Aufrufe
vor 6 Monaten

Todesschach

»… und Ihr Spieler,

»… und Ihr Spieler, Thorn, würde Sie niemals auf Miras Feld schicken. Es sei denn, er wäre eingeweiht, und das wäre wohl zu gefährlich. Nein, es gibt keine andere Möglichkeit: Sie müssen beide als Gegner beginnen, wobei wir nur hoffen können, daß Mira bis zu unserem Angriff auf sie von einem gefährlichen Zug verschont bleibt.« »Ein Risiko, Grams.« »Das geringere auf jeden Fall. Sie sind noch immer am Zug, Thorn.« Eine Weile spielten sie schweigend und konzentriert, dann fragte Thorn: »Haben Sie schon eine Idee, wie wir es anstellen?« Grams nickte. »Eine Idee habe ich schon. Einer meiner Freunde ist Mediziner. Ich habe mit ihm das Problem durchgesprochen, ohne Namen zu nennen. Wir haben, wenn Sie so wollen, eine Theorie erörtert. Er fand den Gedanken faszinierend, das Todesschach zur Rettung eines Menschenlebens einzusetzen. Ich glaube, er weiß den Weg.« Grams zog und bedrohte Thorns König. »Können Sie mir etwas darüber sagen?« »Noch nicht, Thorn. Sie würden sich nur unnötige Gedanken machen und den Kopf zerbrechen. Seien Sie versichert, daß ich alles vorbereiten werde und Sie im letzten Augenblick, aber rechtzeitig genug, informieren werde. Die Hauptsache ist, Ihre Mira kehrt von Io zurück. Sind Sie sicher, daß sie intelli- 130

gent genug ist, ihre Chance zu wittern?« »Ja, das bin ich. Wir kennen uns gut genug.« Grams nickte. »Dann ist es gut. Alles Weitere überlassen Sie mir. Übrigens – achten Sie auf den nächsten Zug. Ich wende ihn fast in jedem Spiel an. Es ergeben sich immer wieder ähnliche Situationen, wenn die Zahl der Varianten auch sehr hoch sein mag. Sind Sie in der Lage, das Spiel im echten Gelände zu übersehen, so wie ich es kann?« »Ich hoffe es. Auf dem Brett sieht es natürlich ganz anders und viel leichter aus.« »Wir werden auch das üben«, sagte Grams mit verstecktem Stolz. »Mein Übungsgelände habe ich Ihnen noch nicht vorgeführt. Wir werden es morgen besichtigen. Und dann spielen wir dort weiter.« Thorn sah ihn forschend an. »Sie wollen doch nicht behaupten, daß Sie sich hier ein privates Muster haben anlegen lassen? Es würde ein Vermögen kosten.« »Ich habe viel Geld, Thorn. Aber fassen Sie sich, natürlich besitze ich kein komplettes Muster, sondern nur zwei den Vorschriften entsprechende Felder. Der Rest der Felder ist simuliert. Sie werden es morgen sehen. Immerhin werde ich dann wissen, ob Sie das Talent zur Übersicht haben.« Nach vier weiteren Zügen gab Thorn auf. Er seufzte. »Ich habe mich immer für einen guten Spieler gehalten, aber nun muß ich zugeben, daß ich eine 131

Spielmagazin de - Carlit
Besser spielen mit Patrik Kühnen - Patricio Sport Events
Meine Nichte Julia - www.peter-nagy.de
(7ed., Springer, 2001)(ISBN 3540205098)(de)(O)(512s).
Broschüre Expresslager SPRINGER
Nummer 64 - Chess Evolution Weekly Newsletter
Albert Einstein vom schwarzen Loch bis zur Fusion.