Aufrufe
vor 8 Monaten

Todesschach

einmal darin landete,

einmal darin landete, starb auch darin. Heute haben wir Io. Ebenfalls ein Ort ohne Rückkehr, wobei sich darüber streiten läßt, ob der sofortige und schmerzlose Tod nicht humaner wäre. Wichtig ist nur, daß Io abschreckend wirkt. Gut und schön. Das wäre es wenigstens, wenn nicht die Möglichkeit bestünde, daß auch Unschuldige nach Io transportiert werden.« »Unschuldige? Wie meinen Sie das?« »Seit auch politische Strafgefangene nach Io deportiert werden, schleicht sich die Ungerechtigkeit in den Strafvollzug ein, das müssen Sie doch zugeben. Wie kann man jemanden bestrafen, der eine andere politische Auffassung als die Regierung vertritt? Ist das ein Verbrechen? Heute, wo es nur noch eine Demokratie gibt?« »Hören Sie, Bender …« »Nein, ich höre nicht!« Bender nahm das Glas und leerte es auf einen Zug. Seine Hand zitterte leicht. »Politische Gegner müssen mit Argumenten, nicht mit Drohungen überzeugt werden, sonst werden sie immer Gegner bleiben. Und ein Gegner in der Verbannung ist gefährlicher als ein toter Gegner. Und auf jeden Fall tausendmal gefährlicher als ein überzeugter Gegner. Ich habe für das neue Gesetz gestimmt, weil ich hoffe, dadurch einigen zu Unrecht Verurteilten die Rückkehr zur Erde zu ermöglichen.« »Damit ermöglichen Sie ihnen aber auch, früh und schnell zu sterben.« »Darüber entscheiden nur sie selbst, nicht ich.« »Ansichtssache«, meinte Larko, der Freund der 84

tödlichen Schachspiele. Eine Weile saßen sie schweigend da, dann fragte Bender: »Warum streiten wir eigentlich? Wir haben beide für das Gesetz gestimmt, und es wurde angenommen. Sie kennen meine Einstellung zum Spiel selbst. Ich halte es für unnötig. Aber wenn es Menschen die Freiheit geben kann, bin ich dafür. Der Zweck heiligt die Mittel.« Larko nickte ihm über den Tisch hinweg zu. »Ich bin glücklich, daß wir uns einig sind, Bender. So einig wie noch nie zuvor. Und das, obwohl sich eben die Gegensätze zwischen uns so recht offenbarten.« Bender lächelte zurück. »So ist das nun mal in der Politik«, sagte er und nahm das Glas. * Grams war nicht wohl in seiner Haut, als er das Lufttaxi programmierte. Er würde Thorn treffen, den Verlobten einer Strafgefangenen. Einen Mann, der gegen die Regierung konspirierte. Einen Feind. Er wußte selbst nicht, warum er so handelte. Vielleicht tat er es für Mira, die er nicht kannte. Vielleicht tat er es, weil ihn Thorns Argumente überzeugt hatten. Er hatte sich bisher niemals Gedanken über den wahren Grund der Todesspiele gemacht. Es gab sie, er verdiente damit sein Geld, er tötete in 85

Spielmagazin de - Carlit
2 - Heidelberger Spieleverlag
lawsofthegame_2012_d
Seite 4 Seite 5 Seite 8 Wir sind wieder da!
Nur der HCH
Der Bergler X - TSV Assling
SVAktuell_17-18_06
Magazin Aspach 2015-10-25
syndicate-manuals
SPORT-CLUB AKTUELL - SAISON 17/18 - AUSGABE 15
svm - Jim1999.de
Volltreffer! Ausgabe 143 - spvgg09.de
EleNEWS_6
Kayinside_SV Kay - FC Kirchweidach
funky colts
Booklet_2016_A5
Inoffizielles PlayStation eMagazin KRYSCHEN #028
Leseprobe Abo-Magazin 6/2012 - GamersGlobal
summ herum - Österreichisches Spiele Museum
RUND 2017
0.5MB - Badminton Club Bülach
deutsch - Kronberger Spiele
ANFäNGERMODUS - Ortusgame
Ausgabe_04
Ausgabe 09/2002 - Gameswelt
Spieltagsinfo - VT Aurubis Hamburg
9. Spieltag: SVG - SV Germering
Jungle time - Walter Tigers