Aufrufe
vor 1 Monat

Todesschach

»Gut, warten wir ab.

»Gut, warten wir ab. Ich bin müde. Gehen wir schlafen.« Er ließ ihr den Vortritt, und als er später in seinem Bett lag, waren die beiden Verbindungstüren nicht geschlossen. * Major Lendoka blätterte die Papiere durch und runzelte die Stirn, als er aufsah. Mira und Aleks saßen auf zwei Stühlen vor dem Schreibtisch des Kommandanten. Draußen vor der Tür stand der Sergeant, der sie hergebracht hatte. »Oberst Tilbor hat Sie mir empfohlen, und er ist schließlich mein Vorgesetzter. Trotzdem muß ich betonen, daß ich in meinem Lager einzig und allein bestimme und mir niemand in meine Angelegenheiten hereinzureden hat. Bewährte Fachkräfte sind mir immer willkommen. Bei Ihnen, Aleks, ist das zweifellos der Fall. Sie, Mira, sind Studentin, mehr nicht. Aber Sie interessieren sich für Chemie und Physik?« »Sehr«, antwortete Mira ruhig. »Ich besitze auch Vorkenntnisse auf diesen Gebieten.« »Und vor allen Dingen lieben Sie Aleks, nicht wahr?« Die Frage kam überraschend, aber Mira ließ sich nichts anmerken. »Wir wurden gute Freunde, Major, und wir möchten es bleiben.« Der Offizier betrachtete sie forschend, und in sei- 94

nen Augen war etwas, das Mira nicht gefiel. »Gute Freunde, soso? Nun, mir soll das nur recht sein. Ich will es also mit Ihnen versuchen. Sie werden sich bei Abteilungsleiter Waldstorm melden. Ein guter Mann, Aleks, und eingearbeitet. Sie können von ihm lernen. Seien Sie ihm behilflich, und vertragen Sie sich gut mit ihm.« Er warf Mira einen Blick zu. »Er hat eine Schwäche für schöne Frauen, nehmen Sie ihm das nicht übel. Zum Glück liegt es in der Natur unserer Arbeit, daß wir viele weibliche Kräfte beschäftigen, so gibt es für ihn genug Möglichkeiten. Trotzdem möchte ich Sie warnen, Aleks. Lassen Sie sich auf keine Zwistigkeiten ein.« »Soll ich nachgeben?« fragte Aleks direkt. Der Major lächelte. »Dazu kann Sie niemand zwingen – Sie haben ja die Lagerordnung gelesen. Frauen haben das Recht, beschützt zu werden, und Sie sind der Beschützer Ihrer Freundin. Bitte, sprechen Sie mit mir, wenn es Schwierigkeiten geben sollte. Ich möchte keinen Ärger haben.« »Ich werde alles tun, um Sie zufriedenzustellen, Major«, versprach Aleks, und er meinte es ernst. Der Sergeant führte sie ins eigentliche Werk. Es war eine riesige, flachgebaute Halle, die durch Wände in einzelne Abteilungen unterteilt wurde. Ein unterirdisch gelegenes Atomkraftwerk versorgte es und auch die Wohnhäuser und Unterkünfte des Wachpersonals mit Energie. In einem zweiten Gebäude befanden sich die Fertigungsanlagen. 95

Besser spielen mit Patrik Kühnen - Patricio Sport Events
Nummer 64 - Chess Evolution Weekly Newsletter
Spielmagazin de - Carlit
Jugendschach - Kompletter Schachkurs für Jugendliche, Lektion 4
Lehrgang zum Schulschachpatent
Oberliga: Leistungsgerechtes 4:4 gegen Biberach mehrere ...
Regelfragen und Antworten 1
Regeln BC10 - Richter-Reichhelm im Internet
Auftakt in der Oberliga: Klarer Heimsieg über Biberach Gmünder ...
Die Grundlagen - humboldt
Stammheim beginnt der Prozeß gegen den harten Kern de
Schachverein Königsspringer 1929 eV Großauheim Springer Post 6 ...
Broschüre Paintball fü Beginner - MBQ Paintball Events
Technik: Pass / Schuss (Innenseite) - Sportmedizin - Universität ...
Backgammon Spielanleitung/ Spielregeln - Luudoo
Regelfragen und Antworten 3
sportissimo - blsv