Aufrufe
vor 1 Woche

Katalog-106_Galerie_Fach

ANDREAS ACHENBACH 1815

ANDREAS ACHENBACH 1815 Kassel – Düsseldorf 1910 1 Kleinkind in der geöffneten Haustüre spielend. Öl, auf Papier, auf Holz aufgezogen, links unten monogrammiert und datiert „18 AA (ligiert) 41“. 23,8:19,7 cm. Eine bäuerliche Alltagsszene, ein Frühwerk Andreas Achenbach s, wie sie seit Ende der dreißiger Jahre des 19. Jahrhunderts in Düsseldorf und auch in Frankfurt am Main bei mehreren Maler n Mode wurde. Zu nennen sind Jakob Becker (1810-1872), Heinrich von Rustige (1810-1900), Jakob Fürchtegott Dielmann (1809-1885) und Peter Philipp Rumpf (1821-1896). Achenbach begann 1827 seine Ausbildung an der Kunstakademie in Düsseldorf und feierte in den folgenden Jahren seine ersten Erfolge. 1832-1836 war er Schüler von Johann Wilhelm Schirmer (1807-1863), dem er am meisten zu verdanken hat. Vor allem eine Studienreise gemeinsam mit seinem Vater an die Ost- und Nordsee, nach Skandinavien 1832-1833 war für ihn prägend. Sie besuchten die Wasserfälle von Trollhättan und den Wenner- und Wettersee in Schweden. Über Lübeck und Holland kehrten sie im September 1835 nach Düsseldorf zurück. 1836 verließ der junge Maler Düsseldorf aus Protest gegen die Lehrmethoden des Akademiedirektors Wilhelm von Schadow (1788- 1862) und schloß sich in München Louis Gurlitt (1812-1867) und Carl Rottmann (1795-1850) an. Noch im selben Jahr zog er nach Frankfurt am Main und erhielt im Städelschen Kunstinstitut ein eigenes Atelier zugewiesen. 1838 kehrte er nach Düsseldorf zurück, richtete ein Atelier ein und unternahm in den folgenden Jahren Reisen nach Holland, Belgien, England und Frankreich, um den Motivvorrat seiner Kunst zu erweitern und in ihr unmittelbar erlebtes Naturgeschehen auszudrücken. 1853 wurde er Ehrenmitglied der Pennsylvania Academy of Fine Arts, 1859 folgte die Ernennung zum Professor an der Düsseldorfer Akademie. Er war Mitglied zahlreicher Akademien und Ehrenbürger der Stadt Düsseldorf. Im Lauf der 1870er Jahre lockerte sich sein Pinselduktus. Routine und Wiederholungen blieben nicht aus; die Vertiefung seiner Kunst in einem Alterswerk blieb ihm versagt. Andreas Achenbach, älterer Bruder von Oswald Achenbach (1827-1905), gilt als der erfolgreichste Düsseldorfer Landschaftsmaler in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. 2

3 1

  • Seite 1 und 2: GEMÄLDE - ZEICHNUNGEN - KÜNSTLERG
  • Seite 3: GEMÄLDE - ZEICHNUNGEN - KÜNSTLERG
  • Seite 7 und 8: 5 2
  • Seite 9 und 10: Provenienz: Sammlung Giorgio Dalla
  • Seite 11 und 12: 9 4
  • Seite 13 und 14: 11 5
  • Seite 15 und 16: 13 6
  • Seite 17 und 18: 15 7
  • Seite 19 und 20: 17 8
  • Seite 21 und 22: 19 9
  • Seite 23 und 24: 21 10
  • Seite 25 und 26: 23 11
  • Seite 27 und 28: 12 fünf Kinder gebar, unternahm si
  • Seite 29 und 30: 27 13
  • Seite 31 und 32: 29 14
  • Seite 33 und 34: 31 15
  • Seite 35 und 36: 33 16
  • Seite 37 und 38: 35 17
  • Seite 39 und 40: 37 18
  • Seite 41 und 42: 39 19
  • Seite 43 und 44: 41 20
  • Seite 45 und 46: 43 21
  • Seite 47 und 48: 45 22
  • Seite 49 und 50: 47 23
  • Seite 51 und 52: 49 24
  • Seite 53 und 54: Vergleichsliteratur: Auktion Schnei
  • Seite 55 und 56:

    53 26

  • Seite 57 und 58:

    55 26

  • Seite 59 und 60:

    57 27

  • Seite 61 und 62:

    59 28

  • Seite 63 und 64:

    61 29

  • Seite 65 und 66:

    63 30

  • Seite 67 und 68:

    65 31

  • Seite 69 und 70:

    67 32

  • Seite 71 und 72:

    69 33

  • Seite 73 und 74:

    71 34

  • Seite 75 und 76:

    73 35

  • Seite 77 und 78:

    75 36

  • Seite 79 und 80:

    Vergleichsliteratur: I. Weinrautner

  • Seite 81 und 82:

    79 38

  • Seite 83 und 84:

    81 39

  • Seite 85 und 86:

    40 dem er wichtige Anregungen aufna

  • Seite 87 und 88:

    85 41

  • Seite 89 und 90:

    87 42

  • Seite 91 und 92:

    89 43

  • Seite 93 und 94:

    91 44

  • Seite 95 und 96:

    93 45

  • Seite 97 und 98:

    95 46

  • Seite 99 und 100:

    97 47

  • Seite 101 und 102:

    99 48

  • Seite 103 und 104:

    101 49

  • Seite 105:

    103 50

  • Seite 108 und 109:

    VERKAUFSBEDINGUNGEN IHRE BESTELLUNG

  • Seite 112:

    WWW.GALERIE-FACH.DE