Aufrufe
vor 4 Monaten

s'Magazin usm Ländle, 15. April 2018

UMWELTSCHUTZ

UMWELTSCHUTZ EinherzlichesDankeschönanalle,die bei den Landschaftsreinigungen und während des ganzen Jahres dafür sorgen, dass Abfälle am richtigen Ort landen. Umweltlandesrat Johannes Rauch (Grüne) Foto: MathisFotografie Wer die Umwelt schützen, erhalten und ihre vielen Schätzegenießen will, fängtam besten möglichst früh damit an. Schullandesrätin BarbaraSchöbi-Fink Foto: OEVP Tausende freiwillige Helfer durchstreiften in den vergangenen Wochen das Ländle und sammelten im Rahmen der traditionellen „See- und Flurputzete“ Müll ein, der im Winter liegen geblieben ist. Dabei fanden die ehrenamtlichen Putztrupps erneut tonnenweise Abfälle. Da stellt sich einem umweltbewussten Menschen doch die Frage: Muss diese Verschmutzung wirklich sein? Foto: Alpenschutzverband HaltedeineUmweltsauber! Den zahlreichen freiwilligen Helfern sei großer Dank ausgesprochen: Für eine Jause und ein paar Karma- Punkte waren alleine am letzten Märzwochenende 7700 Menschen unterwegs und sammelten in 25Vorarlberger Gemeinden 53 Tonnen Abfälle ein. Weitere Tausende streiften auch am darauf folgenden Wochenende durchs Land –mit ähnlichenErgebnissen. Neben Plastikflaschen, Fahrrädern oder „Sackerln fürs Gackerl“, sammelten die Helfer auch zahllose Papierverpackungen mit einem aufgedruckten „M“ oder blausilberne Aludosen eines bekannten Brauseherstellers ein. An dieser Stelle sei aber angemerkt: Die Unternehmen können nichts für die Dummheit ihrer Kunden. Und nichtsanderes istes, alsden Müll einfach achtlos wegzuwerfen. Keine Frage: Aktionstage wie die „Putzete“ sind eine tolle Sache,aberzuZeiten vonMikroplastik imBodensee, Abfällen in öffentlichen Räumen und Vermüllung der Alpen braucht es wohl mehr, um ein Bewusstsein für die Problematik zu schaffen. Strafen für Müllsünder Bewusstseinsbildende Maßnahmen gibt es bereits einige: Im ganzen Land waren zuletzt entlang von Straßen und Wegen gelbe Pfeile zu entdecken –jeder einzelne repräsentiert ein StückAbfall. Wer mit offenen Augen durchs Land geht, entdeckt derer viele. Da Visualisierungund Appelle 4 s’Magazin

UMWELTSCHUTZ das Problem aber offenbar nicht lösen, erhielten die Gemeinden grünes Licht, Müllsünder abzustrafen. „Die Leute glauben, straflos ohne Nachdenken alles aus dem Autofenster hinaus schmeißen zu können. Ein herzliches Dankeschön daher allen, die bei den Landschaftsreinigungen und während des ganzen Jahres dafür sorgen, dass Abfälle am richtigen Ort landen“, sagt Umweltlandesrat Johannes Rauch (Grüne). Für alle anderen gilt: Wer nicht hören will, muss fühlen. RIKKI und Umweltwoche Vor elfJahren startete das Land die umweltpädagogische Aktion RIKKI. Das gleichnamige Maskottchen –ein schlauer Fuchs –erreichteseither rund 50.000 Kinderinden Kindergärten undVolksschulen Vorarlbergs. Umwelterziehung ist hierzulande zudem bereits seit 1979 ein integralerBestandteildes Gesamtunterrichts, wie 1971 wurde die „Aktion SaubereAlpen“ ins Leben“gerufen –seither wurden im Vorarlberger Gebirge 3,85 Millionen Liter Abfälle (Stand 2017) und Hunderte Altablagerungen beseitigt. Schullandesrätin Barbara Schöbi-Fink erklärt:„Wer die Umwelt schützen, erhalten und ihre vielen Schätze genießen will, fängtambesten möglichst früh damit an.“ Von 2.bis 10. Juni findet zudem die Vorarlberger Umweltwoche statt –Schulen,Gemeindenund Vereine können noch bis morgen ihre öffentlichen Aktivitäten rund um unsere Umwelt und den wertschätzenden Umgang mit ihr imKalender auf derSeite www.umweltv.at eintragen. Abschließend sei angemerkt: Jeder Einzelne kann ganz leicht seinen Teil zum Umweltschutz beitragen. Es tutnichtweh, auch abseits der alljährlichen Reinigungsaktionen liegen gebliebenen Müll einzusammeln. Der Autor dieserZeilen undviele seiner Freunde und Bekannten gehen seit Jahren mit gutem Beispiel voran. Nicht weil wir es müssen, sondern weil wir wollen. Eben weil uns unsere Umwelt nichtegalist. Harald Küng Gelbe Pfeile an Wegen und Straßen visualisieren den achtlos weggeworfenen Müll. Foto: Umweltverband Vorarlberg Foto: Mathis Fotografie Foto: Amt der Stadt Bludenz s’Magazin 5