Aufrufe
vor 4 Monaten

Todesschach

einer neuen Adresse war

einer neuen Adresse war er ausgezogen. Vorher hatte er die restliche Miete überweisen lassen, den Rest des Geldes von seiner Bank abgehoben und war spurlos verschwunden. Ein Freund nahm ihn auf. Er gehörte ebenfalls der Organisation an. Bei ihm war Thorn vorerst sicher. Morgen würde er Grams wiedertreffen. Der Abenteurer hatte ihm versprochen, Erkundigungen einzuziehen, das neue Gesetz betreffend. Thorn wußte inzwischen, daß es ziemlich aussichtslos war, sich freiwillig zur Teilnahme am Todesschach zu melden. Zwar würde man ihn nehmen, aber die unvermeidliche Überprüfung würde ergeben, daß er mit dem verschwundenen Studenten Thorn identisch war. Diese Situation würde auch dann keine Änderung erfahren, wenn das neue Gesetz angenommen wurde. »Es ist sinnlos, schon jetzt genaue Pläne zu schmieden«, schalt er sich selbst. »Was immer auch geschieht, ich muß warten, ob Mira so handelt, wie ich es von ihr erwarte. Sie denkt logisch. Eigentlich kann sie zu keinem anderen Schluß gelangen. Sobald das Gesetz in Kraft tritt, wird sie sich zu den Spielen melden. Sie muß wissen, daß ich darauf warte und meine Vorbereitungen treffe.« »Und wenn«, so stellte er sich selbst die Gegenfrage, »und wenn das Gesetz von der Politversammlung und damit vom Parlament abgelehnt wird?« »Dann muß ich eben nach einer anderen Möglichkeit suchen. Ich weiß, es ist unmöglich, jemanden 80

von Io zu entführen. Die Sicherheitsvorkehrungen sind streng. Aber vielleicht finde ich doch einen Ausweg.« »Mach dir nichts vor, Thorn. Niemand entkam je von Io, allein deshalb, weil Raumschiffe das Monopol der Regierung sind. Kein Privatmann darf ein raumtüchtiges Fahrzeug besitzen. Niemand kann die Erde verlassen, der nicht die Erlaubnis der Regierung in der Tasche hat.« »Also gut, dann werde ich mich der Sicherheitspolizei stellen und meine Zugehörigkeit zur Grödigpartei zugeben. Dann schicken sie mich auch nach Io.« »Und damit willst du Mira helfen? Wie denn? Gemeinsam mit ihr fliehen vielleicht? Du bist ein Narr, Thorn.« »Wenn es unmöglich ist, kann ich wenigstens bei ihr sein. Mein Leben hier auf der Erde ist sinnlos geworden, wenn Mira auf Io lebt. Wir gehören zusammen, das weiß ich jetzt. Die logische Folgerung ist: Ich muß nach Io, wenn ich bei ihr sein will.« »Du bist verrückt, Thorn! Lieber auf der Erde und ohne Mira, als in der Strafkolonie mit Mira – ganz abgesehen davon, daß du überhaupt nicht weißt, ob du auf dem Jupitermond mit ihr zusammentriffst. Das hängt von zu vielen Umständen und Zufällen ab.« »Vielleicht hast du recht, Pessimist. Aber soll ich hier sitzen und warten?« Er schüttelte den Kopf und blieb vor dem Wandspiegel stehen. Er sah in sein Gesicht. »Nein, Pessimist, ich werde nicht warten. 81

Spielmagazin de - Carlit
Besser spielen mit Patrik Kühnen - Patricio Sport Events
Nummer 64 - Chess Evolution Weekly Newsletter
Jugendschach - Kompletter Schachkurs für Jugendliche, Lektion 4
Lehrgang zum Schulschachpatent
Oberliga: Leistungsgerechtes 4:4 gegen Biberach mehrere ...
Regelfragen und Antworten 1
Regeln BC10 - Richter-Reichhelm im Internet
Auftakt in der Oberliga: Klarer Heimsieg über Biberach Gmünder ...
Schachverein Königsspringer 1929 eV Großauheim Springer Post 6 ...
sportissimo - blsv
Die Grundlagen - humboldt
Broschüre Paintball fü Beginner - MBQ Paintball Events
Backgammon Spielanleitung/ Spielregeln - Luudoo
Technik: Pass / Schuss (Innenseite) - Sportmedizin - Universität ...
Stammheim beginnt der Prozeß gegen den harten Kern de
Regelfragen und Antworten 3