Aufrufe
vor 4 Monaten

antriebstechnik 4/2018

antriebstechnik 4/2018

STEUERN UND

STEUERN UND AUTOMATISIEREN 02 Nick-Kompensationen (Nodding Compensation) 03 Nickkompensation: Bearbeitungsqualität beim Beschleunigen/Bremsen erhöhen Ohne Nickkompensation Collision Avoidance Collision Avoidance: Sicherer Schutz vor Kollision der Maschinenkörper Collision Avoidance: Sicherer Schutz vor Kollision der Maschinenkörper beitungszeit verringert und/oder die Bearbeitungsqualität verbessert. Ohne Nickkompensation kann es – ausgelöst vor allem durch Beschleunigungsvorgänge – zu ungewollten Reaktionen der Maschinenachsen, bspw. Kippbewegungen, und dadurch zu Ungenauigkeiten am Werkstück kommen. Diese Fehler lassen sich jedoch häufig durch aktives Gegenverfahren weiterer Achse ausgleichen, sodass kein störender Effekt am Tool Center Point entsteht. Verfügbar ist diese Option in zwei Varianten: Eco lässt sich sinnvoll einsetzen, wenn etwa die Beschleunigung als Effekt dominant ist und die Kompensationsachse mit dieser Einflussgröße kombiniert wird. Gibt es mehrere Einflussgrößen, die mehrere Kompensationsachsen erfordern, dann ist die Nickkompensation in der Variante Advanced passend. Mit Nickkompensation Nickkompensation: Bearbeitungsqualität beim Beschleunigen/Bremsen erhöhen Kollisionsschutz Ebenfalls in Eco und Advanced ausgeführt, bietet das neue Software-Release der Sinumerik einen weiterentwickelten Kollisionsschutz. Eco realisiert einen einfachen, zuverlässigen Maschinenschutz und verhindert dabei Eigenkollisionen der Maschinenkörper im Arbeitsraum. Um das in Echtzeit zu erreichen, sind die zu schützenden Baugruppen hierbei als einfache geometrische Körper gerechnet. So funktioniert diese Anwendung ohne sichtbaren Verlust an Rechenzeit im Hintergrund auch für kostengünstige Maschinen. Diese zuverlässige Kollisionsüberwachung steht in allen Betriebsarten zur Verfügung; die Schutzbereiche lassen sich einfach und effizient projektieren und als 3-D-Darstellung an der Steuerungsoberfläche visualisieren. Die Advanced-Variante beinhaltet hingegen einen vollumfänglichen Maschinen-, Werkzeug- und Werkstück-Schutz. Die Software des Sinumerik Produkt Partners ModuleWorks läuft über eine Schnittstelle integriert auf einem externen Rechner und sorgt in Zusammenarbeit mit der Sinu merik in Echtzeit dafür, dass Maschine, Werkzeug samt Werkzeughalter und Spannvorrichtung samt Werkstück während des Materialabtrags permanent einsehbar und dynamisch geschützt sind. Dabei lassen sich die notwendigen Werkstück- und Werkzeugdaten dem System komfortabel zur Verfügung stellen. Dieser Kollisionsschutz bietet kontinuierlich ein hohes Maß an Sicherheit im Maschinenbetrieb. Schneller Positionieren Im Eilgang, also ohne Werkzeugeingriff, sollte es möglichst schnell gehen; bei solchen Positionieraufgaben passt die Sinumerik die Dynamik mit dem Adapt Jerkfilter AJET an. Die Dynamik der Verfahrbewegung erhöht sich dabei, ohne dass die Positionierung für den nächsten Eingriff am Werkstück an Präzision verliert. Dieser Vorteil kommt nur teilweise zu Lasten der konkreten Werkzeugbahn zustande, sondern basiert auf den deutlich und zu - verlässig erhöhten Dynamikwerten. Die Besonderheit von AJET liegt darin, die notwendigen Eilgangbewegungen mit hohen Ruckwerten zu fahren und dennoch die unvermeidlichen Schwingungen beim Einpositionieren zu unterdrücken. In der Serienfertigung lassen sich mit AJET Programmlaufzeiten nachweislich im einstelligen Prozentbereich reduzieren. Schnell, präzise und sicher Es wird immer schwieriger die Produktivität durch klassische maschinenbautechnische Neuerungen zu steigern. Das lenkt den Fokus unter anderem auf die Steuerungstechnik. Die Sinumerik von Siemens ist eine CNC, die leistungsfähig genug ist und auch die notwendige Offenheit mitbringt, um verborgene Potenziale zu heben. Speziell für das Fräsen hält das neue Software-Release der Sinumerik viele Funktionen bereit, die dafür sorgen, dass sich Geschwindigkeit und Präzision nicht widersprechen, sondern gleichzeitig verbessern lassen. www.siemens.de 80 antriebstechnik 4/2018

STEUERN UND AUTOMATISIEREN Automatisierungsplattform unterstützt digitale Transformation in der Fertigung Mit einer Auswahl an CPU-Spezialmodulen für die Steuerungen der Melsec iQ-R-Serie hebt Mitsubishi Electric die Vorteile der SPS als Plattform für die Automatisierung hervor. Ein CNC-CPU- Modul sowie eine CPU für die Robotersteuerung ergänzen deshalb jetzt die bereits vorhandenen Optionen für analoge und digitale E/A, Bewegung, Positionierung, Prozesssteuerung, Sicherheit und Vernetzung. Hiermit liegt eine einzigartige Lösung vor, welche die gesamte Palette der Steuerungs- und Automatisierungsprozesse in einer gemeinsamen Plattform integriert. Die Module ermöglichen die Realisierung eines kompletten Automatisierungssystems auf einer einzigen SPS-Backplane und erledigen die Steuerungsaufgaben mit schnelleren E/A-Operationen. Die direkte Integration in die SPS und die funktionale Sicherheit der Stufe SIL2 (Sicherheits-Integritätslevel) tragen zur generellen Reduzierung der Taktraten und zur Gewährleistung zugesicherter Leistungsstufen bei. www.mitsubishielectric.com Offene, Linux-basierte Multiachs-Steuerung Rexroth erweitert das Portfolio von Hochleistungssteuerungen um eine offene, Linux-basierte Variante. Die Motion Control NY4114 nutzt IT-Standards wie die Eclipse-Entwicklungsumgebung mit der Programmierung in C und fügt sich über eine offene Ethernet-basierte Kommunikation in vernetzte Industrie-4.0- Umgebungen ein. Die modulare Multiachs- Steuerung führt die Lageregelung von Servo- und Schrittmotoren mit 32 kHz aus und verarbeitet gleichzeitig E/A-Signale. Die Steuerung verbindet eine präzise, dynamische Bewegungssteuerung mit etablierten IT-Standards. Damit fügt sie sich schnell in neue, vernetzte Umgebungen ein und verkürzt die Markteinführungszeiten für neue Lösungen. Antriebsmodule ermöglichen eine Zwischenkreisspannung für Schritt- und Servomotoren von 15 bis 150 VDC. Kernstück der Steuerung sind Mehrkernprozessoren mit 1 GB Arbeitsspeicher. Die Programmierung erfolgt über die Eclipse-Entwicklungsumgebung mit C und C++. Zusätzlich steht eine Entwicklungsumgebung auf Basis von Visual Studio mit C, C++ und .NET-Programmierung zur Verfügung. www.boschrexroth.com HANNOVER MESSE 2018 23.–27. April 2018 Halle 11,Stand C03 INNOVATIVE SYSTEMLÖSUNGEN +made by Lapp. Ihr Bedarf, unser Angebot. Als führender Systemanbieter entwickelt, produziert und liefert die Lapp Gruppe Verbindungslösungen rund um die Kabeltechnologie. Ob für Industrie 4.0, Automatisierung oder Maschinen- und Anlagenbau, ob für Energieversorgung, Mobilität oder die Lebensmittelund Getränkeindustrie: Lösungsorientiert und kompetent ist Lapp mit 17Fertigungsstandorten auf vier Kontinenten und Vertriebspräsenzen in rund 140 Ländern für Sie vor Ort. lappkabel.de