Aufrufe
vor 6 Monaten

Todesschach

Botschaften konnten nur

Botschaften konnten nur durch Kuriere überbracht werden. Es gab keinen einzigen Sendekanal oder ein einziges Kabel mehr, das nicht ständig überwacht wurde. Thorn setzte sich in die Bar und wartete. Er dachte an Mira und fragte sich, wo sie heute wohl sein würde. Mira war zwanzig Jahre alt und ein außergewöhnlich attraktives Mädchen. Seit ihrer Kindheit war sie mit Thorn befreundet, und niemals würde sie einem anderen Mann gehören. Eines Tages würden sie heiraten. Auch sie arbeitete in der Untergrundbewegung, weil Thorn dafür arbeitete. Sie sah seine Gründe ein. Jetzt in den Semesterferien – auch Mira studierte Sozialwissenschaften – blieb mehr Zeit, die Sache der Gerechtigkeit zu unterstützen. Die einzelnen Gruppen der Rebellen standen nur lose miteinander in Verbindung, und seit einigen Tagen war die Bewegung durch einen offiziellen Regierungserlaß verboten worden. Wer dabei erwischt wurde, daß er für Grödig arbeitete, konnte nach Io deportiert werden. Auf dem Jupitermond arbeiteten Strafgefangene unter strenger Aufsicht in den Erzminen. Es war noch nie jemand gelungen, von dort zu fliehen. Die Deportation nach Io war so gut wie ein Todesurteil. Sie wußte, daß Thorn heute unterwegs war und erst morgen zurückkommen würde. Eine Zeitlang widmete sie sich dem Videoprogramm, sah Grams 32

den weiblichen Springer töten und später den König matt setzen. Dann schaltete sie um auf den Grödig- Kanal, der eine Ansprache des vermeintlichen Diktators brachte. Es war peinlich, dem Mann zuzuhören, den man pro forma und aus ideellen Gründen an die Macht bringen wollte. Die abgedroschenen Phrasen des zwanzigsten Jahrhunderts schienen Mira noch dekadenter und primitiver als die heutigen zu sein. Reinheit der Rasse und Kampf dem Süden! Was sollte das? Was bedeutete das überhaupt: Rasse? Waren sie nicht alle Menschen, und spielte da die Hautfarbe überhaupt noch eine Rolle? Viele hatten gehofft, dieser ganze Unsinn würde im Zeitalter der Raumfahrt endgültig begraben werden, aber sie hatten vergeblich gehofft. Die politischen Schranken waren abgebaut worden, dafür wurden die religiösen und rassischen unüberwindbar. Statt des Konfliktes zwischen Ost und West gab es nun den zwischen Nord und Süd. Mira seufzte und schaltete ab. Grödig predigte den Krieg, das stand fest. Und die Massen wollten den Krieg, weil ein Krieg interessanter als die Schachspiele war. Die Langeweile und der Wohlstand bekamen der Menschheit nicht. Aber ein Grödig als Ausweg!? Als Mira im Bett lag, versuchte sie darüber nachzudenken, ob es keine andere und bessere Lösung des Problems gab, aber ihr fiel nichts ein. Die Schocktherapie mit Grödig war und blieb die 33

Besser spielen mit Patrik Kühnen - Patricio Sport Events
Spielmagazin de - Carlit
Nummer 64 - Chess Evolution Weekly Newsletter
Jugendschach - Kompletter Schachkurs für Jugendliche, Lektion 4
Lehrgang zum Schulschachpatent
Oberliga: Leistungsgerechtes 4:4 gegen Biberach mehrere ...
Regeln BC10 - Richter-Reichhelm im Internet
Regelfragen und Antworten 1
Auftakt in der Oberliga: Klarer Heimsieg über Biberach Gmünder ...
Die Grundlagen - humboldt
Stammheim beginnt der Prozeß gegen den harten Kern de
Schachverein Königsspringer 1929 eV Großauheim Springer Post 6 ...
Regelfragen und Antworten 3
Broschüre Paintball fü Beginner - MBQ Paintball Events
Backgammon Spielanleitung/ Spielregeln - Luudoo
Technik: Pass / Schuss (Innenseite) - Sportmedizin - Universität ...
sportissimo - blsv