Aufrufe
vor 3 Monaten

Todesschach

tischen Umstände seiner

tischen Umstände seiner Situation, als für die Folgen, die der makabre Scherz für ihn selbst haben konnte. Immerhin handelte er unter Druck. Ihm blieb keine andere Wahl, wenn er nicht irgendwo in den Kellergewölben des Palastes landen wollte. »Und wie soll es nun weitergehen?« erkundigte er sich. Oberst Rangel drückte ihn auf den Stuhl zurück. »Das liegt nicht mehr bei uns. Wir haben die Entwicklung eingeleitet, mehr nicht. Wenn wir angegriffen werden, sind unsere Soldaten im guten Glauben, auf Angehörige der Untergrundbewegung zu schießen, und wir wollen sie in diesem Glauben lassen.« * »Das also war es, was Kern plante!« Thorn schüttelte den Kopf und sah Grams über den Glasrand hinweg an. »Er muß total verrückt geworden sein!« Sie saßen in einem Hotelzimmer mitten in Terrapolis. In der Stadt herrschte seit der letzten TV- Weltsendung Totenstille. Alles schien nur auf die weitere Entwicklung zu warten, und niemand wußte, was wirklich geschehen war. Erst kurz nach Mitternacht war der Putsch von Regierungsseite aus dementiert worden, aber niemand glaubte dem Sprecher. Man verhielt sich abwartend. »Vielleicht ist alles wirklich nur ein Bluff«, hoffte Grams. Er schien um seine Spiele zu bangen, alles andere war ihm wohl egal. »Kern hat ähnliche Ab- 164

sichten wie Sie, Thorn, und die erreicht er auf diesem Weg, ohne daß ein Tropfen Blut vergossen wird. Wenn er die Leute um Grödig zu überzeugen vermochte, wäre die Rede des Diktators die logische Folge gewesen. Wie beim Schachspiel, Thorn, genauso.« »Vielleicht haben Sie recht, aber wie dem auch sei, wir müssen uns überlegen, welche Konsequenzen das alles für unseren Plan haben wird.« »Keine. Der erste Transport von Io traf inzwischen ein, aber ich habe die Namen der Kandidaten noch nicht erfahren können. Vielleicht ist Mira schon dabei. Ich glaube auch nicht, daß Grödig, sollte er in der Tat Einfluß erhalten, die Spiele verbieten wird. Sie kommen ihm nur gerade recht. Er unterhält die Menschen, und er wird seine Gegner los. Io wird entvölkert werden, denn dort sitzen viele seiner Freunde. Dafür wird er andere hinschicken.« Grams lächelte. »Aber lassen wir das. Ich glaube, Grödig wird abermals als Spielball benutzt, diesmal genau in Ihrem Sinne, Thorn. Morgen werden wir mehr darüber wissen.« Thorn blieb im Hotel. Grams verließ es durch den Hintereingang und suchte Harrys Bar auf, wo er von Feh erwartet wurde. Seine Freundin, die über erstaunliche Verbindungen verfügte, kam ihm schon entgegen. »Breda hat angerufen, Grams. Er will dich sprechen.« Grams setzte sich und grinste. 165

Besser spielen mit Patrik Kühnen - Patricio Sport Events
Nummer 64 - Chess Evolution Weekly Newsletter
Spielmagazin de - Carlit
Meine Nichte Julia - www.peter-nagy.de
(7ed., Springer, 2001)(ISBN 3540205098)(de)(O)(512s).
Broschüre Expresslager SPRINGER
Albert Einstein vom schwarzen Loch bis zur Fusion.
U-17-WM 2013 - Analyse (Stadler/Huemerlehner)