Aufrufe
vor 2 Monaten

antriebstechnik 4/2018

antriebstechnik 4/2018

Mehr Effizienz in der

Mehr Effizienz in der Fahrzeug-Fertigung Positioniersysteme steigern die Produktivität am Band Die Karosserien von Pkw werden mittlerweile zu über 90 Prozent von Robotern gefertigt. Damit sie keinen Leerlauf haben, müssen die einzelnen Arbeitsschritte genau ineinandergreifen. Namhafte Automobil-Konzerne statten ihre Fertigungslinien deshalb mit hochpräzisen Positioniersystemen aus. I n der Serienfertigung von Pkw ist Handarbeit inzwischen selten geworden. Nur bei komplexen Tätigkeiten wie der Qualitätskontrolle oder bei Arbeiten an schwer zu erreichenden Bauteilen ist nach wie vor der Mensch gefragt. Ohne eine exakte Taktung aller Prozesse wäre es allerdings nicht möglich, so viele Montageaufgaben von Robotern erledigen zu lassen. Unabdingbare Voraussetzung für einen reibungs- Sven Schürmann ist Leiter Marketing bei der Leantechnik AG in Oberhausen losen Ablauf ist deshalb der Einsatz von Positioniersystemen, die Karosserien und Bauteile innerhalb kürzester Zeit so ans Band befördern, dass der Roboter sie blitzschnell greifen kann. Lange Erfahrung „Wir bei der Leantechnik AG aus Oberhausen besitzen großes Know-how in der Konstruktion dieser Anlagen und wir sind mit den Abläufen in der Automobil-Industrie bestens vertraut“, erklärt Leantechnik-Konstrukteur Lukas Piofczyk. Das Unternehmen liefert seit vielen Jahren Positioniersysteme an bekannte Pkw-Hersteller aus dem In- und Ausland. Basis aller Systeme sind die Zahnstangenhubgetriebe der Baureihen lifgo und lean SL, die Leantechnik entwickelt hat und im eigenen Haus fertigt. Sie werden je nach Anwendung mit Motoren und Stahlbau zu einer sogenannten leantranspo-Anlage kombiniert. Für den kompletten Fertigungsprozess Die Westfalen konstruieren Handlingsysteme für die gesamte Pkw-Produktionslinie. Erst jüngst wurden zwei Be- und Entladestationen fertiggestellt, die ein Hersteller von Elektroautos in Auftrag gegeben hatte. Eines der Portale versorgt die Roboter am Montageband mit Karosserien: „Der Robo- 88 antriebstechnik 4/2018

GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN 01 Das Drei-Achs-Positioniersystem DAP ermöglicht Pkw-Herstellern die Fertigung unterschiedlicher Fahrzeugtypen in einer Produktionslinie 440 000 Nm 02 Mit den modular aufgebauten lifgo- Getrieben können Anwender eine Vielzahl verschiedener Positioniersysteme konstruieren Besuchen Sie uns: Hannover Messe VDI /DBU Stand Halle 2-D36 ter fährt die Karosserien in die Halle, legt sie auf unserem Portal ab und von dort holt sie sich dann der nächste Roboter zur Weiterbearbeitung am Band“, beschreibt Lukas Piofczyk den Vorgang. Am Ende der Fertigungslinie kommt das zweite Portal zum Einsatz: Es nimmt die bearbeitete Karosse auf und hebt sie in Position für den Roboter am folgenden Montageband. Zahnstangengetriebe erledigen Maßarbeit Was sich einfach anhört, ist in Wahrheit Maßarbeit, denn das Portal muss die Box mit den Karosserien exakt auf die Höhe heben, in der der Roboter operiert. Die 03 Zahnstangenhubgetriebe lean SL eignen sich für einfache synchrone Hubaufgaben ohne Querkraftaufnahme Positionierung erfolgt deshalb mit einer Genauigkeit von 0,1 mm. Piofczyk und seine Kollegen erreichten diese Präzision mit den Zahnstangengetrieben der Baureihe lifgo linear in der Ausführung 5.3. Insgesamt sechs dieser Getriebe und zwölf Führungswagen wurden pro Portalanlage ver-