Aufrufe
vor 2 Monaten

Bitburger Woch 14.04.2018

Bitburger Woch

Jahrgang 02 - Woche 15 Wochenblatt des Trierischen Volksfreunds für das Bitburger Land SA/SO, 14./15. April 2018 Musical: Die Kinder- und Jugendchöre am Theater Trier überzeugen mit „Krach bei Bach“. SEITE 4 Blitz und Donner! Die Kinder-Uni bietet seit 15 Jahren Wissenschaft für junge Forscher. SEITE 9 Kölner Songpoet: Wolfgang Niedecken kommt mit BAP in die Arena Trier. SEITE 5 Die Mitarbeiter des Statistischen Landesamts Rheinland-Pfalz zählen fast alles. Manche Daten eignen sich nur zum unnützen Besserwissen bei den ersten Grillpartys, andere offenbaren, wo die Stärken der Region liegen. Von Nicolaj Meyer BITBURG/PRÜM Der Eifelkreis Bitburg-Prüm ist die Nummer eins. Denn die im Eifelkreis Bitburg-Prüm lebenden 98 021 Einwohner haben so viel Beinfreiheit wie nirgends sonst im Land: Nur 60 Bewohner kommen auf einen der insgesamt 1627 Quadratkilometer des flächengrößten Landkreises im Bundesland. Im Durchschnitt leben in Rheinland-Pfalz knapp 200 Menschen auf einem Quadratkilometer. Auf Rang zwei der Landkreise mit der größten Fläche folgt Bernkastel-Wittlich (1168 Quadratkilometer), auf drei Trier-Saarburg (1101 Quadratkilometer) und der Nachbarkreis Vulkaneifel (9011 Quadratkilometer) folgt auf Rang sieben. Der Eifelkreis Bitburg-Prüm teilt sich auf in fünf Verbandsgemeinden und die verbandsfreie Stadt Bitburg, mit insgesamt 234 Ortsgemeinden (OG). Im Norden grenzt er an Nordrhein-Westfalen, im Nordosten an den Landkreis Vulkaneifel, im Osten an Bernkastel-Wittlich und im Süden an Trier-Saarburg. Südwestlicher Nachbar ist das Großherzogtum Ein Bitburger Wahrzeichen: Der Glockenturm in der Fußgängerzone. FOTO: KATHARINA DE MOS Der Eifelkreis ist die Nummer eins Nirgendwo in Rheinland-Pfalz haben die Menschen so viel Beinfreiheit wie in Bitburg-Prüm Der Sitz der Verwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm in der Trierer Straße 1. Luxemburg, im Nordwesten das Königreich Belgien. Die Grenzlinie ist übrigens 136 Kilometer lang. Für die Freunde unnützen Wissens: Das ist etwas mehr als der Abstand zwischen zwei Breitengraden (111 Kilometer). Etwa 30 Prozent der Gesamtfläche des Eifelkreises ist von Wald bedeckt. Weil die Menschen hier nicht ganz so dicht aneinander wohnen wie andernorts, bleibt genug Raum für die die Die Statue Karls des Großen im Prümer Gerberweg. Im Hintergrund die Türme der Basilika. FOTO: FITZ-PETER LINDEN FOTO: KATHARINA DE MOS Naturparke Südeifel und Nordeifel, das Landschaftsschutzgebiet zwischen Ueß und Kyll, 30 Naturschutzgebiete und 146 Naturdenkmäler. Die Natur- und Kulturlandschaft sind auch wichtige Eckpfeiler für den Tourismus. Im Eifelkreis gibt es pro 1000 Einwohner rund 2900 Gäste und 3400 Übernachtungen. Das sind jeweils überdurchschnittlich viele im Landesvergleich. Am beliebtesten ist das Gebiet der Verbandsgemeinde Südeifel. Auf 1000 Einwohner kommen hier rund 14 600 Übernachtungen. Allerdings ist der Trend seit Jahren negativ: Besuchten 2007 noch knapp 316 000 Gäste den Landkreis, waren es 2017 nur noch rund 281 000 Touristen. Das sind etwa elf Prozent Verlust in zehn Jahren. Neugierig geworden auf mehr Zahlen, und den eigenen Kreis etwas besser kennenzulernen? Die Daten der rheinland-pfälzischen Statistiker geben noch umfangreichere Einblicke in viele Bereiche des Lebens der Region: von Bildung über Gesundheit bis zum Verkehr – siehe Seite 3. INFO Statistisches Landesamt Das Statistische Landesamt Rheinland-Pfalz ist seit Anfang 1948 in Bad Ems ansässig. Es hat 330 Mitarbeiter und führt rund 300 Statistiken zu unterschiedlichen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens. Diese 250 EU- und Bundesstatistiken sowie 60 Landesstatistiken sollen Informationen über den Zustand und die Entwicklung von Gesellschaft, Wirtschaft, öffentlichem Sektor und Umwelt liefern. Neutralität, Objektivität, wissenschaftliche Unabhängigkeit und Datenschutz sind dabei nach Angaben des Amtes die obersten Grundsätze . Bauarbeiten auf der A 60 BITBURG/WAXWEILER (red) Für den Ausbau der A 60 zwischen den Anschlussstellen Bitburg und Waxweiler in Fahrtrichtung Belgien beginnen am Montag, 16. April, die vorbereitenden Arbeiten. Erforderlich ist der Bau zweier Mittelstreifenüberfahrten. Dafür wird in beiden Fahrtrichtungen die Überholspur gesperrt. In jeder Fahrtrichtung steht dann nur noch je ein Fahrstreifen zur Verfügung. Beilagenhinweis Die Arbeiten an der Fahrbahn beginnen am Montag, 30. April, und dauern voraussichtlich fünf Monate. In dieser Zeit wird der Verkehr in Fahrtrichtung Belgien auf die Gegenfahrbahn geleitet. Sowohl die Ab- als auch die Auffahrt der Anschlussstelle Waxweiler in Fahrtrichtung Belgien werden gesperrt. Umleitungen von der Anschlussstelle Bitburg (U 9) und zur Anschlussstelle Prüm (U 11) sind ausgeschildert. Juncker erhält Preis WITTLICH (red) Jean-Claude Juncker, der Präsident der Europäischen Kommission, ist der Träger des Georg-Meistermann-Preises 2018 der Stiftung Stadt Wittlich. Wie die Stiftung mitteilt, hat Norbert Lammert, Ex-Bundestagspräsident, als Laudator zugesagt und wird gemeinsam mit Bürgermeister Joachim Rodenkirch als Vorstandsvorsitzendem und Hermann Simon als Kuratoriumsvorsitzenden der Stiftung dem luxemburgischen Politiker In Teilen dieser Ausgabe liegen Prospekte bei von Autohaus Lingnau, Globus, Centershop Daun, E-Center, Kik, Lidl, Nah & Gut, Neukauf, Penny, Poco, REWE, Möbel Roller, SB Möbel Boss, Treff 3000, Vitas Clinic, Kunstecke Hein. Wir bitten Sie, liebe Leserinnen und Leser, um Beachtung. am Montag, 18. Juni, um 18 Uhr den Preis im Eventum, Brautweg 5 in Wittlich, überreichen. Erstmalig im Jahr 2006 nahm Christina Rau den Georg-Meistermann-Preis der Stiftung Stadt Wittlich stellvertretend für ihren verstorbenen Mann, den Bundespräsidenten Johannes Rau, in Empfang. Die Bevölkerung ist zur Preisverleihung in Wittlich eingeladen. Einlass ist ab 17 Uhr; der Eintritt ist frei. Biker eröffnen Saison Ökumenischer Gottesdienst am Nürburgring NÜRBURGRING (red) Mit dem „Anlassen“ wird am Sonntag, 22. April, die Bike-Saison auf dem Nürburgring eröffnet. Erwartet werden wie in den Vorjahren mehrere Tausend Teilnehmer. Das Rahmenprogramm mit Händlermeile und Aktionen rund um die Sicherheit beginnt um 11 Uhr. Angeboten werden zum Preis von 20 Euro auch geführte touristische Ausfahrten auf der Rennstrecke. Der katholische Dechant Klaus Kohnz und der evangelische Pfarrer Thorsten Hertel halten um 15 Uhr im Fahrerlager den ökumenischen Gottesdienst. Anschließend geht es auf die Nordschleife zum traditionellen Korso. Weitere Informationen und den Zeitplan gibt es auf www.nuerburgring.de • Die Notfallseelsorge der Evangelischen Kirchengemeinde Adenau verkauft Kaffee und Kuchen zur Finanzierung ihrer Arbeit. Kuchenspenden können am Samstag, 21. April, zwischen 14 und 15 Uhr im Gemeindesaal unter der Evangelischen Kirche in Kelberg abgegeben werden. Produktion dieser Seite: Mechthild Schneiders Polizei warnt vor „Schnäppchen“ bei Haustürgeschäften PELLINGEN/KONZ (red) Betrüger bieten zur Zeit vermehrt vermeintliche „Schnäppchen“ an Haustüren an, die sich später als minderwertige Ware herausstellen. Darum warnt die Polizei vor diesen Haustürgeschäften. Eine Vielzahl von Bürgern haben sich in den vergangenen Tagen bei der Polizei in Saarburg gemeldet. Unbekannte hatten ihnen vermeintlich hochwertige Kochtöpfe und Bestecke einer bekannten Marke angeboten, die sich später als minderwertige Waren herausgestellt hatten. Einige Angesprochene erkannten diesen Betrug zu spät. „Die dreisten, in der Regel sympathisch wirkenden Verkäufer geben vor, die Topf- und Pfannensets günstig anbieten zu können, da es Ausstellungsgegenstände von Messen seien“, erklärt Werner Krewer von der Polizeiinspektion Saarburg. „Selbst namhafte Firmen warnen bereits auf ihren Homepages vor den sogenannten Topfbetrügern.“ Die Polizei rät: • Insbesondere bei „einmaligen Gelegenheiten“ oder „großen Schnäppchen“ sollten Sie Vorsicht walten lassen. • Hinterfragen Sie die Gründe der Verkäufer und bitten Sie Angehörige oder Nachbarn um Rat. • Lassen sie sich einen Ausweis vorlegen und notieren sie sich Fahrzeug und Kennzeichen. • Informieren Sie im Zweifelsfall immer die Polizei. Mädchen aufgepasst: Hier geht’s zu den tollen Jobs TRIER/REGION (red) Eine Vielzahl von Betrieben, Verwaltungen, Girls’Day-Angeboten in der Region teilgenommen. Forschungsein richtungen Unternehmen und Organisatio- und Organisationen öffnet am nen, die am 26. April Tagespraktika Girls’ Day, Donnerstag, 26. oder Betriebsbesichtigungen April, ihre Türen. Der Mädchenzu kunftstag möchte Schülerinnen anbieten möchten, sind willkommen. Sie können sich entweder einen Einblick in die bei der Koordinationsstelle des Arbeitswelt vermitteln, sie regio nalen Aktionsbündnisses über ein breites Spektrum von melden oder ihr Angebot direkt handwerklichen, techni schen auf der Aktionslandkarte unter oder naturwissenschaftlichen www.girls-day.de online ein- Ausbil dungsmöglichkeiten und Studiengängen informieren. stellen. Informationen darüber, wie In der Region Trier steht auch in diesem Jahr wie der eine Vielzahl Schülerinnen am Girls’ Day teilnehmen können, finden sich unter von Plätzen bereit, bei Handwerks- www.verbundsystem-trier. und In dustriebetrieben, bei Uni versität und Hochschule, bei Polizei und Bundeswehr, in Verwaltungen und in verschiedenen Dienstleistungsunternehmen. In den Vorjahren haben bis zu 1700 Schülerinnen an de. Dort ist auch die aktuelle Liste mit den Arbeitsstätten bzw. Plätzen für Betriebsbesichtigungen, die den Schülerinnen beim Girls’ Day zur Verfü gung stehen, als Download abrufbar, diese Liste wird regelmäßig aktualisiert. • Weitere Informationen erhalten interessierte Schü lerinnen, Eltern, Schulen und Unternehmen bei der Koordinationsstelle des regionalen Aktionsbündnisses, entweder unter der Telefonnummer 0651/148009 oder per E-Mail an buero@verbundsystem-trier.de Mädchen und Frauen für „typisch männliche“ Berufe zu begeistern wie etwa dem der Zerspanerin, ist das Ziel des Girls‘ Day. FOTO: FELUWA

Lifestyle Juni 2018