attraktivierung des Hausarztberufs nicht Johannes Steinhart: „Diesen Felsen stelle ich bewusst in den Fluss.“ generell eine wichtige Rolle? Allgemeinmediziner klagen doch darüber, schlechter honoriert zu werden, als Fachärzte. Steinhart: Bürokratie spielt eine Rolle, Zusammenarbeitsformen spielen eine Rolle und die Honorierung spielt natürlich auch eine Rolle. Am Land hat man mit der Hausapotheke eine gewisse Dämpfung. In den 80er Jahren war diese Differenz zu den Fachärzten noch nicht so groß. Dann kam eine Zeit, wo bis etwa 2004 die strategische Entscheidung getroffen wurde, die Fachärztehonorare über Sonderleistungen zu entwickeln – auch aufgrund immer besserer technischer Ausstattung der Ordinationen –, während die Vertreter der Allgemeinmediziner in Richtig von Pauschalen verhandelt haben und Einzelleistungen eher vernachlässigt wurden. In Wien verhandeln wir jetzt seit Jahren zwar erklecklich höhere Prozentsätze für die Allgemeinmedizin, schaffen es aber nicht, den damals getätigten strategischen Fehler wettzumachen. Darum fordere ich jetzt auch eine Honorarerhöhung von dreimal zehn Prozent für Allgemeinmediziner. Das wird auch ohne neue Sonderleistungen nötig sein, weil sich das System flächendeckend falsch entwickelt hat. Die Sozialversicherung wird helfen müssen, das zu korrigieren. Wäre es vielleicht besser, gleich ganz auf ein pauschaliertes Honorarsystem umzusteigen? Steinhart: Ich halte Pauschalierungen immer für problematisch. Von der Kasse wird dann kommen: „Das müssen Sie auch noch machen und das auch noch ...“ Damit rutschen wir systematisch in eine Unterfinanzierung. Ein Teil der Problematik besteht darin, dass Hausärzte nicht dafür bezahlt werden, was sie tun! Die Leistung des Allgemeinmediziners liegt unter anderem in der Zuwendungsmedizin. Wir wollen deshalb, dass so viele Frequenzen wie möglich gut honoriert werden, denn damit bekommen wir das Geld für dorthin, wo die Leistung liegt. Und wir bekommen auch die unsinnigen Deckelungen in der Gesprächsmedizin weg. All das ist Ursache für viel Frust von Ärzten. Das ist natürlich ein Verhandlungsprozess, aber wenn wir das schaffen – neben der Lehrpraxis und dem Abbau von Bürokratie –, dann würde die Allgemeinpraxis schon viel attraktiver aussehen. Wird sie nicht schon an der Uni und im Turnus zu wenig gewürdigt? Steinhart: Sie haben vollkommen recht – wir müssen auch in der Ausbildung optimieren. Man muss die Spitäler motivieren, nicht nur Fachärzte, sondern auch Allgemeinmediziner auszubilden. Wir wissen, dass wir pro Jahr etwa 450 Allgemeinmediziner-Nachwuchs brauchen, ein Drittel müsste in Wien ausgebildet werden – momentan haben wir davon in Wien nach Jahrgängen gerechnet nicht einmal zehn Prozent in Ausbildung. Auf jeden Fall müssen wir uns sofort darum kümmern, denn das Thema Hausarzt brennt! Für welche hausärztliche Organisationsform plädieren Sie? Steinhart: Man muss das lokal angehen und ich glaube an den evolutionären Ansatz. Man sollte alles anbieten, was wir haben, weil es gibt für jede Lösung Patienten. Der eine geht lieber in eine kleinere Praxis, der andere bevorzugt ein Zentrum. Das gilt auch für die Ärzte: Wenn möglichst viele im niedergelassenen Bereich arbeiten sollen, dann muss ich ihnen eine möglichst große Vielfalt von Beschäftigungsvarianten anbieten. Eines darf man aber nicht unterschätzen: Zentren können gewisse Dinge besser anbieten, weil sie groß sind, länger offen haben usw. Aber: Es vermindert die Wohnortnähe, wenn nicht mehr in jedem Ort ein Arzt ist, sondern ein Zentrum viele Orte versorgt. Darunter leiden vor allem sozial Schwächere, die nicht so mobil sind, und natürlich ältere Menschen. Eine gute Kombination aus beidem sind Netzwerke. Denen gehört meiner Meinung nach eher die Zukunft. Das heißt: Man belässt die Einzelpraxis, aber man vernetzt die Leistungen. Daraus kann man ein System entwickeln. Ich glaube stark an Selbstorganisation. Und den Arzt als Freiberufler? Steinhart: Ja, der Arztberuf ist ein Freier Beruf, das gilt für Niedergelassene ebenso wie für Spitalsärzte. Das sehe ich nicht als Privileg, der Freiberufler Mediziner muss an erste Stelle immer medizinische Richtlinien stellen, er darf in medizinischen Fragen keine Anweisungen von Nichtmedizinern befolgen müssen. Ich möchte nicht in den Verdacht geraten, etwas verschrieben zu haben, weil ich dafür ein paar Cent mehr Honorar bekomme. So etwas zerstört Vertrauen. Nur diese Freiberuflichkeit wird in der Logik der heutigen Politik nicht sehr geschätzt, weil man, je nachdem, mehr Staats- oder Krankenkassenmedizin oder mehr Konzernisierungen durchsetzen will. Vielleicht auch eines nach dem anderen, private Großinvestoren stehen jedenfalls Schlange. Aber diesen Felsen stelle ich bewusst in den Fluss: Freiberuflichkeit ist auch gesellschaftspolitisch wichtig, wir brauchen mehr davon, auch in nichtärztlichen Gesundheitsberufen. Zur Person Dr. Johannes Steinhart Steinhart ist 2. Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer und Obmann Bundeskurie Niedergelassene Ärzte. Er studierte Medizin in Wien, wo er eine Ausbildung zum Facharzt für Urologie absolvierte. In der Folge war er als Oberarzt an der urologischen Abteilung der Krankenanstalt Göttlicher Heiland tätig, 1992 bis 2015 als ärztlicher Leiter. Steinhart ist zudem Niedergelassener Facharzt für Urologie in Wien und seit den frühen 1990er Jahren für die Ärztekammer tätig. MT_15_18_s03.indd 3 05.04.2018 15:32:05