Aufrufe
vor 4 Monaten

Katalog-106_Galerie_Fach

JOHANN WILHELM SCHIRMER

JOHANN WILHELM SCHIRMER 1807 Jülich – Karlsruhe 1863 Blick zum Monte Guadagnolo und S. Vito, rechts ein Teil von Olevano. 45 Bleistift, auf beigefarbenem Bütten. 32:40,3 cm. Vergleichsliteratur: Ausst. Katalog: Johann Wilhelm Schirmer. Vom Rheinland in die Welt. Bd. I. Neuss/Düsseldorf/Bonn/ Jülich /Königswinter/Bergisch Gladbach, 2010, Ss. 174ff. Hier heißt es: „Verbürgt ist, dass Schirmer Rom keine zwei Wochen nach seiner Ankunft, schon am 22. August 1839, Richtung Tivoli wieder verließ, um ab dem 23. August genau einen Monat lang die Aequerberge mit Civitella und Olevano aufzusuchen. In Begleitung des Landschaftsmalers Ernst Willers (1803-1880) ritt er auf einem Esel zum hochgelegenen Dorf Civitella, wo beide in einem bescheidenen Zimmer ihren festen Wohnsitz nahmen. Zwischendurch machte Schirmer laut Tagebuch mit Willers, dem Dresdener Malerradierer Wilhelm Moritz Sonntag (1816- 1842) und seinem Studienkollegen Gustav Friedrich Papperitz (1813-1861) sowie dem Berliner Bildhauer Karl Johann Steinhäuser (1813-1879) einen Abstecher nach Olevano und kehrte am 23. September über Subiaco und die Klöster St. Scolastica und S. Benedetto , wo soeben der Trierer Maler Johann Anton Ramboux (1790-1866) Aquarellkopien italienischer Fresken vollendete, am 6. Oktober nach Rom zurück.“ In diesen Wochen entstanden eine größere Zahl Ölstudien und viele Zeichnungen. Zur Landschaft vgl.: Domenico Riccardi, Olevano e i suoi Pittori. Gli Artisti di lingua tedesca. Roma, Pieraldo Editore, 2004, Nr. 176, Abb. S. 149, Nr. 178, Abb. S. 150, S. 212, Tav. 36 und S. 217, Tav. 45. Zuerst absolvierte Schirmer 1821-1824 eine Buchbinderlehre in der Werkstatt seines Vaters. Im darauffolgenden Jahr ging er nach Düsseldorf und studierte 1825-1827 an der dortigen Kunst akademie bei Joseph Wintergerst (1783-1867), Karl Joseph Ignaz Mosler (1788-1862), Heinrich Christoph Kolbe (1771- 1836) und Wilhelm von Schadow (1788-1862). 1827 gründete er gemeinsam mit dem bekannten Landschafts- und Historienmaler Carl Friedrich Lessing (1808-1880) den „Landschaftlicher Componir verein“. Bereits im Alter von 24 Jahren übernahm er die Leitung der Landschafterklasse an der Düsseldorfer Kunstakademie, 1839 wurde er zum Professor ernannt. Zahlreiche Studienfahrten führten ihn u.a. in die Nordeifel und das Bergische Land, in den Hunsrück, nach Darmstadt und Frankfurt am Main, in den Schwarzwald und in die Schweiz, nach Holland und in die Normandie, 1839-1840 nach Italien, dann Heidelberg, Kassel, Paris, Südfrankreich und Belgien. 1852 wurde er zum Ehren mitglied der Kunstakademie Dresden ernannt. 1854 erfolgte die Ernennung zum Lehrer an der in diesem Jahr gegründeten Kunstschule Karlsruhe, ein Jahr später wurde er deren Direktor. Schirmer war einer der bedeutendsten Landschaftsmaler des 19. Jahrhunderts. Zahlreiche Museen besitzen Beispiele seiner Malerei. 92

93 45