Aufrufe
vor 3 Monaten

Katalog-106_Galerie_Fach

JACOB WILLEMZ. DE WET

JACOB WILLEMZ. DE WET D.Ä. um 1610 – Haarlem – nach 5.09.1675 49 Orientalischer Fürst, dessen Schleppe von einem Knaben getragen wird. Feder in Braun, braun und grau laviert, auf Bütten mit Fragment eines Wasserzeichens: bekröntes Lilienwappen, 19,1:14,2 cm. – Leicht vergilbt und fleckig, wovon der gute Gesamteindruck des Blattes nur gering beeinträchtigt wird. Literatur: W. Sumowski: Beiträge zur Kenntnis der Lastmann- Zeichnungen, Abb. 10, in: Pantheon XXXVIII, Jan./Febr./März 1980, D. 61. Vergleichsliteratur: H. Robels: Niederländische Zeichnungen vom 15. bis 19. Jahrhundert im Wallraf-Richartz-Museum Köln. Köln, 1983, Nr. 290 mit Abb.; Kat.: Dutch, Flemish and German Old Master Drawings. Christie’s Amsterdam, 25.11.1991, Kat. Nr. 72; Michiel C. Plomp: The Dutch Drawings in the Teyler Museum. Vol. II. Artists born between 1575 and 1630. Haarlem/Ghent/Doornspijk 1997, Nr. 554 mit Abb.; Ausst. Katalog: Aus Rembrandts Kreis. Die Zeichnungen des Braunschweiger Kupfer stichkabinetts. Braunschweig 2006, Nr. 49 mit Abb., S. 174. Möglicherweise handelt es sich bei unserer Zeichnung um eine Vorstudie zum de Wet zugeschriebenen Gemälde „King greeting an old Man“, 48,7:64,3 cm, das in der Auktion von Bonhams, London, 8.11.2005, als Nr. 107, Abb. S. 19 angeboten wurde. Der Historienmaler de Wet d. Ä. gilt als Schüler Rembrandts und war vermutlich zwischen 1630 und 1632 in dessen Werkstatt tätig. 1644 wurde er Mitglied der Haarlemer Lukasgilde. Zahlreiche Namensvarianten werden de Wet zugeordnet (Johann Düwett; Jan de Wet; Johan de Wett; Johann de Wette). Er war auch Schüler von Job Adriaensz Berckheyde (1610-1693), Paulus Potter (1625-1654) und bei Johann Philip Lemke (1631-1711). Ein Skizzenbuch Jacob Willemsz. de Wets aus dem Jahr 1636 befindet sich im Gemeindearchiv von Haarlem (MS Hs 230). 100

101 49

  • Seite 1 und 2:

    GEMÄLDE - ZEICHNUNGEN - KÜNSTLERG

  • Seite 3 und 4:

    GEMÄLDE - ZEICHNUNGEN - KÜNSTLERG

  • Seite 5 und 6:

    3 1

  • Seite 7 und 8:

    5 2

  • Seite 9 und 10:

    Provenienz: Sammlung Giorgio Dalla

  • Seite 11 und 12:

    9 4

  • Seite 13 und 14:

    11 5

  • Seite 15 und 16:

    13 6

  • Seite 17 und 18:

    15 7

  • Seite 19 und 20:

    17 8

  • Seite 21 und 22:

    19 9

  • Seite 23 und 24:

    21 10

  • Seite 25 und 26:

    23 11

  • Seite 27 und 28:

    12 fünf Kinder gebar, unternahm si

  • Seite 29 und 30:

    27 13

  • Seite 31 und 32:

    29 14

  • Seite 33 und 34:

    31 15

  • Seite 35 und 36:

    33 16

  • Seite 37 und 38:

    35 17

  • Seite 39 und 40:

    37 18

  • Seite 41 und 42:

    39 19

  • Seite 43 und 44:

    41 20

  • Seite 45 und 46:

    43 21

  • Seite 47 und 48:

    45 22

  • Seite 49 und 50:

    47 23

  • Seite 51 und 52: 49 24
  • Seite 53 und 54: Vergleichsliteratur: Auktion Schnei
  • Seite 55 und 56: 53 26
  • Seite 57 und 58: 55 26
  • Seite 59 und 60: 57 27
  • Seite 61 und 62: 59 28
  • Seite 63 und 64: 61 29
  • Seite 65 und 66: 63 30
  • Seite 67 und 68: 65 31
  • Seite 69 und 70: 67 32
  • Seite 71 und 72: 69 33
  • Seite 73 und 74: 71 34
  • Seite 75 und 76: 73 35
  • Seite 77 und 78: 75 36
  • Seite 79 und 80: Vergleichsliteratur: I. Weinrautner
  • Seite 81 und 82: 79 38
  • Seite 83 und 84: 81 39
  • Seite 85 und 86: 40 dem er wichtige Anregungen aufna
  • Seite 87 und 88: 85 41
  • Seite 89 und 90: 87 42
  • Seite 91 und 92: 89 43
  • Seite 93 und 94: 91 44
  • Seite 95 und 96: 93 45
  • Seite 97 und 98: 95 46
  • Seite 99 und 100: 97 47
  • Seite 101: 99 48
  • Seite 105: 103 50
  • Seite 108 und 109: VERKAUFSBEDINGUNGEN IHRE BESTELLUNG
  • Seite 112: WWW.GALERIE-FACH.DE