Aufrufe
vor 5 Monaten

244. Ausgabe, ET 14.04.2018

Kurz, kindisch, gefährlich: Die gute alte Diplomatie in heikler Lage ist neuerdings kurzbündigen Botschaften gewichen, zum Beispiel durch Ausweisung der Diplomaten oder auch durch Trumps Twitter-Tweets. Diese Kommunikation kann tödlich sein. Von Michael Zäh

CheckUp Training ReCheck

CheckUp Training ReCheck *gültig in Verbindung mit einer Anmeldung zur Mitgliedschaft von 24 Monaten Laufzeit und einer jährlichen Servicepauschale in Höhe von 26,90 €.

Samstag, 14. April 2018 Die Zeichentrickserie wird lebendig „Yakari und Kleiner Donner“ – Die Pferdeshow für die ganze Familie kommt nach Freiburg. Auf der Messe wird Europas größtes Indianerzelt aufgebaut. Von Barbara Breitsprecher Was in den 1970er als Comic begann, wurde durchs Fernsehen zum Klaassiker: „Yakari“, die Abenteuer eines kleinen Indianerjungen, der mit Tieren sprechen kann und sich für sie stark macht. Nun gibt es auch die Live-Show „Yakari und Kleiner Donner“, die in Freiburg auf der Messe Station noch bis 22. April macht. Mit dabei zahlreiche bestens ausgebildete Pferde, das berühmte schwarz-weiß gefleckte Pony „Kleine Donner“ sowie – neben etlichen Darstellerinnen und Darstellern, Akrobatinnen und Akrobaten – natürlich die beiden Hauptpersonen: Yakari und seine kleine Freundin Regenbogen. Den Indianerjungen spielt der erst neunjährige Alfons Wille, das Indianermädchen seine sechsjährige Schwester Angel Wille. Die beiden Kinder sind eng mit den Pferden aufgewachsen und meistern ihre Rollen inklusive so manchem Ritt auf dem Rücken des „Kleinen Donners“ mit Bravour und großer Ruhe. Gezeigt wird das Entstehen der Freundschaft zwischen Yakari und dem anfangs noch widerspenstigen Pony „Kleiner Donner“, den der Junge zähmt und mit dem er in tiefer Freundschaft zurück in sein Dorf reitet. Yakari entdeckt, dass er mit den Tieren sprechen kann und begegnet seinem Totemtier, dem Großen Adler, der von der zirkuserfahrenenen Jamena Wille mit waghalsigen Luftnummern dargestellt wird. Gerade ist im Kika-Sender die fünfte Staffel „Yakari“ gelaufen und wieder sind unendlich viele Kinder (und Eltern) vor dem Fernseher gesessen. Seit zehn Jahren gibt es den kleinen Zeichentrick-Indianerjungen auf dem Bildschirm und längst hat er Kultstatus. In enger Anlehnung an die Vorgaben der Yakari-Schöpfer Derib und Job (gemeint sind der Texter André Jobin und der Auch zwei herrliche Appaloosa-Schecken haben neben etlichen weiteren Pferden ihren Auftritt bei der „Yakari“- Show in Freiburg. Zeichner Claude de Ribaupierre) wurden die Show entwickelt, die Kulisse gestaltet und die Kostüme geschneidert. Ziel war es, die Welt der Zeichentrickserie möglichst genau in die Realität zu übertragen. Den Veranstaltern von Wille Entertainment ist es nach eigen Aussagen überdies wichtig, mit der Live-Show auch die Werte zu vermitteln, die Yakari in der Serie verkörpert: unbedingter Respekt vor der Natur und allen Tieren. Die Pferdedressur hat Manuel Frank übernommen, der auch als Stallmeister für alle Show-Pferde verantwortlich ist und im Stück den Häuptling Spitzer Pfeil spielt. Darstellerin der Häuptlingsfrau ist Natascha Wille, die selbst ausgezeichnete Reiterin und Pferdetrainerin ist. Die Aufführungen finden in einem riesigen Tipi statt, die vom Veranstalter als Europas größtes Indianerzelt angekündigt wird. Masten und Sitzplätze des Riesenzelts mit einem Durchmesser von 30 Metern wurden in Italien gefertigt, die zugehörige Plane in Hamburg. Erstmals wird es nun in Freiburg aufgestellt und wird hier Platz für 800 große und kleine Yakari-Fans bieten. Nach den Aufführungen in Freiburg wird die „Yakari“-Show weiter auf große Deutschland-Tour ziehen. ■ „Yakari und Kleiner Donner“, Messe Freiburg, 13. April, 16 Uhr 14. April, 15 und 18 Uhr 15. April, 11 und 15 Uhr 16. April, 16 Uhr 17. April, 16 Uhr 18. April, 16 Uhr 19. April, 16 Uhr 20. April, 16 Uhr 21. April, 15 und 18 Uhr 22. April, 11 und 15 Uhr Tickets: 10 bis 38 Euro, Tel.: 0177 - 274 68 96 www.yakari-show.de

251. Ausgabe, ET 21.07.2018
247. Ausgabe, ET 26.05.2018
199. Ausgabe, ET 02.04.2016
211. Ausgabe, ET 22.10.2016