Aufrufe
vor 2 Monaten

SAM2018 - Sonderteil im Münchner Merkur

ein sehr informativer Sonderteil in den Schongauer Nachrichten vom 13. April 2018 zur SAM2018 in Schongau.

Du hast ein Ziel? HIER

Du hast ein Ziel? HIER kannst Du es erreichen! Wir bilden Dich zum/zur Industriemechaniker/-in aus Infos unter eirenschmalz.de BEGINNEDEIN HOERBIGER ABENTEUER! MECHATRONIKER Universaltalente mit Zukunft Das HOERBIGER Ausbildungszentrum ist ausgestattet wie ein modernes Industrieunternehmen: Auf 1.500 Quadratmetern befinden sich 20 Maschinen, die zum großen Teil computergesteuert sind und es zulassen, dass bis zu 30 Azubis gleichzeitig arbeiten. Ein Team von 4Ausbildern macht unsere Auszubildenden fit für die Berufswelt. Seit Bestehen des Ausbildungszentrums haben etwa 500 Nachwuchskräfte ihre Berufsausbildung bei HOERBIGER erfolgreich abgeschlossen. Jedes Jahr kommen 30 weitere hinzu. Unsere Ausbildungsplätze Beginn 2019: Standort Schongau: Industriemechaniker (m/w) Mechatroniker (m/w) Werkzeugmechaniker (m/w) Zerspanungsmechaniker (m/w) Standort Penzberg: Fachkraft für Lagerlogistik (m/w) Industriemechaniker (m/w) Mechatroniker (m/w) Werkzeugmechaniker (m/w) Zerspanungsmechaniker (m/w) Unsere Dualen Studienplätze Beginn 2018 und 2019: Studium Maschinenbau mit Ausbildung zum Industriemechaniker (m/w) Studium Mechatronik mit Ausbildung zum Mechatroniker (m/w) Der Beruf des Mechatronikers gewinnt immer mehr an Bedeutung. Das liegt zum einen an der rasanten technischen und elektronischen Entwicklung und zum anderen an der Vielzahl von Branchen und Betrieben, in denen Mechatroniker eingesetzt werden, wie die Automobilbranche, Landwirtschaft und Industrie. Zum anderen schreitet die Entwicklung analoger und digitaler Schaltungen zügig voran und eröffnet immer neue Einsatzgebiete. Die wesentlichen Arbeitsbereiche liegen im Maschinenund Anlagebau, im Fahrzeugbau, in der chemischen Industrie, in der Herstellung von industriellen Prozesssteuerungsanlagen, elektrischen Haushaltsgeräten oder Metallerzeugnissen. Vielseitige berufliche Chancen Mechatroniker sind Spezialisten, die komplexe Zusammenhänge erkennen und Kenntnisse in der Materialbearbeitung, im Umformen, Messen und Prüfen, in Pneumatik und Hydraulik und in der EDV-Technik zu umfassendem Spezialwissen verbinden. Da Unternehmen sich nicht für jede Aufgabe einen Spezialisten leisten können, bringt der Mechatroniker bzw. die Mechatronikerin viel Wissen ein, um dafür zu sorgen, dass alle Technologien einwandfrei zusammenspielen und Maschinen den notwendigen Output zu akzeptablen Kosten schaffen. Die Berufsaussichten für die Zukunft sind gut und werden noch besser. Mit der Änderung der Berufsbezeichnung in „Mechatroniker“ wurden die Aufgaben des Kfz-Mechanikers, des Elektronikers und sogar teilweise die Fertigkeiten eines In-Weformatikers vereint. So ist heutesein lässt, gerne beispielsweise ein Computer zurZerspanun Befundaufnahme und Reparatur mit einem Steuergerät im Auto verbunden. Mithilfe dieses so genannten Diagnosetesters kann überprüft werden, ob die Elektrik im Fahrzeug Fehler aufweist. Die neuen Aufgabenbereiche haben dafür gesorgt, dass auch Frauen diesen anspruchsvollen und vielseitigen Beruf für sich entdeckt haben. Aufgrund der Vielzahl von Einsatzgebieten sollten sich Mechatroniker nach der Ausbildung spezialisieren, beispielsweise in den Bereichen Versuch und Entwicklung, Vor-/Baugruppenmontage, Kundendienst oder betriebliche Instandhaltung. txn-p kerstin.giebel@hoerbiger.com HOERBIGER Deutschland Holding GmbH Im Forchet 5, 86956 Schongau www.hoerbiger.com/karriere www.bihler.de AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT: Elektroniker Werkzeugmechaniker/-in Mechatroniker/-in Industrieelektriker/-in für Betriebstechnik Elektroniker/-in für Automatisierungstechnik Technische/r Produktdesigner/-in Informatikkaufmann/-frau Industriekaufmann/-frau Mit Bihler erfolgreich in Ausbildung und Beruf! Duale Studiengänge Praktika Abschlussarbeiten Bewirb dich jetzt für den Ausbildungsstart 2019! Das Berufsbild von Elektronikerinnen und Elektronikern ist breit gefächert. Deshalb können Berufseinsteiger nach dem Ausbildungsstart aus drei Fachrichtungen wählen und anschließend in den Bereichen Energie- und Gebäudetechnik, Automatisierungstechnik oder Informations- und Telekommunikationstechnik tätig werden. Die Ausbildung dauert insgesamt dreieinhalb Jahre und schließt mit der Gesellenprüfung ab. Technikwissen für Praktiker: Sätze wie „das Internet ist weg“ oder „die Alarmanlage lässt sich nicht mehr ausschalten“ hören beispielsweise Informations- und Telekommunikationstechniker häufiger. Dann gilt es, die Fehler in elektronischen Kommunikationsund Sicherheitssystemen schnell zu finden und zu beheben. Darüber hinaus ist viel Technikwissen gefragt, denn die Schulabgänger müssen elektronische Baugruppen oder Rechner konfigurieren oder auch Netzwerke und Softwarekomponenten installieren. Zudem werden die angehenden Elektroniker während der dreieinhalbjährigen Ausbildung im Kundenmanagement geschult. So lernen sie, Anforderungen vom Auftraggeber zu analysieren und Lösungsvorschläge zu entwerfen Installieren, Programmieren, Testen: Elektroniker für Automatisierungstechnik finden ihren Einsatz hingegen in den Bereichen Antriebs-, Mess- oder Steuerungstechnik sowie bei Herstellern von industriellen Prozesssteuerungseinrichtungen. Fachkräfte, die sich auf diesem Gebiet weiter spezialisieren möchten, können ihren Industriemeister oder eine Weiterbildung zum Prozessmanager im Bereich Elektrotechnik machen. Von der Steckdose bis zur Solaranlage: Elektroniker können je nach Fachrichtung – vom Flughafen bis zum Einfamilienhaus – auch Gebäude managen. Die elektrotechnische Ausstattung von Gebäuden geht heute weit über Steckdosen, Lichtschalter und Sicherungen hinaus. Sie umfasst beispielsweise Fotovoltaikanlagen, Schalt-, Verteilanlagen und Netze. Aber auch elektrische Wärmepumpen und Beleuchtungsanlagen sowie Zugangskontrollsysteme und kommunikations- respektive datentechnische Installationen gehören dazu. Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik sind für Planung, Montage, Reparatur und Wartung der komplexen Systeme verantwortlich. Darüber hinaus sorgen sie für Schutzmaßnahmen gegen elektrischen Schlag und sind für Blitz- und Überspannungsschutzsysteme zuständig. Während der Ausbildung lernen die angehenden Technik-Fachkräfte alles über die elektrische Energieversorgung und andere elektrotechnische Anlagen in und um Gebäude. Spezialisieren können sich die Lehrlinge in den Fachbereichen technische Gebäudeausrüstung, Gebäudeautomatisierung, Energiemanagement, Beleuchtungsund Signalanlagen sowie regenerative Energien. Wer sich als Elektroniker beruflich weiterentwickeln möchte, kann sich nach dem Abschluss der Berufsausbildung zum staatlich geprüften Techniker für Elektrotechnik weiterqualifizieren. Die Karrieremöglichkeiten sind vielfältig, denn der Bedarf an Fachkräften auf dem Arbeitsmarkt ist groß. Txn-p

ALLE INFOS ÜBER DIE AUSBILDUNGS- BERUFE AUS DER REGION GENAUIGKEIT GEFRAGT Zerspanungsmechaniker Wer gerne einmal Fünfe gerade sein lässt, sollte vom Beruf des Zerspanungsmechanikers die Finger lassen. Denn Zerspanungsmechaniker, besser bekannt als Dreher, brauchen vor allem eine Eigenschaft: Sie müssen genau ie Elektriksein. Sie fertigen Präzisionsbauteile aus Metall. Dafür bedienen sie sich spanender Verfahren wie Drehen, Fräsen, Bohren oder Schleifen. Häufig führen diese Arbeiten heute Maschinen aus, die computergesteuert sind. Beim Spanen schneidet ein keilförmiges Werkzeug in die Oberfläche des Metalls. Die Fachleute bearbeiten etwa Messing, Spezialstahl oder Titan. Das Metall wird so lange geschält, bis es die richtige Form hat. Je nach Härte des Werkstoffs müssen die Zerspanungsmechaniker die entsprechenden Schneidmaterialien einsetzen. Für manche Arbeiten braucht es sogar Diamanten. Kaum ein Bereich unserer Industriegesellschaft kommt heute ohne ihre Produkte aus. Sie arbeiten insbesondere im Maschinen-, Stahl-, Fahrzeug- und Luftfahrzeugbau sowie in Gießereien und stellen Zahnräder sowie Gewinde her. Genauso machen sie Triebwerksteile für Flugzeuge. Die Werkstücke messen nur wenige Millimetern oder wiegen einige Tonnen. „Diese müssen mit äußerster Präzision gefertigt werden“, betont Ingo Hell, Geschäftsführer eines Fachbetriebs. Dreieinhalb Jahre dauert die duale Ausbildung in Betrieb und Schule. Sie kann verkürzt werden, wenn der Lehrling etwa das Berufsgrundbildungsjahr Metall erfolgreich besucht hat und besonders gute Leistungen in Theorie und Praxis vorweisen kann. Hauptschüler brauchen laut Hell in der Regel einem Notendurchschnitt von 2,5 und besser für einen Ausbildungsplatz. Gute Noten sind vor allem wichtig in Mathematik, Physik und Deutsch. Personalchefs interessieren sich zudem für Kenntnisse in Werken und Technik sowie im technischen Zeichnen. Wer darüber hinaus gutes räumliches Vorstellungsvermögen hat und handwerkliches Geschick beweist, ist gefragt. Mit Werkstoffkunde, dem Lesen technischer Zeichnungen, Messtechnik und Programmieren beginnt häufig die Ausbildung. Erst dann darf der Neuling erste Probestücke fertigen. Er lernt dabei das Arbeiten an konventionellen Werkzeugmaschinen ebenso wie an modernen, computergesteuerten Anlagen. Horst Heinz Grimm WICHTIGER HINWEIS Bitte benutzen Sie nur die Parkplätze am Köhlerstadel (300 m), am Friedhof (Schönlinder Straße, 400 m) und an der Lechuferstraße (Volksfestplatz, 400 m). Es sind keine Parkplätze an der Halle oder im Schulzentrum verfügbar! (außer einige Behindertenparkplätze) P Einsteigen und durchstarten. Ausbildung bei der Hirschvogel Automotive Group Wir bitten dringend um Beachtung! l d ns ler e e ec chnik struk HIGHTECHIST HIER ZUHAUSE Wir bieten Ausbildungsplätze ZERSPANUNGSMECHANIKER IN DEN FACHBEREICHEN FRÄSTECHNIK/DREHTECHNIK (m/w) sse eAusb l u u er qualifizie sc aufmann/-frau oder als Fa ir d Verbundstudium Theorie lernen, Praxis erleben –Ausbildung und Studium in einem Paket: Du kannst bei uns auch eine Ausbildung zum/zur Industriemechaniker/-in in Verbindung mit dem Studium Maschinenbau an der Hochschule Kempten absolvieren. Voraussetzung für das Verbundstudium ist die (Fach-)Hochschulreife. WerdeTeil unseres Teams und bewirb Dich jetzt! Unsere Medizinprodukte sind Lösungen auf dem neuesten Stand von Forschung, Entwicklung und Produktion. Eingesetzt werden sie in vielen bedeutenden Bereichen der Chirurgie. www.hg-medical.de hg medical GmbH | Gewerbegebiet 16 | 82399Raisting | bewerbung@hg-medical.de Deine Fragen beantworten unsere Ausbilder/-innen gern! Technische Berufe: Tel. 08243 9931-3000 Kaufmännische Berufe: Tel. 08243 291-1820 IT-Berufe: Tel. 08243 291-5777 Verbundstudium: Tel. 08243 291-5921 Wenn Du Dich bei uns bewerben möchtest, lass uns Deine Bewerbung online immer ein Jahr im Voraus zukommen, spätestens bis zum 31. August. Detaillierte Informationen zu den Ausbildungsberufen und wie Du Dich bei uns bewerben kannst, findest Du auf unserer Homepage im Bereich Karriere. www.hirschvogel.com Zentrales Recruiting: Hirschvogel Holding GmbH Dr.-Manfred-Hirschvogel-Straße 6 86920 Denklingen Hirschvogel Automotive Group