Aufrufe
vor 4 Monaten

NORKA_Katalog_LED-Produktprogramm_2018_DE

SCHUTZGRADE NORKA-Leuchten sind grundsätzlich für eine Nennspannung 230 V/50 Hz ausgelegt. Ausführungen für abweichende Netzspannungen und Frequenzen auf Anfrage. Die Schutzarten für Leuchten sind in der EN 60 598 festgelegt und werden zur Kennzeichnung der Schutzart mit dem IP-Nummernsystem versehen. Hierbei kennzeichnet die erste Ziffer immer den Berührungsschutz und den Schutz vor Fremdkörpern und die zweite Ziffer den Wasserschutz. Bei der Leuchtenmontage hat der Errichter die zur Leuchte gehörenden Dichtungen und Kabeleinführungen zu verwenden und diese sachgerecht einzusetzen, um die angegebene Schutzart zu gewährleisten. Material-Kurzbezeichnung PMMA = Polymethylmethacrylat PC = Polycarbonat PBT = Polybuthylenterephtalat PPO = Polyphenylenoxid (alte Bezeichnung) PPE = Polyphenylenether (neue Bezeichnung) GFK = Glasfaserverstärkter Kunststoff ALU = Aluminium Schutzgrade für Berührungs- und Fremdkörperschutz Schutzgrade für Wasserschutz 1. Kennziffer Schutzumfang Benennung Erklärung 2. Kennziffer Schutzumfang Benennung Erklärung 0 Kein Schutz Kein besonderer Schutz von Personen gegen zufälliges Berühren unter Spannung stehender oder sich bewegender Teile. Kein Schutz gegen Eindringen von festen Fremdkörpern. Kein Schutz .1 Schutz gegen senkrecht fallendes Tropfwasser Kein besonderer Schutz. Wassertropfen, die senkrecht fallen, dürfen keine schädliche Wirkung haben. 1 Schutz gegen große Fremdkörper > 50 mm 2 Schutz gegen mittelgroße Fremdkörper > 12 mm 3 Schutz gegen kleine Fremdkörper > 2,5 mm 4 Schutz gegen kornförmige Fremdkörper > 1 mm Schutz gegen zufälliges großflächiges Berühren unter Spannung stehender und innerer sich bewegender Teile, z. B. mit der Hand, aber kein Schutz gegen absichtlichen Zugang zu diesen Teilen. Schutz gegen Eindringen von festen Fremdkörpern mit einem Durchmesser größer als 50 mm. Schutz gegen Berühren mit den Fingern unter Spannung stehender oder innerer sich bewegender Teile. Schutz gegen Eindringen von festen Fremdkörpern mit einem Durchmesser größer als 12,5 mm. Schutz gegen Berühren unter Spannung stehender oder innerer sich bewegender Teile mit Werkzeugen, Drähten oder ähnlichem von einer Dicke größer als 2,5 mm. Schutz gegen Eindringen von festen Fremdkörpern mit einem Durchmesser größer als 2,5 mm. Schutz gegen Berühren unter Spannung stehender oder innerer sich bewegender Teile mit Werkzeugen, Drähten oder ähnlichem von einer Dicke größer als 1 mm. Schutz gegen Eindringen von festen Fremdkörpern mit einem Durchmesser größer als 1 mm. 5 Staubgeschützt Vollständiger Schutz gegen Berühren unter Spannung stehender oder innerer sich bewegender Teile. Schutz gegen schädliche Staubablagerungen. Das Eindringen von Staub ist nicht vollkommen verhindert, aber der Staub darf nicht in solchen Mengen eindringen, dass die Arbeitsweise beeinträchtigt wird. 6 Staubdicht Vollständiger Schutz gegen Berühren unter Spannung stehender oder innerer sich bewegender Teile. Schutz gegen Eindringen von Staub. .2 Schutz gegen schrägfallendes Tropfwasser .3 Schutz gegen Sprühwasser .4 Schutz gegen Spritzwasser .5 Schutz gegen Strahlwasser .6 Schutz bei Überflutung .7 Schutz beim Eintauchen .8 Schutz beim Untertauchen .9K Schutz gegen Eindringen von Wasser bei Hochdruck-/ Dampfstrahl- Reinigung Wassertropfen, die in einem beliebigen Winkel bis 15° zur Senkrechten fallen, dürfen keine schädliche Wirkung haben. Wasser, das in einem beliebigen Winkel bis 60° zur Senkrechten fällt, darf keine schädliche Wirkung haben. Wasser, das aus allen Richtungen gegen die Leuchte spritzt, darf keine schädliche Wirkung haben. Ein Wasserstrahl aus einer Düse, der aus allen Richtungen gegen die Leuchte gerichtet wird, darf kein eindringendes Wasser zur Folge haben. Wasser darf bei vorübergehender Überflutung, z. B. duch schwere Seen, nicht in die Leuchte eindringen. Wasser darf nicht eindringen, wenn die Leuchte unter den festgelegten Druck- und Zeitbedingungen in Wasser eingetaucht wird. Herstellerangaben beachten! Wasser darf nicht eindringen, wenn die Leuchte unter einem festgelegten Druck und für unbestimmte Zeit unter Wasser getaucht wird. Herstellerangaben beachten! Heißes Wasser (80°C), das aus jeder Richtung unter stark erhöhtem Druck (80–100 bar) gegen die Leuchte gerichtet ist, darf nicht eindringen. 202 NORKA LED Produktprogramm 2018 - DE/de 89628 V1.1

BESTÄNDIGKEITSTABELLE KUNSTSTOFFE IM LEUCHTENBAU Im modernen Leuchtenbau sind Kunststoffteile zu wichtigen und bewährten Funktionselementen geworden, die nach neuesten technologischen Erkenntnissen ausgewählt, verarbeitet und eingesetzt werden. Die bestimmungsgemäße Anwendung der Leuchten stellt den normalen Alterungsverlauf dieser Kunststoffteile sicher. Unzulässige Beanspruchungen und schädigende Einflüsse vermindern jedoch die Alterungsbeständigkeit, d.h., die serienmäßigen Kunststoffteile verschleißen hier schneller. Für Problemlösungen stehen wir jederzeit gern zur Verfügung. Diese Tabelle enthält eine Auflistung von Materialien, welche am häufigsten bei der Herstellung von NORKA Leuchten verarbeitet werden. Die chemische Beständigkeitsangabe soll nur ein Richtwert sein und bezieht sich auf 25°C Umgebungstemperatur. LEGENDE: beständig begrenzt beständig — nicht beständig Chemische Stoffe, alphabetisch Phenolharz Pressmasse Acrylglas PMMA Polycarbonat PC Aceton — — — Äther — — — Alkohol bis 30% Alkohol konzentriert — — Ammoniak — Anilin — — — — Benzol — — — Chloroform — — — Essigsäure zu 5% Polyester Essigsäure zu 30% — — — — Ethylazetat — — — Glycerin Kochsalzlösung Kohlenwasserstoffe — Laugen, synthetische Meerwasser Methylchlorid — — — Natronlauge 2%-ig — — Natronlauge 10%-ig — — — Normalbenzin Petrolether Phenol — — — Salpetersäure zu 10% — Salpetersäure zu 20% — Salzsäure zu 15% Salzsäure mehr als 20% — — Schwefeldioxid — Schwefelsäure zu 50% — Schwefelsäure zu 70% — Soda — Superbenzin — Tetrachlorkohlenstoff — — Terpentinöl Trichlorethylen — — — Wasserstoff-Sulfid PBT/ Aluminium Schädigender Einfluss Ursache z. B. Auswirkung Unzulässig hohe Temperatur Kurzwellige UV-Strahlung Aggressive Substanzen - überhöhte Betriebsspannung - zu hohe Umgebungstemperatur - unsachgemäße Montage - Quecksilberdampfhochdruck lampen mit zu hohem UV-Anteil - Entkeimungslampen - Weichmacher (z. B. aus Leitungsisolierung) - falsche Reinigungs- bzw. Desinfektionsmittel - Verformung - Versprödung - Verfärbung - Vergilbung - Versprödung - Rissbildung - Festigkeitsminderung - Oberflächenschädigung www.norka.de 203