Aufrufe
vor 8 Monaten

Todesschach

* Der Transportjeep war

* Der Transportjeep war sehr groß und gepanzert. Die sechs Gefangenen saßen im hinteren Teil der mit Glas überdachten Kabine. Außer dem Fahrer wurden sie von zwei bewaffneten Soldaten begleitet, die vorn beim Fahrer saßen. Sie kümmerten sich kaum um ihre Schutzbefohlenen, und Mira konnte sich auch nicht denken, wozu ein Fluchtversuch gut sein sollte. Die Straße war gut ausgebaut und führte durch die Todeslandschaft des Mondes. Langsam nur hatte sich rechts und links die von den Menschen mitgebrachte Vegetation ausgebreitet. Sie gedieh nicht so gut wie auf der Erde, paßte sich aber allmählich den vorhandenen Verhältnissen an. Tiere gab es kaum, wie die Wachtposten versicherten. Ihnen fiel die Umstellung schwerer. Aleks saß neben Mira. »Der Kommandant hieß Oberst Tilbor. Ich glaube, daß er unsere Absicht durchschaut hat, wenigstens machte er mir gegenüber eine entsprechende Bemerkung.« »Was sagte er denn?« »Er meinte, vielleicht könne er uns eines Tages behilflich sein. Ich fragte ihn, warum er das täte. Was glauben Sie, Mira, was er darauf antwortete?« »Keine Ahnung.« »Genau weiß ich es auch nicht mehr, aber er schien zu wissen, daß Sie und ich … nun, wie soll ich mich ausdrücken …? Nun, daß wir zusammen- 78

leiben wollen. Und er hatte Verständnis dafür. Und dann fiel noch eine Bemerkung, die ich allerdings nicht ernst nehmen kann.« »Eine Bemerkung? Welche?« »Tilbor sagte, es würde bald eine Möglichkeit geben, zur Erde zurückzukehren, wenigstens für qualifizierte Personen. Ich weiß nicht, wie er das meinte, aber er sah mich dabei recht merkwürdig an.« Mira gab keine Antwort. Sie ahnte, worauf der Oberst angespielt hatte. Schon im Gefängnis auf der Erde hatte es Gerüchte gegeben, daß ein Gesetz in Vorbereitung war. Es gab nicht mehr genügend Freiwillige für das Todesschach. Wenn das neue Gesetz in Kraft trat, konnten Verbrecher auch zur Teilnahme am Todesschach verurteilt werden, und bereits Verurteilte sollten die Möglichkeit erhalten, sich freiwillig zur Teilnahme zu melden, um so ihre Strafe zu verkürzen. »Worüber denken Sie nach?« fragte Aleks nach einer Weile, während draußen die kahlen Hügel einer Wüste vorbeizogen. Mira lächelte kaum merklich. »Ich denke darüber nach«, sagte sie, »ob wir beide uns in naher Zukunft nicht intensiv mit den Regeln des Schachspiels befassen sollten …« * Thorn wohnte nicht mehr in dem Appartement, das er zusammen mit Mira gemietet hatte. Ohne Angabe 79

Meine Nichte Julia - www.peter-nagy.de
(7ed., Springer, 2001)(ISBN 3540205098)(de)(O)(512s).
Broschüre Expresslager SPRINGER
Albert Einstein vom schwarzen Loch bis zur Fusion.
U-17-WM 2013 - Analyse (Stadler/Huemerlehner)