Aufrufe
vor 6 Monaten

John MacArthur (Hrsg.): Grundlagen des Glaubens

John MacArthur (Hrsg.) Grundlagen des Glaubens Ein biblischer Glaubensgrundkurs in 13 Lektionen DinA4 geheftet, 104 S., Betanien überarbeitete Neuauflage 26.04.2018

5.5 Der Fortbestand

5.5 Der Fortbestand des Werkes Christi Christus hat mit Seinem Tod am Kreuz auf Golgatha das Erlösungswerk für den Menschen vollendet (Johannes 19,30). Sein Sterben ist jedoch nicht das Ende der Heilsgeschichte. Das Grab war nicht die Endstation für Christus. Nein, Er lebt und führt Sein Werk, das Er für uns begonnen hat, weiter. Wie (wodurch) wurde Christus als Sohn Gottes eingesetzt bzw. »erwiesen« (Römer 1,4)? Inwiefern (wodurch) wurde Christus, nachdem Er die Reinigung von den Sünden bewirkt hatte, »erhöht« (Hebräer 1,3)? Durch den Sündenfall Adams erleiden wir alle den (geistlichen) Tod. In welcher Weise profitieren wir von der Auferstehung Christi (1. Korinther 15,21-22)? Die Bibel bezeichnet den auferstandenen Christus als den »Erstling« der Entschlafenen. »Erstling« ist ein Begriff aus dem Alten Testament und meint die »Erstlingsfrucht« der jährlichen Ernte. Diese ersten Früchte wurden dem Herrn geweiht. Im Neuen Testament weist der Gebrauch dieses Begriffes »Erstling« bzw. »Erstlingsfrucht« darauf hin, dass die Ernte noch folgen wird. Darum beinhaltet die Auferstehung Christi die Verheißung, dass auch alle auferstehen werden, die zu ihm gehören (1. Korinther 15,20-22; 1. Petrus 1,3). Was tut Jesus jetzt für die, die er mit Gott versöhnt hat (Hebräer 7,25)? Welche einzigartige Rolle übt Christus für uns aus (1. Timotheus 2,5)? Was versprach Jesus Seinen Jüngern, das er für sie tun werde (Johannes 14,3)? 46 Lektion 5: Das Werk Jesu Christi

Lektion 5: Anwendung Wenn Menschen mit der Wahrheit über Christus konfrontiert werden, müssen viele feststellen, dass ihre bisherigen Ansichten und ihre daraus resultierende Lebensweise schreckliche Fehler waren. Diese Menschen werden dann in ihren Herzen genauso überführt, wie beim Pfingstereignis die Leute in Jerusalem. Ihnen wurden die Augen für die Wahrheit geöffnet, als Petrus das Evangelium von Jesus verkündete, den sie ans Kreuz gebracht hatten: »Als sie aber das hörten, drang es ihnen durchs Herz, und sie sprachen zu Petrus und den übrigen Aposteln: Was sollen wir tun, ihr Männer und Brüder?« Apostelgeschichte 2,37 Was solltest du tun? In deinem Herzen … • Erkenne, dass du gesündigt hast und ohne Vergebung von Gott nicht angenommen wirst. • Kehre um (die Bibel nennt das »Buße«) und bitte Jesus, dass Er dich rettet. • Erbitte Vergebung durch das Blut, das Er zur stellvertretenden Sühnung vergossen hat. • Erkenne an, dass Er der rechtmäßige Herrscher über dein Leben ist. • Danke Gott für Seine Liebe und Gnade, die er in Jesus Christus erwiesen hat. Kreuze an, was zutrifft: Ich habe Buße getan, mich von meinen Sünden abgewendet und den Namen des Herrn Jesus Christus angerufen (Apostelgeschichte 2,21), und ich glaube an Ihn als meinen Retter und Herrn meines Lebens. Ich bin nicht sicher, ob ich wirklich durch Jesus errettet bin, aber ich wäre es gerne. Keine der beiden anderen Antworten trifft zu, ich steuere ungebremst auf das Verderben zu. Lektion 5: Das Werk Jesu Christi 47